Erster Runder Tisch „E-Commerce“ im nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium

6. Mai 2014

Erster Runder Tisch „E-Commerce“ im nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium

Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden über die Auswirkungen des rasant zunehmenden Onlinehandels auf Kunden, Dienstleister und Händler diskutiert. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Frage, wie Vitalität und Vielfalt der Innenstädte, vor allem abseits der Haupteinkaufsstraßen sowie in Klein- und Mittelstädten erhalten und gestärkt werden können. „Den stationären Handel rettet nur der stationäre Handel selbst“, erklärte Wirtschaftsminister Garrelt Duin zu Beginn des Treffens und machte damit deutlich, dass der stationäre Einzelhandel aktiv werden muss.

Minister Duin: Der klassische Einzelhandel muss sich neu erfinden

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk teilt mit:

Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden über die Auswirkungen des rasant zunehmenden Onlinehandels auf Kunden, Dienstleister und Händler diskutiert. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Frage, wie Vitalität und Vielfalt der Innenstädte, vor allem abseits der Haupteinkaufsstraßen sowie in Klein- und Mittelstädten erhalten und gestärkt werden können.

„Den stationären Handel rettet nur der stationäre Handel selbst“, erklärte Wirtschaftsminister Garrelt Duin zu Beginn des Treffens und machte damit deutlich, dass der stationäre Einzelhandel aktiv werden muss. Auch wenn der Online-Handel weiterhin stark wachse, würden die Geschäfte vor Ort weiterhin eine wichtige Rolle spielen, so der Minister: „Trotz abnehmender Umsätze hat der stationäre Einzelhandel immer noch enorme Stärken gegenüber dem E-Commerce. Aber er muss umdenken und sich neu erfinden! Beratungskompetenz und das Erlebnis Einkaufen sind dabei Stärken, die die Einzelhändler vor Ort ausspielen können.“

Thema des Runden Tisches waren insbesondere Strategien, wie die Innenstädte und der stationäre Einzelhandel gestärkt werden könnten. Prof. Dr. Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein, erklärte dazu: „Für die Rettung des deutschen Handels ist es zwingend notwendig, eine Chancengleichheit zwischen stationären und Online-Händlern herzustellen. Weniger lokale Reglementierungen sind hier potentielle Stellschrauben, auch für die Politik.“

Konsens der Gesprächsteilnehmer war zudem, dass die Nahversorgung in den Stadtteilzentren in Zukunft zu einer Herausforderung wird. Dies wird eines der Themen der nächsten Treffen des Runden Tisches „E-Commerce“ sein.

Pressekontakt: Ulrike.Coqui@mweimh.nrw.de, Telefon: 0211/61772-432.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.