Land Nordrhein-Westfalen fördert ab September 2019 ein jährliches Stipendium am renommierten Europakolleg Brügge

06. Dezember 2018
Dr. Stephan Holthoff-Pförtner

Ab September 2019 vergibt das Land Nordrhein-Westfalen ein jährliches Stipendium am Europakolleg Brügge für Studierende aus Nordrhein-Westfalen.

Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales

Ab September 2019 vergibt das Land Nordrhein-Westfalen ein jährliches Stipendium am Europakolleg Brügge für Studierende aus Nordrhein-Westfalen. Das 1949 gegründete Europakolleg im belgischen Brügge ist das älteste und renommierteste europäische Hochschulinstitut für Postgraduierten-Studien rund um die EU mit jährlich 400 Studierenden aus mehr als 50 Ländern.
 
Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner: „Die Landesregierung setzt sich für das vereinte Europa, für Rechtstaatlichkeit, Meinungs- und Pressefreiheit ein. Mit dem Stipendium unterstützen wir junge Menschen, die sich für dieses Europa engagieren und so dessen Zukunft mitgestalten.“
 
Das zehnmonatige Studium geht von Anfang September 2019 bis Ende Juni 2020 und ist zweisprachig (Englisch und Französisch). Am Europakolleg Brügge können Studierende, die bereits ein abgeschlossenes Studium vorweisen können, Masterabschlüsse in den Fachbereichen Rechtswissenschaften, Wirtschaft, Politik & Governance sowie Internationale Beziehungen & Diplomatie erwerben. Absolventinnen und Absolventen werden damit auf eine Tätigkeit in europäischen und internationalen Institutionen, Parlamenten, Unternehmen und Verbänden vorbereitet. Die Studierenden wohnen, leben und lernen gemeinsam in internationaler Atmosphäre. Das Bewerbungsverfahren für das Studienjahr 2019/20 läuft bis zum 16. Januar 2019.
 
Seit Gründung des Europakollegs führt das Netzwerk „Europäische Bewegung Deutschland“ (EBD, Berlin) die Auswahl und Betreuung der deutschen Studierenden am Europakolleg durch. Dies umfasst auch das Auswahlverfahren für die Vergabe des nordrhein-westfälischen Stipendiums. Weitere Informationen zu Bewerbung, Auswahl und Stipendienvergabe unter www.netzwerk-ebd.de/coe.
 

Kontakt

Pressekontakt

Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales

Bürgeranfragen

Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales

Telefon: 0211 837-1001
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de