Ina Brandes

Ministerin für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

Ina Brandes wurde 1977 in Dortmund geboren. Seit dem 28. Oktober 2021 ist Ina Brandes Ministerin für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ina Brandes zur neuen Ministerin für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen ernannt

Ina Brandes

Ministerin für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

Ina Brandes wurde 1977 in Dortmund geboren. Nach dem Studium der Politikwissenschaften, Geschichte und der Englischen Philologie mit dem Abschluss als Magister Artium betreute sie als Referentin in der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag die Enquête-Kommission „Demograpfischer Wandel“. Seit 2006 hat sie bei dem schwedischen Planungskonzern Sweco gearbeitet, von 2011 bis 2020 als Sprecherin der Geschäftsführung.

Transparenzerklärung

Erklärung gemäß § 16 Satz 1 des Gesetzes zur Verbesserung der Korruptionsbekämpfung und zur Errichtung und Führung eines Vergaberegisters in Nordrhein-Westfalen (Korruptionsbekämpfungsgesetz - KorruptionsbG)

Stand: 4. Januar 2022

Bereich

Nr.

Organisation

Funktion

Ausgeübter Beruf
(§ 16 Satz 1 Nr. 1 KorruptionsbG)

1.1

Land Nordrhein-Westfalen

Ministerin für Verkehr

Beraterverträge
(§ 16 Satz 1 Nr. 1 KorruptionsbG)

1.2

./.

 

Mitgliedschaften in Aufsichtsräten und anderen Kontrollgremien im Sinne des § 125 Abs. 1 Satz 5 AktG
(§ 16 Satz 1 Nr. 2 KorruptionsbG)

2.1

NRW.BANK

Mitglied des Verwaltungsrats

 

2.2

NRW.BANK

Mitglied im Förderausschusses

Mitgliedschaft in Organen von verselbständigten Aufgabenbereichen in öffentlich-rechtlicher oder privatrechtlicher Form der in § 1 Abs. 1 und 2 des Landesorganisationsgesetzes genannten Behörden und Einrichtungen
(§ 16 Satz 1 Nr. 3 KorruptionsbG)

3.1

./.

 

Mitgliedschaft in Organen sonstiger privatrechtlicher Unternehmen
(§ 16 Satz 1 Nr. 4 KorruptionsbG)

4.1

./.

 

Funktionen in Vereinen und vergleichbaren Gremien
(§ 16 Satz 1 Nr. 5 KorruptionsbG)

5.1

./.