„NRW debattiert Europa“ gewinnt Lehrförderpreis

Bild Flagge EU
20. Mai 2016

Hochschulprojekt „NRW debattiert Europa“ gewinnt Lehrförderpreis „PADEMIA“

Das von der Landesregierung geförderte Debattier-Projekt „NRW debattiert Europa“ an fünf Universitäten in Nordrhein-Westfalen ist mit dem „PADEMIA Teaching Award 2016“ ausgezeichnet worden.

 
Dir Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien und Chef der Staatskanzlei teilt mit:

Das von der Landesregierung geförderte Debattier-Projekt „NRW debattiert Europa“ an fünf Universitäten in Nordrhein-Westfalen ist mit dem „PADEMIA Teaching Award 2016“ ausgezeichnet worden. Jean-Monnet Professor Michael Kaeding von der Universität Duisburg-Essen, der das Projekt im Wintersemester 2015/16 ins Leben rief, hat den Preis bei der PADEMIA Konferenz in Brüssel entgegengenommen.
 
PADEMIA (Parliamentary Democracy in Europe) ist ein europaweites Netzwerk akademischer Einrichtungen aus 31 Ländern, das sich für den wissenschaftlichen Austausch über europapolitische Themen einsetzt. Es zeichnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus, die innovative Lehrmethoden zu Fragen der parlamentarischen Demokratie in der Europäischen Union entwickeln.
 
Staatssekretär für Europa und Medien, Dr. Marc Jan Eumann, dazu: „Es freut mich sehr, dass dieses gewinnbringende Format mit dem PADEMIA Preis ausgezeichnet wird. Ich selbst konnte bei der Abschlussveranstaltung feststellen, mit welcher Leidenschaft die Studierenden über europäische Themen debattieren. Das Projekt trägt erfolgreich dazu bei, Studierende aus NRW miteinander zu vernetzen.“
 
Das landesweite Projekt „NRW debattiert Europa“ wurde in insgesamt fünf öffentlichen Debattierveranstaltungen an der Universität Duisburg-Essen, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der Ruhr Universität Bochum, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie der Universität zu Köln durchgeführt. Die teilnehmenden Studierenden aus Bachelor- und Masterstudiengängen erhielten so die Möglichkeit, ihre Debattierfähigkeit zu testen und sich vertieft mit aktuellen europapolitischen Fragen auseinanderzusetzen. Die Themen reichten von grundlegenden Fragen zur Demokratiefähigkeit der EU, über die EU-Klima- und Strukturpolitik, bis hin zur Frage nach den Sanktionen im Ukraine-Konflikt.
 
Weitere Informationen finden Sie unter: http://nrwdebattierteuropa.eu/.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen
Pressestelle des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales und Medien

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.