Minister Groschek besucht Quartiere im Ruhrgebiet

Minister Groschek informiert sich in der Schievenfeldsiedlung in Gelsenkirchen über die Initiative "Besser Wohnen".
17. August 2015

Besser wohnen – Energetische Sanierung plus

120 Millionen Euro für die Starterquartiere im Ruhrgebiet

Sozialer Wohnungsbau in einer neuen Dimension – das ist das Projekt „Besser Wohnen – Energetische Sanierung plus“. Die Gemeinschaftsinitiative des Bauministeriums NRW mit 6 Wohnungsunternehmen im Ruhrgebiet hat zum Ziel, einen besseren Wohnstandard zu erreichen. Minister Michael Groschek, Schirmherr der Initiative, hat sich jetzt ein Bild von 6 Starterquartieren gemacht.

 
Das Ministerium für Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung und Verkehr teilt mit:

Sozialer Wohnungsbau in einer neuen Dimension – das ist das Projekt „Besser Wohnen – Energetische Sanierung plus“. Die Gemeinschaftsinitiative des Bauministeriums NRW mit sechs Wohnungsunternehmen im Ruhrgebiet hat zum Ziel, durch energetische Sanierung und eine Verbesserung des gesamten Umfeldes einen besseren Wohnstandard zu erreichen. Gleichzeitig wird die Bezahlbarkeit der Mieten gewährleistet.
 
Bei einer Quartiersbereisung hat sich NRW-Wohnminister Michael Groschek, Schirmherr der Initiative, jetzt ein Bild der sechs Starterquartiere in Essen (2), Gelsenkirchen, Bochum, Dortmund und Duisburg gemacht. „Die beteiligten Wohnungsunternehmen bewirtschaften nicht nur einzelne Wohnungen und Gebäude, sondern nehmen das Quartier als Ganzes in den Blick“, sagte der Minister zum Auftakt in Essen. „Besser wohnen, das bedeutet über die energetische Sanierung hinaus Aufwertung des Freiraums, Verbesserung der sozialen Infrastruktur, Abbau von Barrieren und Optimierung von Nahversorgung und Nahmobilität.“
 
Hier nur einige Beispiele der Maßnahmen: Im Zuge der Initiative werden in vielen Quartieren Balkone angebracht. Im Essener Südostviertel wird die Kooperation mit der Polizei in Sachen Einbruchs- und Kriminalprävention ausgebaut. Die Bewohner der Schievenfeldsiedlung in Gelsenkirchen können sich auf verkehrsberuhigte Anliegerstraßen freuen. In Gebäuden im Dortmunder Meylantviertel und im Wabenquartier in Duisburg werden neue Aufzugsanlagen eingebaut. Für das Eltingviertel in Essen sind Freizeitflächen und für die Bochumer Flüsse-Siedlung weitere Kindertageseinrichtungen in der Nachbarschaft geplant.
 
Groschek setzt sich seit langem mit neuen Anreizen für mehr sozialen Wohnungsbau ein: „Diese Gemeinschaftsinitiative ist Teil der Trendumkehr zu Gunsten des geförderten Wohnungsbaus in NRW“, sagte der Minister. „Sie unterstreicht: Die Wohnungswirtschaft übernimmt soziale Verantwortung.“
Denn: „Wir werden gemeinsam beweisen: Klimaschutz, moderne Quartiere, bezahlbare Mieten sind machbar.“
 
Spätestens 2016 soll die Initiative vom Ruhrgebiet auf ganz NRW ausgeweitet werden. Allein die ersten sechs Starterquartiere werden aus privaten und öffentlichen Mitteln eine Investitionssumme von mehr als 120 Millionen Euro generieren.
 

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Quartieren finden Sie in der Projektbroschüre unter folgendem Link:

http://www.mbwsv.nrw.de/service/downloads/Wohnen/Broschuere_Besser_Wohnen.pdf
 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr
Pressestelle des Ministeriums für Verkehr
Leonie Molls

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.