Dritte Runde des Wettbewerbs PROMISE
2. März 2018

1,5 Millionen Euro vom Land zur Beteiligung von Hochschulen und Universitätsklinika an EU-Forschungs- und Innovationsförderung

14 Gewinner mit elf Anträgen im aktuellen Wettbewerb zur Förderung von Projektmanagementstrukturen

Das Land Nordrhein-Westfalen will Hochschulen und Uniklinika im Rahmen der europäischen Forschungs- und Innovationsförderung stärken und stellt dafür in der dritten Runde des Wettbewerbs PROMISE 1,5 Millionen Euro bereit.

 
Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft teilt mit:

Das Land Nordrhein-Westfalen will Hochschulen und Uniklinika im Rahmen der europäischen Forschungs- und Innovationsförderung stärken und stellt dafür in der dritten Runde des Wettbewerbs PROMISE 1,5 Millionen Euro bereit. PROMISE steht für „PROjektManagement und Innovative Strukturen zur Stärkung der Beteiligung an Europäischen Rahmenprogrammen für Forschung und Innovation an Hochschulen und Universitätsklinika in Nordrhein-Westfalen“.
 
In der aktuellen Runde des Wettbewerbs hat die Jury elf Anträge mit 14 beteiligten Hochschulen und Uniklinika ausgewählt. Mit den 1,5 Millionen Euro können die Wettbewerbsgewinner Projektmanagementstrukturen aufbauen, weiterentwickeln und umsetzen. Damit soll die Beantragung von EU-Mitteln und eine stärkere Vernetzung auf europäischer Ebene unterstützt werden.
 
Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ leistet als europäisches Förderprogramm einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer wissens- und innovationsgestützten Gesellschaft und einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft in Europa.
 
Im Wettbewerb PROMISE werden Projekte unterstützt, die vorrangig auf die nachstehenden sechs Module ausgerichtet sind:

  1. Erhöhung des absoluten und prozentualen Anteils der Horizont 2020-Fördermittel an den von der Einrichtung eingeworbenen Drittmitteln
  2. Erhöhung der Anzahl der Koordinationen von Horizont 2020-Projekten
  3. Erhöhung der Anzahl der eingeworbenen ERC-Grants
  4. Erhöhung des Frauenanteils in allen Fördervorhaben
  5. Erhöhung der Beteiligung in EU-Gremien
  6. Ausbau der internationalen Kooperationen mit den EU-13-Länder 

Folgende Projekte wurden jetzt von einem unabhängigen Gutachtergremium zur Förderung empfohlen:

  • EUPHorIE, Med. Fakultät am Universitätsklinikum Essen
  • PROGRESS, Universität Bielefeld mit Universität Paderborn, Hochschule OWL und Fachhochschule Bielefeld
  • EPORRPLUS, Universität Duisburg Essen
  • TUSupportHorizon, TU Dortmund
  • EUProMed, Universitätsklinikum Düsseldorf
  • EaSE-2020, Universität Siegen
  • SyInFo, Hochschule RuhrWest
  • GROWTH, RWTH Aachen
  • ProHorizon2020, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Ausbau der EU-Forschungsförderung an der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol), Deutsche Hochschule der Polizei
  • E2FHSWF, FH Südwestfalen. 

Die Beteiligung nordrhein-westfälischer Akteure an der europäischen Forschungs- und Innovationsförderung und auch an den dadurch entstehenden Wissens- und Innovationsnetzwerken ist ein zentrales Anliegen der Landesregierung Nordrhein-Westfalens.
 
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.