NRW unterstützt Programm des DAAD mit zusätzlichen 1,5 Millionen Euro

Auf dem Foto zu sehen ist Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung
5. März 2015

Hochschulstipendien für syrische Studierende: NRW unterstützt Programm des DAAD mit zusätzlichen 1,5 Millionen Euro

21 weitere Stipendienplätze an nordrhein-westfälischen Hochschulen

Das NRW-Wissenschaftsministerium unterstützt junge Menschen aus Syrien mit einem Hochschulstipendium in Deutschland: Mit 1,5 Millionen Euro finanziert das Land zusätzliche Plätze in dem Stipendienprogramm "Führungskräfte für Syrien", das der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit Mitteln des Auswärtigen Amtes aufgelegt hat.

 
Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Das NRW-Wissenschaftsministerium unterstützt junge Menschen aus Syrien mit einem Hochschulstipendium in Deutschland: Mit 1,5 Millionen Euro finanziert das Land zusätzliche Plätze in dem Stipendienprogramm "Führungskräfte für Syrien", das der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit Mitteln des Auswärtigen Amtes aufgelegt hat. Das Auswärtige Amt finanziert bereits 200 Stipendien. Dank der Landesmittel können nun 21 weitere Stipendienplätze an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen vergeben werden.
 
"Viele junge Syrerinnen und Syrer mussten auf Grund der schrecklichen Kriegsereignisse ihr Heimatland verlassen und ihr Studium abbrechen", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. "Das sehen wir mit großer Sorge. Wir können nicht zulassen, dass die Potenziale einer ganzen Generation brachliegen. Daher wollen wir jungen Menschen aus Syrien die Chance geben, ihren Bildungsweg in Nordrhein-Westfalen fortzusetzen. Mit unserer Beteiligung an dem Stipendienprogramm können wir Perspektiven schaffen – und unsere umfassenden Erfahrungen mit internationalen Studierenden nutzen und einbringen. Ich hoffe, dass noch viele Bundesländer unserem Beispiel folgen werden."
 
Mehr als 5000 Syrer haben sich im vergangenen Jahr beim DAAD um ein Stipendium beworben: „Die Nachfrage der syrischen Studierenden ist enorm. Wir freuen uns sehr, durch die angekündigten Mittel aus Nordrhein-Westfalen unser Stipendienangebot für Syrien zu erweitern“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel. „Angesichts des enormen Bewerberaufkommens sind die zusätzlichen Landesmittel aus Nordrhein-Westfalen ein wichtiger Beitrag, um jungen Nachwuchsführungskräften eine solide Ausbildung zu geben und die Zukunft Syriens mitzugestalten.“
 
Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sollen nicht nur ihr Fachstudium absolvieren, sondern erhalten ein verbindliches Begleitprogramm im Bereich gute Regierungsführung, Zivilgesellschaft und nachhaltiges Projektmanagement. Die ersten syrischen Studierenden beginnen im Juni 2015 mit Sprachkursen in Deutschland und nehmen ihr Studium zum Wintersemester auf. Auch eventuell mitreisende Ehepartner erhalten einen Sprachkurs.
 
Die zusätzlichen NRW-Stipendien werden im Rahmen des laufenden Auswahlverfahrens vergeben. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg plant mit Unterstützung des DAAD ein eigenes Stipendienprogramm für syrische Studierende.

Kontakt:

DAAD Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
FrauAnke Sobieraj
Tel: 0228 / 882-454, Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.