Verleihung des Landespreises für Architektur, Wohnungs- und Städtebau NRW 2012

12. November 2012

Verleihung des Landespreises für Architektur, Wohnungs- und Städtebau NRW 2012

Die Architekten, Ingenieure und Bauherren von zehn Projekten haben den „Landespreis für Architektur, Wohnungs- und Städtebau Nordrhein-Westfalen 2012“ erhalten. „Ihre Bauwerke zeichnen sich durch die vorbildliche Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte aus“, sagte NRW-Bauminister Michael Groschek anlässlich der Verleihung.

Zehn herausragende Bauwerke zeigen die Zukunft des Wohnens

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr teilt mit:

Die Architekten, Ingenieure und Bauherren von zehn Projekten haben den „Landespreis für Architektur, Wohnungs- und Städtebau Nordrhein-Westfalen 2012“ erhalten. „Ihre Bauwerke zeichnen sich durch die vorbildliche Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte aus“, sagte NRW-Bauminister Michael Groschek anlässlich der Verleihung.

Der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Hartmut Miksch, hob hervor, dass die ausgezeichneten Wohnbauten und Siedlungsprojekte den Anforderungen einer Gesellschaft im demografischen Wandel in besonderer Weise gerecht würden: „Alle Bauwerke ermög­lichen das Zusammenleben von Jung und Alt, nutzen städtische oder gut angebundene Lagen und sind barrierefrei gestaltet.“ Heinrich Bökamp, Präsident der Ingenieurkammer-Bau NRW ergänzte, die Preisträger zeigten mit ihrer konstruktiven und bautechnischen Um­setzung eindrucksvoll die greifbaren Fortschritte, bei der Vereinbarkeit unterschiedlicher Zielsetzungen von Barrierefreiheit, Energieeffizienz und Baukultur: „Insbesondere der demografische Wandel und die Entwicklung der Energiepreise werden auch zukünftig die Weiterentwicklung innovativer Ingenieurleistungen anspornen“.

Zu dem Auszeichnungsverfahren zum Schwerpunktthema „Zukunft Wohnen: sozial vorbildlich - energetisch und ökologisch zukunfts­weisend - wirtschaftlich angemessen“ waren insgesamt 51 Arbeiten eingereicht worden, vom Einfamilienhaus über Geschosswohnungsbauten bis hin zu Siedlungsprojekten. Die Jury unter Vorsitz des Frankfurter Architekten Stefan Forster wählte zehn Bauwerke aus, die sozialen Anspruch mit ökologischen Anforderungen, einem anspruchs­vollen Energiekonzept, einem ausgewogenen Kosten-Nutzen-Verhältnis und natürlich einer zeitgemäßen Architektursprache verbinden. „Die Lebens- und Familienformen sind in den letzten Jahrzehnten vielfältiger geworden“, erläuterte Miksch, die große Aktualität des Themas. „Immer mehr Menschen wollen in den eigenen Wänden oder in vertrauter Umgebung alt werden, zugleich verringern sich für die meisten die finanziellen Handlungsspielräume im Alter.“ Gerade die Tatsache, dass unter den ausgezeichneten Arbeiten auch neue Sozialwohnungen zu finden seien, sei ein Beleg dafür, dass hohe Wohnqualitäten mit einer guten Architektur auch im geförderten Wohnungsbau realisiert werden könnten.

Groschek betonte, dass zukunftsfester Wohnungsbau heute eine enge und vertrauensvolle Kooperation von Bauherren, Planern und Nutzern erforderlich mache. „Nur ein intensives Zusammenwirken aller Beteilig­ten ermöglicht eine Planung, Ausführung und Nutzung von Gebäuden und Wohnquartieren, die zukunftsfähige Lebensräume im Sinne einer altersgerechten Quartiersentwicklung bieten und als Vorbilder für weitere Projekte dienen können.“ Der Minister unterstrich, dass urbaner Wohnungsbau nicht das Einzelbauwerk, sondern das gesamte Quartier in den Blick nehmen müsse.

