Ministerin Schäfer eröffnet Ausstellung: Peter Pabst für Pina Bausch

17. Januar 2014

Ministerin Schäfer eröffnet Ausstellung: Peter Pabst für Pina Bausch

Kulturministerin Ute Schäfer hat im Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal eine Ausstellung von Peter Pabst für Pina Bausch eröffnet. Unter dem Titel „Vorsichtshalber Vorsichtig“ werden drei Installationen im Kontext von PINA40, der Jubiläumsspielzeit des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, gezeigt. „Die Räume von Peter Pabst ermöglichen den Besucherinnen und Besuchern den Zugang zum Tanz und den Choreografien von Pina Bausch immer wieder neu. Sie sind von herausragender Schönheit und drücken typische Elemente der langjährigen Arbeit von Peter Pabst für Pina Bausch aus“, sagte Schäfer. Im Skulpturenpark Waldfrieden, den der Bildhauer und langjährige Rektor der Kunstakademie Düsseldorf Tony Cragg für Wuppertal geschaffen habe, werde auf diese Weise eine besondere Hommage an die Künstlerin realisiert.

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport teilt mit:

Kulturministerin Ute Schäfer hat im Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal eine Ausstellung von Peter Pabst für Pina Bausch eröffnet. Unter dem Titel „Vorsichtshalber Vorsichtig“ werden drei Installationen im Kontext von PINA40, der Jubiläumsspielzeit des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, gezeigt.

„Die Räume von Peter Pabst ermöglichen den Besucherinnen und Besuchern den Zugang zum Tanz und den Choreografien von Pina Bausch immer wieder neu. Sie sind von herausragender Schönheit und drücken typische Elemente der langjährigen Arbeit von Peter Pabst für Pina Bausch aus“, sagte Schäfer. Im Skulpturenpark Waldfrieden, den der Bildhauer und langjährige Rektor der Kunstakademie Düsseldorf Tony Cragg für Wuppertal geschaffen habe, werde auf diese Weise eine besondere Hommage an die Künstlerin realisiert.

Peter Pabst gilt als ein früher „Grenzüberschreiter“. Seit 1979 arbeitet er als freier Bühnen- und Kostümbildner in Schauspiel, Oper, Tanz, Film und Fernsehen. Bereits 1980 hat er sein erstes Bühnenbild für ein Stück von Pina Bausch entworfen. Das war der Beginn einer außergewöhnlich engen künstlerischen und menschlichen Zusammenarbeit, die bis zum Tod der international gefeierten Choreografin im Jahr 2009 andauerte. Peter Pabst hat in diesen Jahren 25 Spiel-Räume für die Stücke von Pina Bausch entworfen und verwirklicht.

Die Materialien von Peter Pabst sind häufig inspiriert durch die Natur und nutzen Elemente wie Wasser, eine Rasenfläche, ein Nelkenfeld, Berge aus Torf oder Rosen. Die Ausstellung „Vorsichtshalber Vorsichtig“ läuft vom 18. Januar bis zum 16. Februar 2014.

Weitere Informationen:
www.skulpturenpark-waldfrieden.de
www.pina40.de
www.pina-bausch.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Telefon 0211 837-2417.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.