Angebot für alle ingenieurtechnischen Karrierewege

Ministerin Gebauer: Passgenaues Angebot für alle ingenieurtechnischen Karrierewege

30. August 2019

Bildungsgang „Ingenieurtechnik“ startet an 22 Berufskollegs

Zum Startschuss für den Schulversuch „Ingenieurtechnik“ hat Schulministerin Yvonne Gebauer das Eduard-Spranger-Berufskolleg in Hamm besucht.

 
Das Ministerium für Schule und Bildung teilt mit

Zum Startschuss für den Schulversuch „Ingenieurtechnik“ hat Schulministerin Yvonne Gebauer heute das Eduard-Spranger-Berufskolleg in Hamm besucht. Die Schule ist eines von 22 Berufskollegs in ganz Nordrhein-Westfalen, die ab diesem Schuljahr das neue Profilfach „Ingenieurtechnik“ erproben. Ministerin Gebauer: „Der neue Bildungsgang Ingenieurtechnik hat einen konkreten arbeitsmarktpolitischen Hintergrund: Im Bereich Technik, speziell bei den Ingenieuren, besteht bundesweit ein erheblicher Mangel an Fachkräften. Absolventinnen und Absolventen mit geeigneter Vorbildung werden händeringend gesucht. Wir wollen herausfinden, ob wir durch dieses neue Angebot mehr junge Menschen für eine Laufbahn als qualifizierte Ingenieurtechnikerinnen und -techniker oder für ein ingenieurwissenschaftliches Studium gewinnen können.“
 
An dem auf fünf Jahre angelegten Schulversuch, der unter dem Motto „Eine Vision. Zwei Qualifikationen. Unendliche Möglichkeiten“ steht, beteiligen sich in diesem Schuljahr Berufskollegs aus allen fünf Regierungsbezirken. Im Mittelpunkt des Unterrichts steht das neue Profilfach „Ingenieurtechnik“ mit den drei Teildisziplinen Bautechnik, Maschinenbau und Elektrotechnik. Zwar bieten die Berufsfachschulen der nordrhein-westfälischen Berufskollegs bereits jetzt spezifische Bildungsgänge im Bereich der Bau-, Elektro- oder Maschinenbautechnik an. Mit dem neuen Angebot werden jedoch nun Jugendliche mit übergreifendem technischen Interesse angesprochen.
 
Die Schülerinnen und Schüler, die mit dem mittleren Schulabschluss einsteigen, werden ab dem neuen Schuljahr im Unterricht des neuen Bildungsgangs besonders interdisziplinär und projektorientiert arbeiten. Bereits nach zwei Jahren erwerben sie den schulischen Teil der Fachhochschulreife; im dritten Jahr können sie zusätzlich einen Berufsabschluss nach Landesrecht erwerben. Anschließend sollen die Absolventinnen und Absolventen je nach Interessenlage ihre Karriere über eine hochqualifizierte duale Berufsausbildung oder ein Hochschulstudium weiterführen können.
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Vorderseite des Gebäudes des Ministerium für Schule und Weiterbildung
Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Bildung

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.