Ministerin Löhrmann: Erneut hohe Einstellungszahlen sichern Lehrerversorgung

12. Februar 2014

Ministerin Löhrmann: Erneut hohe Einstellungszahlen sichern Lehrerversorgung / Über 2.000 neue Lehrkräfte zum Beginn des Schulhalbjahres eingestellt

Zum Beginn des neuen Schulhalbjahres stellt Nordrhein-Westfalen wie in den Vorjahren erneut über 2.000 Lehrerinnen und Lehrer ein. Nachdem das Verfahren für die unbefristeten Einstellungen in den öffentlichen Schuldienst zum 1. Februar 2014 weitgehend abgeschlossen ist, haben bisher insgesamt 2.235 Lehrerinnen und Lehrer ihren Dienst an den Schulen des Landes aufgenommen. Schulministerin Sylvia Löhrmann freute sich über die große Zahl der Dienstantritte und erklärte: „Die erneut hohen Einstellungszahlen sind ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Lehrerversorgung an unseren Schulen. Auf den gut ausgebildeten Lehrernachwuchs warten ebenso herausfordernde wie erfüllende Aufgaben. Lehrerinnen und Lehrer übernehmen Verantwortung für den Lernerfolg ihrer Schülerinnen und Schüler. Für diese wichtige und schöne Aufgabe wünsche ich den neuen Kolleginnen und Kollegen in den Klassenzimmern viel Erfolg und Freude.“

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

Zum Beginn des neuen Schulhalbjahres stellt Nordrhein-Westfalen wie in den Vorjahren erneut über 2.000 Lehrerinnen und Lehrer ein. Nachdem das Verfahren für die unbefristeten Einstellungen in den öffentlichen Schuldienst zum 1. Februar 2014 weitgehend abgeschlossen ist, haben bisher insgesamt 2.235 Lehrerinnen und Lehrer ihren Dienst an den Schulen des Landes aufgenommen. Schulministerin Sylvia Löhrmann freute sich über die große Zahl der Dienstantritte und erklärte: „Die erneut hohen Einstellungszahlen sind ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Lehrerversorgung an unseren Schulen. Auf den gut ausgebildeten Lehrernachwuchs warten ebenso herausfordernde wie erfüllende Aufgaben. Lehrerinnen und Lehrer übernehmen Verantwortung für den Lernerfolg ihrer Schülerinnen und Schüler. Für diese wichtige und schöne Aufgabe wünsche ich den neuen Kolleginnen und Kollegen in den Klassenzimmern viel Erfolg und Freude.“

Die 2.235 Einstellungen verteilen sich wie folgt auf die Schulformen: Grundschule 748, Gesamtschule 376, Gymnasium 298, Berufskolleg 325, Förderschule 155, Realschule 99, Hauptschule 168, Weiterbildungskolleg 23, Sekundarschule 35, Schulversuch Gemeinschafts­schule 8.

80 Stellen konnten bisher nicht besetzt werden. 65 Einstellungsverfahren sind zurzeit noch nicht abgeschlossen. Bezogen auf eine Gesamtzahl von 153.761 Lehrerstellen liegt die Quote der bislang nicht besetzten Lehrerstellen damit bei ca. 0,09 Prozent.

Die noch offenen Stellen sowie weitere Stellen, die entweder sofort oder auch zum 15. August 2014 besetzt werden können, werden in den nächsten Wochen und Monaten ausgeschrieben. Diese Stellen werden unter der Internetadresse www.leo.nrw.de veröffentlicht. Damit haben Bewerberinnen und Bewerber, die bisher keine Stelle erhalten konnten, bereits in Kürze neue Einstellungschancen.

Eine Vielzahl weiterer Stellenausschreibungen für den Beginn des Schuljahres 2014/15 Mitte August 2014 wird ab Anfang Mai 2014 veröffentlicht. Auf diese Stellen können sich dann auch die ausgebildeten Lehrkräfte bewerben, die Ende April 2014 ihre Lehrerausbildung mit der Zweiten Staatsprüfung abschließen.

Daneben werden aktuelle Bedarfe für Vertretungsunterricht unter www.verena.nrw.de veröffentlicht. Damit haben Lehrkräfte, die noch keine Dauerbeschäftigung gefunden haben, die Möglichkeit, eine befristete Beschäftigung zu finden.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Weiterbildung Telefon 0211 5867-3505.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.