Wissenschaftshaushalt: Mehr Bildungsbeteiligung und Chancengerechtigkeit

17. Januar 2013

Ministerin Schulze: Gesamtetat des Ministeriums soll in diesem Jahr um elf Prozent steigen / Wissenschaftshaushalt: Mehr Bildungsbeteiligung und Chancengerechtigkeit

Der Haushaltsentwurf für das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung sieht für das Jahr 2013 insgesamt 7,4 Milliarden Euro vor. Das ist eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um über elf Prozent. „Wir geben damit ein Signal, dass bei allen Anstrengungen zur Haushaltskonsolidierung Bildung und Chancengerechtigkeit weiter an vorderster Stelle stehen“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Der Haushaltsentwurf für das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung sieht für das Jahr 2013 insgesamt 7,4 Milliarden Euro vor. Das ist eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um über elf Prozent. „Wir geben damit ein Signal, dass bei allen Anstrengungen zur Haushaltskonsolidierung Bildung und Chancengerechtigkeit weiter an vorderster Stelle stehen“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. „Die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen wissen diese Anstrengung des Landes zu schätzen.“ Den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen sollen 2013 rund 4,4 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Rund eine Milliarde Euro kommen für Forschung und Lehre in der Medizin hinzu.

Der Haushalt des Wissenschaftsministeriums hat drei Schwerpunkte:

  • Fit für den doppelten Abiturjahrgang 2013
    Allein aus dem Hochschulpakt sind 2013 für die nordrhein-westfälischen Hochschulen insgesamt 831 Millionen Euro eingeplant für mehr Personal, moderne Hochschulbauten und eine gute studen­tische Infrastruktur.
  • Neue Forschungsstrategie für mehr Nachhaltigkeit: Fortschritt NRW
    Die Landesregierung will Forschung im Bereich Klimawandel, Sicherung der Energieversorgung, Ressourceneffizienz, Mobilität, Gesundheit und demografischer Wandel oder beispielsweise im Bereich Sicherheit fördern. Ziel ist eine nachhaltige Forschung, die ökonomische, soziale, ökologische und kulturelle Dimensionen ver­bindet. Dafür sollen ab 2013 insgesamt 25 Millionen Euro investiert werden.
  • Ausbau des Forschungs- und Innovationsstandortes Nordrhein-Westfalen
    Gegenüber dem Vorjahr sollen die Ausgaben um rund sieben Prozent auf 681 Millionen Euro steigen. Ziel ist es, mit den Mitteln auch Projekte zu fördern, die nicht nur landespolitisch bedeutsam sind, sondern bundesweite Ausstrahlung haben.

Die Rede von Wissenschaftsministerin Schulze im Wissenschafts­ausschuss des Landtags zur Vorstellung des Wissenschaftsetats im Haushaltsentwurf 2013 finden Sie unter www.wissenschaft.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.