NRW und Provinz Fukushima vereinbaren Kooperation in der Medizintechnik

1. September 2014

NRW und Provinz Fukushima vereinbaren Kooperation in der Medizintechnik

Nordrhein-Westfalen und die japanische Präfektur Fukushima wollen ihre Zusammenarbeit auf dem Feld der Medizintechnik weiter vertiefen. Das vereinbarten Wirtschaftsminister Garrelt Duin und Gouverneur Yuhei Sato in einem Memorandum of Understanding. „Die Medizintechnik ist eine Zukunftsbranche gerade in Ländern mit einer deutlich alternden Bevölkerung. Bereits heute gibt es einige viel versprechende Kooperationen, von denen zum Beispiel querschnittsgelähmte Patienten im Ruhrgebiet profitieren. NRW mit seiner breiten Forschungslandschaft und Fukushima mit seinem Schwerpunkt auf der Medizintechnik ergänzen sich hervorragend“, sagte Minister Duin.

Wirtschaftsminister Duin: Menschen und Wirtschaft profitieren von der Zusammenarbeit in der Medizin

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk teilt mit:

Nordrhein-Westfalen und die japanische Präfektur Fukushima wollen ihre Zusammenarbeit auf dem Feld der Medizintechnik weiter vertiefen. Das vereinbarten Wirtschaftsminister Garrelt Duin und Gouverneur Yuhei Sato in einem Memorandum of Understanding. „Die Medizintechnik ist eine Zukunftsbranche gerade in Ländern mit einer deutlich alternden Bevölkerung. Bereits heute gibt es einige viel versprechende Kooperationen, von denen zum Beispiel querschnittsgelähmte Patienten im Ruhrgebiet profitieren. NRW mit seiner breiten Forschungslandschaft und Fukushima mit seinem Schwerpunkt auf der Medizintechnik ergänzen sich hervorragend“, sagte Minister Duin.

Ziel der Vereinbarung ist, die Zusammenarbeit von Unternehmen, Universitäten und medizinischen Institutionen zu unterstützen, insbesondere in den Bereichen Telemedizin, Krebsbehandlung und Robotertechnologie. So sollen in beiden Regionen medizintechnische Seminare stattfinden – die erste Veranstaltung in dieser Reihe ist bereits am 2. September 2014 in Düsseldorf terminiert. Beide Regionen wollen gegenseitig an Messen und Ausstellungen teilnehmen; darüber hinaus soll die Vermittlung von geeigneten Ansprechpartnern und von Investitionen durch Unternehmen unterstützt werden.

Bereits seit 2011 arbeiten NRW und die Präfektur Fukushima in der Medizintechnik zusammen. So arbeitet etwa seit 2012 das Klinikum Bergmannsheil in Bochum mit dem japanischen Unternehmen Cyberdyne gemeinsam an der Weiterentwicklung eines Roboteranzugs für Menschen mit Verletzungen am Rückenmark. Im Juni 2014 hat die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen eine Kooperation mit der Southern Tohoku General Hospital Group auf dem Gebiet der Strahlentherapie geschlossen.

Zur Medizintechnik in NRW werden 190 Unternehmen gerechnet, die mit 10.000 Beschäftigten rund eine Milliarde Euro Umsatz pro Jahr erwirtschaften. Zentren der Medizintechnik sind das Ruhrgebiet und die Region Aachen. Kennzeichnend für Unternehmen der Medizintechnik, die überwiegend zu den kleinen bzw. mittelständischen Unternehmen zählen, sind hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie eine starke internationale Ausrichtung.

Pressekontakt: Mirjam.Grotjahn@mweimh.nrw.de, Telefon: 0211/61772-124.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.