Umweltministerium ordnet Rückbau der „Alt-Deponie“ Lattenberg an

Staatssekretär Peter Knitsch, Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz
6. Oktober 2016

Umweltministerium ordnet Rückbau der „Alt-Deponie“ Lattenberg in Arnsberg an

Gutachten sieht Standsicherheit der Altablagerung nicht mehr gewährleistet – Frühwarnsystem wird installiert

Das Umweltministerium hat nach intensiver Beratung mit dem Hochsauerlandkreis, der Bezirksregierung Arnsberg und dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW den Rückbau der Alt-Ablagerung Lattenberg in Arnsberg angeordnet und in die Wege geleitet.

 
Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Das Umweltministerium hat nach intensiver Beratung mit dem Hochsauerlandkreis, der Bezirksregierung Arnsberg und dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW den Rückbau der Alt-Ablagerung Lattenberg in Arnsberg angeordnet und in die Wege geleitet. „Untersuchungen im Rahmen einer Machbarkeitsstudie 2016 haben bestätigt, dass die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet ist und es ein erhebliches und nicht kalkulierbares Restrisiko eines Abrutschens gibt. Zum Schutz von Mensch und Umwelt haben wir entsprechende Maßnahmen ergriffen, die nun umgesetzt werden“, sagte der Staatssekretär im Umweltministerium, Peter Knitsch in Arnsberg.

Nach Beratungen mit den zuständigen Behörden wurden neben dem Rückbau weitere Maßnahmen zur Abwehr einer Gefahr für Mensch und Umwelt beschlossen. Hierzu zählt zunächst die Einrichtung eines Frühwarnsystems, um bei einer Gefahrenlage kurzfristige Sicherungsmaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung zu ergreifen. Zwar besteht nach Auffassung des Gutachters derzeit aufgrund des Wasserstandes in der Alt-Ablagerung keine akute Gefahr des Abrutschens der so genannten „Alt-Deponie“. Der Standort der Alt-Ablagerung befindet sich im Staatswaldgebiet des Landes. Insgesamt lagern auf dem Gelände mehr als 200.000 Kubikmeter Abfälle.

In den Jahren 1967 bis 1987 wurden von der „Westfälischen Zellstoff AG“ Produktionsrückstände aus der Herstellung von Zellstoffen für die Papierproduktion aus Buchenholz auf der so genannten Alt-Ablagerung „Am Lattenberg“ gelagert. Aufgrund der Zusammensetzung der Abfälle und deren Konsistenz sowie des unverdichteten Einbaus und der gegebenen Geländeneigung kam es mehrfach in den vergangenen Jahrzehnten zu Rutschungen der Abfallmassen, die sich bis zur Ruhr ausgewirkt haben. Das Gelände war über den gesamten Zeitraum der Ablagerung mit keinerlei Basisabdichtung, unzureichender Sickerwassererfassung oder sonstige dem Umweltschutz und der Standfestigkeit dienenden „Deponie“-Einrichtungen ausgestattet. „Damit reiht sich diese Ablagerung leider in die Vielzahl von Altablagerungen aus der Zeit vor Inkrafttreten des Abfallbeseitigungsgesetzes ein, die es in Nordrhein-Westfalen noch gibt“, kritisierte Staatssekretär Knitsch.

Der größte Schadensfall ereignete sich 1988, bei dem rund 25.000 Kubikmeter abrutschten. Eine Belastung der Ruhr konnte seinerzeit noch verhindert werden. Nach diesem Abrutschen wurden bereits weitere Sicherungsmaßnahmen, wie die Errichtung eines Fangdamms und eine regelmäßige Überprüfung der Standsicherheit umgesetzt. Bisher hatten Gutachten stets ergeben, dass die Standsicherheit gegeben sei. Untersuchungen der Bezirksregierung Arnsberg aus 2015 und des Landesbetriebes Wald und Holz Nordrhein-Westfalen aus 2016 kamen hingegen zu dem Schluss, dass die Standortsicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Daraufhin leitete das Umweltministerium in Übereinstimmung mit den beteiligten Behörden das Verfahren zum Rückbau ein.

Weitere konkrete Maßnahmen:

Rückbau
Der Rückbau wird durch den Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen als Eigentümerin des Geländes in Auftrag gegeben. Der Rückbau der Alt-Ablagerung wird mehrere Jahre dauern und die Kosten werden im zweistelligen Millionenbereich liegen. Die damals für die Errichtung dieser in jeder Hinsicht technisch unzulänglichen Lagerstätte verantwortlichen Personen, Firmen und Institutionen sind nach derzeitigem Kenntnisstand nicht mehr haftbar zu machen. Mögliche Regressansprüche werden aber unabhängig davon noch einmal geprüft.

Betretungsverbot
Das Betretungsverbot für das Areal der Alt-Ablagerung Lattenberg wird ausgeweitet.

Frühwarnsystem
Schon in den letzten Jahren wurden die Wasserstandslinien in regelmäßigen Abständen untersucht. Diese Prüffrequenz wird nun noch einmal erhöht und darauf aufbauend ein Frühwarnsystem installiert, um bei akuter Gefahrenlage die Bewohnerinnen und Bewohner der im Abflussbereich liegenden Bebauung informieren zu können.

Abpumpen
Um die Wassermassen in der Altablagerung zu reduzieren wird geprüft, ob Anlagen installiert werden sollen, die das Abpumpen ermöglichen, um das Erreichen kritischer Wasserstände zu vermeiden.

Sicherungsmaßnahmen
Darüber hinaus werden derzeit weitere Maßnahmen geprüft, etwa der Schutz von Gebäuden und Menschen durch die Einrichtung einer Prallwand. Ein Gutachten zu möglichen weiteren Sicherungsmaßnahmen wird in den nächsten Wochen erwartet.

Der Landtag wurde durch einen Bericht des Umweltministeriums über die eingeleiteten Maßnahmen informiert. Über den weiteren Fortgang werden die zuständigen Behörden die Öffentlichkeit informieren. 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz
Pressestelle des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.