Abschließende Bilanz zum Schadensausgleich Dürreschäden 2018
26. August 2019

Abschließende Bilanz zum Schadensausgleich Dürreschäden 2018: 457 bewilligte Anträge mit einem Volumen von rund 8,7 Millionen Euro

Ministern Heinen-Esser: Wichtiger Beitrag zur Sicherung der Existenz unserer Landwirtinnen und Landwirte

Die Landwirtschaft hat im vergangenen Jahr aufgrund der langanhaltenden Trockenheit unter teils erheblichen Ernteausfällen gelitten.

 
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Die Prüfungen der Anträge zur Unterstützung der von den Dürreschäden 2018 betroffenen Landwirtinnen und Landwirte  sind abgeschlossen und die Unterstützungsleistungen ausgezahlt: 637 Anträgen waren bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen eingegangen, 15 Anträge wurden zwischenzeitlich zurückgezogen. Von den 622 Anträgen konnten 457 bewilligt werden. Aus Landes- und Bundesmitteln wurden insgesamt rund 8,7 Millionen Euro an die Landwirtinnen und Landwirte ausbezahlt.
 
Die Landwirtschaft hat im vergangenen Jahr aufgrund der langanhaltenden Trockenheit unter teils erheblichen Ernteausfällen gelitten. Die widrigen Witterungsbedingungen wurden als außergewöhnliches Witterungsereignis von nationalem Ausmaß eingestuft. In Nordrhein-Westfalen wurden daraufhin zügig alle formellen Voraussetzungen zur Umsetzung und Gewährung von Dürrebeihilfen geschaffen.
 
„Die Dürrebeihilfe kann sicher nicht alle Schäden ausgleichen. Damit leisten wir jedoch für die Betriebe, die die Trockenheit extrem hart getroffen hat, einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Existenz“, sagte Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser. Die Dürrehilfe wurde als nicht rückzahlbarer Zuschuss ausgezahlt.
 
Bei der Überprüfung der Anträge musste in jedem Einzelfall geprüft werden, ob die Schäden existenzgefährdend waren. Die Landwirtinnen und Landwirte mussten Schäden in Höhe von mehr als 30 Prozent der durchschnittlichen Jahreserzeugung aus der Bodenproduktion (also dem Acker- und Futterbau) nachweisen. Sofern Dürrebeihilfen gewährt wurden, konnten Schäden in den Betrieben zu maximal 50 Prozent ausgeglichen werden. Auch für Futterzukäufe konnte eine Hilfe von 50 Prozent beantragt werden.
 
Eckdaten zu den Dürrehilfen:

  • 622 eingereichte Anträge
  • 457 bewilligte Anträge
  • 8.727.613,85 Euro ausbezahlte Hilfen aus Landes- und Bundesmitteln
  • durchschnittlicher Auszahlungsbetrag: 19.097,62 Euro
  • niedrigster Auszahlungsbetrag: 2.504,97 Euro
  • höchster Auszahlungsbetrag: 328.074,58 Euro

Regionale Verteilung der ausgezahlten Mittel (kumuliert) auf Ebene der Kreisstellen der Landwirtschaftskammer NRW:

  • Aachen/Düren/Euskirchen: 313.246,44 €
  • Borken: 1.602.746,12 €
  • Coesfeld /Recklinghausen: 551.372,86 €
  • Gütersloh/Münster/Warendorf: 313.604,00 €
  • Heinsberg/Viersen: 518.969,06 €
  • Herford-Bielefeld/Minden-Lübbe: 253.106,13 €
  • Hochsauerland/Olpe/Siegen-Wittgenstein: 242.873,42 €
  • Höxter/Lippe/Paderborn: 210.897,04 €
  • Kleve/Wesel: 2.143.183,48 €
  • Mettmann/Oberbergischer Kreis/Rheinisch-Bergischer-Kreis: 549.814,67 €
  • Rhein-Kreis-Neuss/Rhein-Sieg-Kreis: 81.564,52 €
  • Ruhr-Lippe/Märkischer Kreis/Ennepe-Ruhr: 836.566,61 €
  • Soest: 41.379,18 €
  • Steinfurt: 1.068.290,32 €

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz
Pressestelle des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.