Deutsches Fotoinstitut kommt nach Nordrhein-Westfalen
15. November 2019

40 Millionen Euro Bundesförderung: Deutsches Fotoinstitut kommt nach Nordrhein-Westfalen

Künftige Einrichtung zur Bewahrung des nationalen fotografischen Kulturerbes wird in Düsseldorf angesiedelt – Landesregierung begrüßt Entscheidung des Bundes

Die Landesregierung begrüßt die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestages zur Gründung und finanziellen Förderung eines Deutschen Fotoinstituts in Nordrhein-Westfalen.

 
Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft teilt mit:

Die Landesregierung begrüßt die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestages zur Gründung und finanziellen Förderung eines Deutschen Fotoinstituts in Nordrhein-Westfalen. Ort des neuen Instituts wird die Landeshauptstadt Düsseldorf sein, dazu soll ein Neubau im Düsseldorfer Gebäude- und Gartenensemble Ehrenhof entstehen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags stellt für den Aufbau des künftigen Instituts mit dem Haushalt 2020 Mittel in Höhe von insgesamt mehr als 40 Millionen Euro zur Verfügung. Die Landesregierung und die Landeshauptstadt werden ihrerseits die Ko-Finanzierung des Instituts gewährleisten, das einen zentralen Beitrag zur Bewahrung und Vermittlung des nationalen fotografischen Kulturerbes leisten wird. Die Initiative wird von weltweit anerkannten Fotografinnen und Fotografen wie Andreas Gursky unterstützt.
 
Ministerpräsident Armin Laschet: „Die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages ist ein großer Erfolg für Nordrhein-Westfalen und zugleich eine Bestätigung der hier vorhandenen Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich der Fotografie. Düsseldorf ist ein lebendiges Zentrum der Fotografie und damit ein hervorragender Standort für das bundesweit bedeutsame Projekt. Die Vielfalt der Kulturlandschaft Nordrhein-Westfalens wird dadurch zusätzlich bereichert. Nordrhein-Westfalen ist eine der kreativsten Regionen Europas. Nirgendwo sonst gibt es eine solche Dichte an Theatern, Konzerthäusern, Museen und Bibliotheken – und nun kommt mit dem Deutschen Fotoinstitut ein weiteres kulturelles Aushängeschild für unser Land hinzu. Uns als Landesregierung liegt die Kultur im Land besonders am Herzen, die Erhöhung des Landeskulturetats um 100 Millionen Euro bis 2022 zeigt das sehr deutlich.“
 
Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen: „Ich freue mich sehr, dass das Deutsche Fotoinstitut in Nordrhein-Westfalen realisiert wird und möchte mich ausdrücklich bei Frau Prof. Grütters als Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien für ihre Initiative zur Schaffung eines Instituts für Fotografie bedanken. In Düsseldorf hat die legendäre Becher-Schule Maßstäbe für die künstlerische Fotografie in Deutschland gesetzt. Viele namhafte Fotografinnen und Fotografen von Weltruhm leben und arbeiten in Nordrhein-Westfalen, weshalb es keinen besseren Ort für das Deutsche Fotoinstitut gibt.“
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.