Digitalisierung mit Beschäftigten gestalten

Arbeitsminister Guntram Schneider hat sich beim Besuch der Firma Weidmüller Interface über die Digitalisierung der Arbeitswelt informiert
31. August 2015

Minister Schneider: Digitale Zukunft funktioniert nur, wenn die Beschäftigten mitgestalten

Minister Schneider: Digitale Zukunft funktioniert nur, wenn die Beschäftigten mitgestalten

Die Zukunft der Arbeitswelt wird schon heute von der Digitalisierung beeinflusst. Davon konnte sich Arbeitsminister Guntram Schneider bei seinem Besuch des Unternehmens Weidmüller Interface im ostwestfälischen Detmold einmal mehr überzeugen.

 
Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Die Zukunft der Arbeitswelt wird schon heute von der Digitalisierung beeinflusst. Davon konnte sich Arbeitsminister Guntram Schneider bei seinem Besuch des Unternehmens Weidmüller Interface im ostwestfälischen Detmold einmal mehr überzeugen. „Mir ist wichtig, nicht nur theoretisch über Veränderungsprozesse zu diskutieren, sondern mit den Praktikern ins Gespräch zu kommen. Es ist beeindruckend, wie weit fortgeschritten das Unternehmen Weidmüller technisch in punkto Digitalisierung bereits ist. Unternehmensleitungen und Beschäftigte sollten diesen Weg gemeinsam weiter gestalten“, sagte Schneider nach seinem Besuch am Standort Detmold.
 
Der Minister betonte, dass für ihn eine zentrale Frage ist, wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Digitalisierung der Arbeitswelt in ihrem Interesse mitgestalten können. Welche Chancen der 4.0-Prozess bietet, sei in Ostwestfalen in Unternehmen wie Weidmüller schon heute zu sehen. Ostwestfalen-Lippe gehöre bundesweit zu den innovativsten Regionen beim Thema Industrie 4.0 und Weidmüller Interface spiele dabei eine zentrale Rolle.
 
Das Unternehmen bietet am Standort Detmold Lösungen für elektrische Verbindungen, Übertragung und Wandlung von Energie, Signalen und Daten im industriellen Umfeld. Die Unternehmensgruppe Weidmüller verfügt über Produktionsstätten, Vertriebsgesellschaften und Vertretungen in mehr als 80 Ländern und beschäftigt weltweit rund 4.800 Menschen.
 
Auf Landesebene will Schneider in Zukunft vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen bei der Digitalisierung unterstützen: „Deshalb bieten wir ihnen ab sofort Beratung beim Thema Digitalisierung von Produktions- und Dienstleistungsprozessen an.“ Darüber hinaus wurde die Landesfachkräfteinitiative an die Anforderungen der Arbeitswelt 4.0 angepasst. Insbesondere Projekte mit Bezug zu 4.0 werden in Zukunft gefördert werden.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales
Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.