8. Station Naturerbetour: Der Hirschkäfer fliegt nicht mehr

7. September 2012

8. Station Naturerbetour: Der Hirschkäfer fliegt nicht mehr / Minister Remmel: Vielfalt an Arten benötigt eine Vielfalt an Lebensräumen

Ein Bild vom Hirschkäfer hat jeder vor Augen, in der freien Natur sieht man ihn aber immer seltener. Das Insekt des Jahres 2012 ist stark ge­fährdet und leidet unter dem Verlust seines typischen Lebensraumes, dem Eichenwald. „Eine Vielfalt an Arten benötigt auch eine Vielfalt an Lebensräumen“, so Umweltminister Johannes Remmel. „Am Beispiel des Hirschkäfers wird deutlich, dass wir durch vom Menschen geschaf­fene Monokulturen im Wald die Artenvielfalt massiv einschränken. Dies ist unter anderem Grund dafür, dass heute 45 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten auf der Roten-Liste NRW als gefährdet oder schon aus­gestorben geführt werden. Wir sind dabei die Festplatte unserer Natur zu löschen“, so der Minister.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Ein Bild vom Hirschkäfer hat jeder vor Augen, in der freien Natur sieht man ihn aber immer seltener. Das Insekt des Jahres 2012 ist stark ge­fährdet und leidet unter dem Verlust seines typischen Lebensraumes, dem Eichenwald. „Eine Vielfalt an Arten benötigt auch eine Vielfalt an Lebensräumen“, so Umweltminister Johannes Remmel. „Am Beispiel des Hirschkäfers wird deutlich, dass wir durch vom Menschen geschaf­fene Monokulturen im Wald die Artenvielfalt massiv einschränken. Dies ist unter anderem Grund dafür, dass heute 45 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten auf der Roten-Liste NRW als gefährdet oder schon aus­gestorben geführt werden. Wir sind dabei die Festplatte unserer Natur zu löschen“, so der Minister.

Bei seinem Besuch im Diersfordter Wald bei Wald und Holz NRW als achte Station seiner Naturerbetour, informierte sich der Minister über einen der letzten naturbelassenen Eichenwälder in NRW, dem natür­lichen Lebensraum des Hirschkäfers. „Nur wenn im Wald, ein Baum die Chance erhält einen kompletten Lebenszyklus zu durchlaufen, können wir auch unser Naturerbe Wald in voller Pracht erleben“, so der Minister. „Der Hirschkäfer benötigt alte, kranke Bäume oder Totholz, das finden wir in unseren Wirtschaftswäldern heute kaum noch“.

Der Diersfordter Wald bietet als bodensaurer Eichenwald in einer Sand­ebene den idealen Lebensraum für den Hirschkäfer. Die lichten, reich­haltig strukturierten Waldgesellschaften mit verschiedenen Alters­stadien, Altholz, Totholz und Höhlenbäumen sind zudem Lebensraum für zahlreiche vom Aussterben bedrohte Vogelarten wie zum Beispiel Pirol, Wespenbussard und Baumfalke.

Der Hirschkäfer ernährt sich vom Baumsaft alter oder kranker Eichen, an die er über Wundstellen eines Baumes gelangt, entstanden durch Frostrisse, Windbruch oder Blitzschlag. Der Saft aus solchen Baum­wunden fließt häufig mehrere Jahre, so dass sich von der Larve bis zum Käfer eine komplette Generation davon ernähren kann. Der Hirschkäfer ist der größte Käfer Deutschlands und wird bis zu neun Zentimeter lang. Als ausgewachsene Käfer leben die Tiere maximal einen Monat lang und sind dann von Mitte Mai bis Ende Juli bei ihren Flügen zu beobachten.

Der Besuch des Ministers im Diersfordter Waldes war die achte Station seiner Naturerbetour. Ziel der Tour ist, neben bekannten Naturerbe-Zielen, wie etwa dem Nationalpark Eifel, auch das weniger bekannte Naturerbe in den Fokus der Öffentlichkeit ziehen, dazu gehören die Naturwaldzelle „Schiefe Wand“ im Sauerland, die Lippeauen in Hamm und das Thema „Natur in der Stadt“ im Ruhrgebiet. Die nächste Station führt ihn am 18. September nach Hamm in die Lippeauen.

Hintergrundinformationen NRW-Naturerbe:

NRW besitzt rund 3000 Naturschutzgebiete, etwa 550 Gebiete des europäischen Schutzgebietssystems „Natura 2000“ (8,4 Prozent der Landesfläche), einen Nationalpark in der Eifel und 14 Naturparke. Bemerkenswert groß ist die Artenvielfalt in Nordrhein-Westfalen mit über 40.000 verschiedenen Pflanzen- und Tierarten. Gleichwohl steht fast die Hälfte von ihnen auf der Roten Liste. Etwa 45 Prozent der heimischen Tier-, Pilz- und Pflanzenarten sind in ihren Beständen gefährdet oder bereits ausgestorben. Von den insgesamt etwa 12.000 betrachteten Arten sind 42 Prozent der Farn- und Blütenpflanzen, 42 Prozent der Säugetierarten, über 50 Prozent der Vogelarten und 55 Prozent der Schmetterlingsarten gefährdet oder ausgestorben.

Weitere Informationen zum Thema „NRW-Naturerbe“ und zur Naturerbetour des Ministers sind zu finden unter:
www.naturerbe.nrw.de

Weitere Informationen über wertvolle Natur- und Vogelschutzgebiete, Naturparke, das Biotop-Kataster sowie den Zustand von Gewässern gibt es in der neuen Datenbank des Umweltministeriums "Umweltinformationen vor Ort":
www.uvo.nrw.de

Informationen zum Thema Hirschkäfer sind zu sind zu finden auf den Seiten des NABU unter:
www.nabu.de/tiereundpflanzen/naturdesjahres/2012/14287.html

Informationen zum Diersfordter Wald und weiteren Eichenwäldern im Kreis Wesel sind zu finden unter:
eichenwald.bskw.de/projekt/gebiete/diersfordter-wald/

http://www.wald-und-holz.nrw.de/wald-nutzen-foerdern-schuetzen/naturschutz/naturschutz-im-wald/somako-beispiel-diersfordter-wald.html

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.