Geothermie-Messungen des Landes ergeben: Nutzung klimafreundlicher Erdwärme im Münsterland möglich

Ministerin Neubaur: Tiefengeothermie kann in Zukunft ein wichtiger Pfeiler einer klimaneutralen Wärmeversorgung werden

26. September 2022
PHB Neubaur, Mona - lächelnd, blauer Hintergrund (2022)

Im Münsterland könnten Gebäude künftig mit klimafreundlicher Erdwärme versorgt werden. Das ist das Ergebnis von Geothermie-Messungen, die der Geologische Dienst Nordrhein-Westfalen im Auftrag des Klimaschutz- und Energieministeriums durchgeführt hat.

Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie

Im Münsterland könnten Gebäude künftig mit klimafreundlicher Erdwärme versorgt werden. Das ist das Ergebnis von Geothermie-Messungen, die der Geologische Dienst Nordrhein-Westfalen im Auftrag des Klimaschutz- und Energieministeriums durchgeführt hat. Demnach konnten die Experten drei Gesteinsschichten identifizieren, die für Tiefengeothermie geeignet sind.

Wirtschafts- und Klimaschutzministerin Mona Neubaur: „Tiefengeothermie kann in Zukunft ein wichtiger Pfeiler einer klimaneutralen Wärmeversorgung in Nordrhein-Westfalen werden. Das macht uns unabhängiger von fossilen Energielieferungen. Wichtig ist, dass die regionalen Akteurinnen und Akteure jetzt zügig anpacken und in einem guten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern die Nutzung der Tiefengeothermie gemeinsam weiter vorantreiben.“

Die bei Messungen im November und Dezember 2021 erhobenen Daten werden nun regionalen Unternehmen, darunter Stadtwerke und Energieversorger, zur Verfügung gestellt. Diese können damit die gezielte Projektplanung zur Umsetzung geothermischer Wärmeversorgung starten.

Der Geologische Dienst erforschte den Untergrund im Münsterland bis in eine Tiefe von 6000 Metern. Dafür kamen so genannte Vibro-Trucks zum Einsatz, die – wie bei einer Ultraschalluntersuchung – Schallwellen in den Boden senden. Aus den Messdaten kann dann ein Bild des Untergrundes erzeugt werden. Die heute vom Geologischen Dienst vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass sich die Erkundung gelohnt hat. Die erwarteten Temperaturen der untersuchten Gesteinsschichten liegen ab ca. 1.000 bis 1.200 Metern Tiefe bei mindestens 40°C. Hier besteht nach Angaben des Geologischen Dienstes die Chance, schon in naher Zukunft warmes Wasser an die Oberfläche zu bringen. Tiefere Gesteinsschichten könnten sogar bis zu 150° C heißes Wasser enthalten.

Nach dem Erfolg im Münsterland werden aktuell weitere Messungen im Rheinland, zwischen Viersen, Krefeld, Duisburg und Düsseldorf, vorbereitet. Informationen zu den Ergebnissen im Münsterland und zu den nun folgenden Messungen im Rheinland finden Sie unter www.seismik.nrw.de.

Hydrothermale Tiefengeothermie – wie funktioniert das?

Die hydrothermale Geothermie nutzt natürliche Wasserreservoire in porösen Gesteinsschichten. Heißes Wasser wird mit einer Förderbohrung aus einer wasserführenden Schicht im Untergrund an die Erdoberfläche gefördert. Um zu wissen, ob geeignete wasserführende Schichten vorhanden sind, sind seismische Untersuchungen zwingend notwendig. Das heiße Wasser gibt die Wärme über einen Wärmetauscher an ein Wärmenetz ab. Über eine zweite Bohrung fließt das abgekühlte Wasser zurück in die wasserführende Schicht.

Umfassende Information für Bürgerinnen und Bürger

Die Erschließung von tief im Boden liegenden Wärmespeichern birgt ein großes Potenzial für nachhaltige Wärmeversorgung. Bürgerinnen und Bürger können sich auf www.seismik.nrw.de über die Messungen zur möglichen Erschließung der geothermischen Potenziale informieren. Der Geologische Dienst bietet darüber hinaus Online-Informationsveranstaltungen für Verbraucherinnen und Verbraucher an. Das nächste Webinar, welches das Projekt vorstellt, findet am 29. September um 17:30 Uhr, statt.

 

Kontakt

Pressekontakt

Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie

Telefon: 0211 61772-204
E-Mail: presse [at] mwike.nrw.de

Bürgeranfragen

Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie

Telefon: 0211 61772-0
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de