17.000 Einsätze von Feuerwehr und Polizei nach verheerendem Unwetter

10. Juni 2014

17.000 Einsätze von Feuerwehr und Polizei nach verheerendem Unwetter / Innenminister Jäger dankt Einsatzkräften

Ein Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen am Montagabend insbesondere in der Rheinschiene schwere Schäden verursacht. Feuerwehr und Polizei rückten bis Dienstagnachmittag rund 17.000 Mal aus. Landesweit waren etwa 14.000 Helfer der Feuerwehren, der Hilfsorganisationen und des Technischen Hilfswerks im Einsatz. Durch den Sturm kamen sechs Menschen ums Leben, 67 wurden verletzt, 30 davon schwer. Der materielle Schaden wird in vollem Umfang erst in den kommenden Tagen endgültig feststehen. „NRW wurde vom schlimmsten Unwetter seit rund 20 Jahren getroffen. Wir haben es den vielen unermüdlichen Einsatzkräften zu verdanken, dass viele Gefahrenstellen rechtzeitig beseitigt wurden“, erklärte Innenminister Ralf Jäger in Düsseldorf.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Ein Unwetter hat in Nordrhein-Westfalen gestern Abend insbesondere in der Rheinschiene schwere Schäden verursacht. Feuerwehr und Polizei rückten bis heute Nachmittag rund 17.000 Mal aus. Landesweit waren etwa 14.000 Helfer der Feuerwehren, der Hilfsorganisationen und des Technischen Hilfswerks im Einsatz. Durch den Sturm kamen sechs Menschen ums Leben, 67 wurden verletzt, 30 davon schwer. Der materielle Schaden wird in vollem Umfang erst in den nächsten Tagen endgültig feststehen. „NRW wurde vom schlimmsten Unwetter seit rund 20 Jahren getroffen. Wir haben es den vielen unermüdlichen Einsatzkräften zu verdanken, dass viele Gefahrenstellen rechtzeitig beseitigt wurden“, erklärte Innenminister Ralf Jäger in Düsseldorf.

In Nordrhein-Westfalen sind in Folge der Unwetterschäden der Straßenverkehr sowie der Bahnverkehr und der öffentliche Personennahverkehr massiv beeinträchtigt und teilweise unterbrochen. „Alle Bürgerinnen und Bürger sollten heute das Auto möglichst stehen lassen“, appellierte Jäger. „Sie sollten sich erst über die Verkehrslage informieren. Die Aufräumarbeiten dauern in den nächsten Tagen noch an, so dass weiterhin mit Störungen zu rechnen ist.“

Derzeit sind Feuerwehr und Polizei weiter im Einsatz, da immer noch beschädigte Bäume, Kamine und lose Bedachungen gesichert werden müssen. In diesem Zusammenhang appelliert der Innenminister, die Notrufnummern nicht mit Meldungen über Schadensfälle für Versicherungen zu blockieren. „Die Nummern sind echten Notfällen vorbehalten“, erklärte der Innenminister.

Am Morgen wurden auf Bundesautobahnen in NRW über 30 Staus mit einer Gesamtlänge von circa 270 km gemeldet. Einzelne Staulängen betrugen dabei bis zu 30 km. Auf der A 40 und A 52 sowie der A 3 kam es laut Straßen.NRW zu Sperrungen, die noch bis in die Abendstunden andauern können.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.