Team Sportland.NRW kehrt erfolgreich aus Tokio zurück

Team Sportland.NRW kehrt erfolgreich aus Tokio zurück

8. August 2021

Ministerpräsident Armin Laschet: Die nordrhein-westfälischen Ath-letinnen und Athleten haben erneut den exzellenten Ruf von Nordrhein-Westfalen als Sportland Nummer 1 verteidigt

An mehr als einem Drittel der 37 deutschen Medaillen bei den XXXII. Olympischen Spiele in Tokio waren Sportlerinnen und Sportler aus Nordrhein-Westfalen beteiligt. Damit konnte das Sportland.NRW einen wesentlichen Beitrag für das gute Gesamtergebnis der deutschen Olympiamannschaft in Tokio leisten.

 
Die Staatskanzlei teilt mit:

Die XXXII. Olympischen Spiele gehen zu Ende. An mehr als einem Drittel der 37 deutschen Medaillen waren Sportlerinnen und Sportler aus Nordrhein-Westfalen beteiligt. Damit konnte das Sportland.NRW einen wesentlichen Beitrag für das gute Gesamtergebnis der deutschen Olympiamannschaft in Tokio leisten.
 
Ministerpräsident Armin Laschet: „Meine herzliche Gratulation geht an alle Sportlerinnen und Sportlern der deutschen Olympiamannschaft. Die nordrhein-westfälischen Athletinnen und Athleten haben erneut den exzellenten Ruf von Nordrhein-Westfalen als Sportland Nummer 1 verteidigt. Trotz der außergewöhnlich schwierigen Umstände rund um die pandemische Lage haben sich in den vergangenen zwei olympischen Wochen viele persönliche Lebensträume erfüllt. Jede und jeder einzelne von ihnen hat ein Stückchen Sportgeschichte mitgeschrieben.“
 
Historische Erfolge sind aus nordrhein-westfälischer Sicht die Goldmedaille der Krefelderin Aline Rotter-Focken als erste deutsche Olympiasiegerin im Ringen, die Goldmedaille von Julia Krajewski aus Warendorf als erste Olympiasiegerin in der Einzelkonkurrenz der Vielseitigkeitsreiterei, die Goldmedaille von Mieke Kröger aus Bielefeld im Bahnradsport mit dreifachem Weltrekord, die Goldmedaille von Isabell Werth aus Rheinberg in der Mannschaftsdressur, die zugleich ihre siebte Goldmedaille bei Olympia war, und die Goldmedaille von Max Rendschmidt aus Essen im Kajakwettbewerb, seiner zweiten Goldmedaille nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio.
 
Die Corona-Pandemie bedingte Verschiebung der Spiele von Tokio hatte sowohl die Sportlerinnen und Sportler als auch das Organisationsteam vor große Herausforderungen gestellt. Deutschland ging in Japan mit rund 430 Athletinnen und Athleten an den Start. Und mehr als 100 dieser Sportlerinnen und Sportler kommen aus dem Team Sportland.NRW.
 
Die nächsten Olympischen Spiele finden 2022 in der chinesischen Hauptstadt Peking statt. Peking ist die erste Stadt, die nach Olympischen Sommerspielen (2008) im Februar des kommenden Jahres auch Olympische Winterspiele austrägt. Im Jahr 2024 finden die Spiele in Paris statt. Die französische Hauptstadt richtet nach 1900 und 1924 bereits zum dritten Mal das größte Sportereignis der Welt aus.
 
Weitere Informationen zum Leistungssport in Nordrhein-Westfalen und eine Übersicht der Medaillengewinner ist zu finden unter: www.sportland.nrw

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Für Bürgeranfragen an die Staatskanzlei:
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.