Studierende im Wintersemester 2017/18

11. Oktober 2017

Wintersemester 2017/18: 740.000 Studierende an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen – Erneut weniger Studiengänge mit NC-Beschränkung

Zahl der Studienanfänger sinkt leicht – Gesamtzahl der Studierenden weiterhin auf hohem Niveau

Die Zahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger sowie die Zahl der Fächer mit lokalen NC-Beschränkungen sind leicht rückläufig. Dies zeigen die vorläufigen Meldungen der Hochschulen zum Wintersemester (WS) 2017/18 in Nordrhein-Westfalen.

 
Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft teilt mit:

Die Zahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger sowie die Zahl der Fächer mit lokalen NC-Beschränkungen sind leicht rückläufig. Dies zeigen die vorläufigen Meldungen der Hochschulen zum Wintersemester (WS) 2017/18 in Nordrhein-Westfalen. Nach dem doppelten Abiturjahrgang hatten die Zahlen der Studierenden und der Studienanfänger lange Zeit auf einem historischen Höchststand gelegen. Wie erwartet sind die Studienanfängerzahlen leicht gesunken.
 
Zum Wintersemester 2017/2018 haben 100.316 junge Menschen ihr Studium in Nordrhein-Westfalen aufgenommen. Das sind fast sechs Prozent weniger als im Vorjahr.
 
Die Zahl der Studierenden insgesamt verbleibt auf dem Niveau des Vor-jahres. Der Rückgang um fast vier Prozent auf 740.154 ist größtenteils auf eine geänderte statistische Erfassung an den privaten Hochschulen in Nordrhein-Westfalen zurückzuführen: Studierende von privaten nordrhein-westfälischen Hochschulen mit Standorten in anderen Bundesländern werden jetzt im jeweiligen Bundesland und nicht mehr am Hauptsitz der Hochschule in Nordrhein-Westfalen gezählt. Weshalb die privaten Hochschulen statistisch einen Rückgang um knapp ein Drittel verzeichnen, während die Studierendenzahlen an Universitäten (-0,4 Prozent) wenig Veränderung zeigen und an Fachhochschulen (+1,6 Prozent) und staatlichen Kunst- und Musikhochschulen (+3,5 Prozent) sogar leicht angestiegen sind. Damit liegt die Gesamtzahl der Studierenden an öffentlich-rechtlichen und staatlichen Hochschulen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres (+0,1 Prozent).
 
Die Zahl der NC-Studiengänge in der Erstausbildung (Bachelor ein-schließlich Bachelor Lehramt) liegt bei 552 (nach zuletzt 606) im Bereich der Universitäten und bei 217 (nach zuletzt 220) bei den Fachhochschulen – ein Rückgang von insgesamt rund sieben Prozent. Laut dem aktuellen „NC-Check“ des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE ) sind zum WS 2017/18 deutschlandweit 42,4 Prozent aller Studiengänge (Bachelor und Master) mit einem NC belegt. Die nordrhein-westfälische Quote liegt unter diesem bundesweiten Durchschnitt und hat sich entgegen dem allgemeinen Trend zum WS 2017/18 verringert.
 
Hinweis: Die genannten Studienanfänger- und Studierendenzahlen basieren auf Schätzzahlen der Hochschulen, die dem MKW bis Ende September gemeldet wurden. Aktuelle hochschulscharfe IST-Zahlen können bei den Hochschulen erfragt werden. Voraussichtlich Ende November 2017 wird die amtliche Statistik feststehen.

Ergebnis der Schätzung
Die Entwicklung stellt sich wie folgt dar:
 

  Winter
semester
2016/2017
Winter
semester

2017/2018
Veränderungen
(WS '16/'17 zu WS '17/'18)
      abs. in %
Studienanfänger im 1. Hochschulsemester im … 106.377 100.316 -6.061 -5,7

 

  Studienjahr
2016
Studienjahr
2017
Veränderungen
(SJ 2016 zu SJ 2017)
      abs. in %
Studienanfänger im 1. Hochschulsemester im …
 
124.481 117.249 -7.232 -5,8

 
 

  Winter
semester
2016/2017
Winter
semester

2017/2018
Veränderungen
(WS 2016/2017 zu
WS 2017/2018)
      abs. in %
Studierende im …
 
768.353 740.154 -28.199 -3,7

 
 
 
Erste Schätzzahlen zum Semesterstart
(Stand 27. September 2017)
 
Das Wintersemester 2017/18

  WS
2016/2017
WS
2017/2018
Veränderungen
WS 2016/17 zu WS 2017/18
      absolut in %
Studienanfänger 106.377
 
100.316
 
-6.061
 
-5,7
 
Studierende im Wintersemester 768.353
 
740.154
 
-28.199
 
-3,7
 
 
Studienanfänger
Universitäten 57.437
 
54.975
 
-2.462
 
-4,3
 
Fachhochschulen 27.894
 
27.093
 
-801
 
-2,9
 
staatliche Kunst- und Musikhoch­schulen 725
 
679
 
-46
 
-6,3
 
Private HS/kirch­liche und Verwaltungs­hochschulen 20.321
 
17.569 -2.752 -13,6
 
Studierende
Universitäten 485.295
 
483.163
 
-2.132
 
-0,4
 
Fachhochschulen 164.897
 
167.588
 
2.691
 
1,6
 
staatliche Kunst- und Musikhoch­schulen 5.700
 
5.898
 
198
 
3,5
 
Private HS/kirch­liche und Verwaltungs­hochschulen 112.461
 
83.505 -28.956 -25,75
             

 
Das Studienjahr 2017

  Studienjahr
2016
Studienjahr
2017
Veränderungen
2016 zu 2017
      absolut in %
Studienanfänger 124.481
 
117.249
 
-7.232
 
-5,8
 

 
 
 
(Zahlen zum WS 2016/17 bzw. Studienjahr 2016 sind amtliche Zahlen)
Die KMK-Prognose (2014 – 2025)

Studienjahr KMK-Prognose* IST/Schätz-Zahlen NRW**
2010 97.666 97.237
2011 120.305 119.799
2012 117.877 117.481
2013 128.527 128.033
2014 126.427 127.175
2015 121.829 124.225
2016 122.493 124.481
2017 120.999 117.662
(– 3.337 abs. bzw. -2,76%)
   
2020 119.075  
   
2025 114.107  
     
     
     
     

* Haupt- und Nebenhörer
** bis 2016 = amtliches Ist
 
 
Die Zahl der NC-Studiengänge in der Erstausbildung an den öffentlich-rechtlichen Universitäten und öffentlich-rechtlichen Fachhochschulen (Bachelor einschl. Bachelor Lehramt, Staatsexamen) ist insgesamt gesunken
 

NC-Studiengänge an Studienjahr 2016 Studienjahr 2017 Veränderung in %
Universitäten 606
(Anteil an Studiengänge insgesamt:
48%)
552
(Anteil an Studiengänge insgesamt:
44%)
- 9%
Fachhochschulen 220
(Anteil an Studiengänge insgesamt:
39%)
217
(Anteil an Studiengänge insgesamt:
37%)
- 1%
Universitäten und Fachhochschulen insgesamt 826
(Anteil an Studiengänge insgesamt:
46%)
769
(Anteil an Studiengänge insgesamt.
42%)
- 7%

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.