Mehr als 25.000 Schülerinnen und Schüler erhalten Lizenzen für die Schulmediathek Educ‘ARTE

Deutsch-Französischer Kulturbevollmächtigter Armin Laschet und ARTE Education ermöglichen Schulen deutschlandweit Zugang zu interaktiver Lernplattform

15. Februar 2021
Der Kulturbevollmächtigte

Der Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrags über die deutsch-französische Zusammenarbeit, Ministerpräsident Armin Laschet, und ARTE Education starten am 15. Februar 2021 eine Kooperation: Damit erhalten rund 25.000 Schülerinnen und Schüler an 26 Schulen in ganz Deutschland Zugang zu Educ’ARTE, der Schulmediathek des europäischen Kultursenders ARTE.

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Der Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrags über die deutsch-französische Zusammenarbeit, Ministerpräsident Armin Laschet, und ARTE Education starten am 15. Februar 2021 eine Kooperation: Damit erhalten rund 25.000 Schülerinnen und Schüler an 26 Schulen in ganz Deutschland Zugang zu Educ’ARTE, der Schulmediathek des europäischen Kultursenders ARTE. Die Lizenzen erlauben es Lernenden und Lehrenden, in den kommenden zwei Jahren auf über 1200 Sendungen für alle Fächer und Klassenstufen zuzugreifen.
 
Kulturbevollmächtigter Armin Laschet: „Dass junge Menschen in Deutschland wie in Frankreich die Sprache des Nachbarn beherrschen, ist eine überaus wichtige Grundlage für die Freundschaft zwischen unseren Ländern. ‚Deutschland und Frankreich: Gemeinsam Grenzen überwinden‘ ist das Motto, unter das der französische Bildungsminister Jean-Michael Blanquer und ich die deutsch-französische Zusammenarbeit zu Jahresbeginn gestellt haben. Grenzen überwinden gelingt umso besser, je mehr wir einander verstehen.“
 
Das nutzerfreundlich gestaltete Angebot ermöglicht es sowohl, die Medien zu streamen oder herunterzuladen als auch sie zu bearbeiten und untereinander und innerhalb des Educ‘ARTE Netzwerks mit über 2000 Bildungseinrichtungen europaweit zu teilen. Durch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten besteht mit Educ‘ARTE ein Bildungsangebot, das gerade im Kontext der derzeitigen Herausforderungen durch den digitalen Unterricht während der Corona-Pandemie eine große Unterstützung für Schülerinnen und Schüler wie für Lehrkräfte sein kann.
 
Die Mehrsprachigkeit der Plattform – die Sendungen werden auf Deutsch, Französisch und Englisch sowie mit Untertiteln angeboten – macht den Einsatz vor allem im Sprachunterricht wertvoll. Alle von ARTE Education für diese Kooperation ausgewählten Schulen in Deutschland bieten Französisch als Schulfach an und können somit durch die kreativen und interaktiven Möglichkeiten der Mediathek das Erlernen des Französischen lebendig gestalten, gerade auch da persönliche Begegnungen über Grenzen hinweg derzeit nicht möglich sind. Damit kann Educ’ARTE ein wertvoller Baustein in der Förderung des Französischunterrichts sein, ein Anliegen, das dem deutsch-französischen Kulturbevollmächtigen besonders wichtig ist.
 
Zum Hintergrund:
Seit 2018 stellt ARTE Education das kostenpflichtige Bildungsprogramm Educ’ARTE Videos für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung – im Frühjahr 2020 zu Beginn der Corona-Pandemie vom 16. März bis 31. Juli sogar kostenlos an allen weiterführenden Schulen Deutschlands und Österreichs. Im laufenden Schuljahr erwarb das Land Sachsen-Anhalt eine Landeslizenz für alle weiterführenden Schulen, zunächst befristet finanziert aus Corona-Mitteln für digitale Bildung. Die Initiative des deutsch-französischen Kulturbevollmächtigen zielt nun darauf ab, das Angebot durch die Finanzierung der Lizenzen für eine deutschlandweite Auswahl von 26 Schulen auch in den übrigen Bundesländern stärker zu verankern. In Frankreich ist die Nutzung bereits weit verbreitet: Mehr als 1000 Schulen haben Zugriff auf das mehrsprachige Angebot. 
 
Seit 2019 hat der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, das Amt des deutsch-französischen Kulturbevollmächtigten inne. Dieses Amt geht auf den Elysée-Vertrag von 1963 zurück und trägt der großen Bedeutung der Bildungs- und Kulturbeziehungen in der Zusammenarbeit der beiden Länder Rechnung. Die Kooperation steht in diesem Jahr unter dem Motto „Deutschland und Frankreich: Gemeinsam Grenzen überwinden!“, französisch: „France et Allemagne: ensemble, dépassons les frontières!“
 

Kontakt

Pressekontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: presse [at] stk.nrw.de

Bürgeranfragen

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de