Der „Landespreis für Architektur, Wohnungs- und Städtebau Nordrhein-Westfalen“ wird von der Landesregierung NRW in Kooperation mit der Architektenkammer NRW und der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen verliehen. Die gleichrangigen Preise sind mit jeweils 3.000 Euro dotiert. Nachdem sich der erste Landespreis für Architektur, Wohnungs- und Städtebau NRW mit der Energieeffizienz der Gebäude befasste, konnte die Jury im aktuellen Verfahren „Zukunft Wohnen“ neben wichtigen städtebaulichen und gestalterischen Aspekten bei der Bewertung der eingereichten Arbeiten in besonderer Weise die Funktionalität, die Erfüllung sozialer Bedürfnisse im Wohnungsbau, die Wirtschaftlichkeit und die Verminderung des Ressourcenverbrauchs berücksichtigen.

Für Miksch belegen die ausgezeichneten Arbeiten das hohe Kreativ- und Innovationspotenzial, mit dem Architektinnen und Architekten Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner sowie die beteiligten Ingenieure neue Wohnbauten gestalten bzw. bestehende Gebäude modernisieren, um zukunftsfähige und demografiefeste Wohnungsangebote zu entwickeln, die sich auch wirtschaftlich rechnen. Bökamp betonte abschließend die gemeinsame Zukunftsverantwortung gerade der Architekten und Ingenieure für das Gelingen der demo­grafischen, sozialen, energetischen und klimatischen Herausforderun­gen, die sich mehr und mehr auch auf das Erscheinungsbild unserer Siedlungsstrukturen  und Stadtbilder auswirken werden.

Die ausgezeichneten Arbeiten sind in einer Ausstellung zu sehen, die vom 13. bis zum 28. November 2012 im Düsseldorfer Haus der Architekten gezeigt wird.

Liste der Preisträger und ausgezeichneten Objekte (nach Städten):

Dortmund

Ein Dorf in der Stadt „WIR wohnen anders“, Dortmund, Architektur: Norbert Post, Hartmut Welters, Architekten & Stadtplaner, Dortmund

Dülmen
Kirchenwohnungen Maria Königin, Architektur: Feja + Kemper Architekten, Recklinghausen

Düsseldorf
Solarsiedlung Garath, Düsseldorf, Architektur: Druschke und Grosser Architektur, Duisburg; HGMB Architekten, Düsseldorf

Duisburg
Wohnen unter einem Dach, Architektur: Druschke und Grosser Architektur, Duisburg

Hürth
Wohnanlage Kirschblüten Carré, Hürth, Architektur: pbs architekten

Kevelaer
Klostergarten Kevelaer, Architektur: Klein.Riesenbeck + Assoziierte, Warendorf

Köln
Baugruppe Baufreunde, Köln, Architektur:  office 03 waldmann & jungblut, Köln

Köln
Innerstädtischer Lebensraum Q21, Köln, Architektur: Ute Piroeth Architektur, Köln

Lemgo
Gemeinschafts-Wohn-Projekt „Pöstenof“, Architektur: h.s.d. architekten, André Habermann, Christian Decker, Lemgo

Solingen

SeniorenWohnen Weegerhof, Solingen, Architektur: Pfeifer Kuhn Architekten, Freiburg

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos der ausgezeichneten Objekte sendet die Architektenkammer NRW gerne zu (www.aknw.de).
Die Jurybegründungen finden Sie hier. Die Broschüre „Landespreis für Architektur, Wohnungs- und Städtebau NRW 2012“ wird ab Dienstag, den 13.11.2012 unter www.mbwsv.nrw.de kostenlos zum Download angeboten.
 
Pressekontakt
E-Mail: maik.grimmeck@mbwsv.nrw.de
Telefon 0211/3843-1019

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.