Dioxin in einem Zusatzstoff für Katzen- und Hundefutter gefunden

8. April 2013

Dioxin in einem Zusatzstoff für Katzen- und Hundefutter gefunden – Grenzwerte nicht überschritten

Bei einer amtlichen Kontrolle in Belgien ist in dem Futtermittel-Zusatzstoff Tocopherol ein erhöhter Dioxin-Wert festgestellt worden. Der Hersteller hat damit unter anderem zwei Futtermittel-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen beliefert. Hergestellt wurden von den beiden NRW-Betrieben ausschließlich Alleinfutter für Hunde und Katzen. Tocopherol wird als Antioxidationsmittel bzw. Konservierungsstoff in geringen Anteilen Mischfuttermitteln zugesetzt. Aufgrund der geringen Einmischrate ist der Höchstwert im fertigen Heimtierfutter nicht überschritten. Der belgische Hersteller hat seine Abnehmer informiert, die betroffene Ware gesperrt und die Rücknahme und den Austausch der Chargen eingeleitet. Die Restbestände des Stoffes bei den NRW-Unternehmen sind gesperrt (insgesamt ca. 600 Kilogramm). Die Rohware hatte die Firma von einem Lieferanten aus China erhalten, sie war offenbar schon mit Dioxin belastet.

Bei einer amtlichen Kontrolle in Belgien ist in dem Futtermittel-Zusatzstoff Tocopherol ein erhöhter Dioxin-Wert festgestellt worden. Der Hersteller hat damit unter anderem zwei Futtermittel-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen beliefert. Hergestellt wurden von den beiden NRW-Betrieben ausschließlich Alleinfutter für Hunde und Katzen. Tocopherol wird als Antioxidationsmittel bzw. Konservierungsstoff in geringen Anteilen Mischfuttermitteln zugesetzt. Aufgrund der geringen Einmischrate ist der Höchstwert im fertigen Heimtierfutter nicht überschritten. Der belgische Hersteller hat seine Abnehmer informiert, die betroffene Ware gesperrt und die Rücknahme und den Austausch der Chargen eingeleitet. Die Restbestände des Stoffes bei den NRW-Unternehmen sind gesperrt (insgesamt ca. 600 Kilogramm). Die Rohware hatte die Firma von einem Lieferanten aus China erhalten, sie war offenbar schon mit Dioxin belastet.

Eine Gefahr für Verbraucherinnen und Verbraucher kann ausgeschlossen werden, da der Zusatzstoff in NRW ausschließlich in Heimtierfuttermitteln (Hunde und Katzen) eingesetzt wurde. Eine Gefahr für die Tiergesundheit ist aufgrund der äußerst geringen Einsatzmenge des Stoffes ebenfalls unwahrscheinlich.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.