Ministerium legt Tierschutzbericht vor

20. Januar 2013

Minister Remmel: „Tiere schützen statt ausbeuten“ – Ministerium legt Tierschutzbericht vor

Ferkeln wird der Schwanz gekürzt, um in der Mast das Auftreten von Schwanzbeißen zu vermeiden. Kälbern werden die Hörner entfernt und bei Geflügel der Schnabel gekürzt – diese Folgen der Tierhaltung in großen Mastanlagen kritisiert NRW-Umweltminister Johannes Remmel scharf.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Ferkeln wird der Schwanz gekürzt, um in der Mast das Auftreten von Schwanzbeißen zu vermeiden. Kälbern werden die Hörner entfernt und bei Geflügel der Schnabel gekürzt – diese Folgen der Tierhaltung in großen Mastanlagen kritisiert NRW-Umweltminister Johannes Remmel scharf: „In den Ställen im Lande werden viele Tiere unter tierschutzwidrigen Zuständen gehalten. Die Eingriffe werden dabei vorgenommen, um die intensiven Haltungssysteme wirtschaftlich überhaupt erst zu ermöglichen. Wir fordern von der Bundesregierung einen besseren Schutz der Tiere. Sie muss das Tierschutzgesetz und die auf ihm beruhenden Haltungsverordnungen grundlegend ändern und an dem grundgesetzlich verankerten Staatsziel des Tierschutzes ausrichten.“

Die NRW-Landesregierung geht beim Tierschutz voran, wie der aktuelle Tierschutzbericht zeigt: Ein Gesetzentwurf zum Verbandsklagerecht für Tierschutzvereine wurde auf den Weg gebracht. „Tiere können sich nicht selber schützen. Aber die Tierschutzvereine sind engagierte Anwälte ihrer Interessen. Sie werden durch das geplante Verbandsklagerecht gestärkt“, so Remmel. NRW arbeitet zudem an langfristigen Strategien für einen besseren Schutz der Tiere. So wurden in den vergangenen zwei Jahren mit einer Literaturstudie, einer Fragebogenaktion, einer Evaluierungsstudie und einem aktuell laufenden Feldversuch intensive Bemühungen unternommen, um die Ursachen des Schwanzbeißens in der Schweinezucht zu erforschen. Auf Basis der so gewonnen Erkenntnisse sollen tierschutzgerechte Lösungsstrategien für die Praxis erarbeitet werden. In einer Expertenanhörung zum Enthornen von Kälbern wurde in einem interdisziplinären Expertenhearing unter anderem die Frage diskutiert, ob das Merkmal „hornlos“ auch züchterisch angegangen werden kann. Ein solches Zuchtziel zu erreichen ist jedoch langwierig. In einem ersten Schritt ist im Mai 2012 erstmals in Deutschland eine freiwillige Vereinbarung mit der Wirtschaft und der Landwirtschaft geschlossen worden. Inhalt der sogenannten „Düssel-dorfer Erklärung“ ist ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Zucht genetisch hornloser Rinder. Dass die Maßnahmen greifen, verdeutlichen folgende Zahlen: Innerhalb eines Jahres konnte die Anzahl von Rindern ohne Hörner von 5000 auf derzeit rund 50.000 verzehnfacht werden.

Auch abseits der landwirtschaftlichen Tierhaltung macht sich das Ministerium für den Tierschutz stark: Unter anderem wird die Kastration verwilderter Katzen und die Sanierung von Tierheimen gefördert. „Das letzte Jahr hat gezeigt, wie groß hier der Bedarf ist. Deshalb haben wir auch in den neuen Koalitionsvertrag ein Förderprogramm für die Sanierung von Tierheimen aufgenommen“, sagte Remmel. Auch der Handel mit exotischen Tieren soll zum Schutz der Tiere neu geregelt werden. „Und das ehrenamtliche Engagement darf nicht vergessen werden. Viele Bürgerinnen und Bürger leisten aktiven Tierschutz. An dieser Stelle möchte ich allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihre Unterstützung des Tierschutzes danken“, sagte Remmel.

Der Tierschutzbericht kann bestellt werden beim Ministerium unter der Telefonnummer 0211-4566-666, per Fax 0211-4566-621 oder unter der E-Mail-Adresse infoservice@mkulnv.nrw.de. Bericht und Faltblatt stehen außerdem zum Download auf der Internetseite www.umwelt.nrw.de.


Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-748 (Stephan Malessa).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.