Zehn Schulen in Nordrhein-Westfalen werden für ihre klimaangepassten Schulhöfe ausgezeichnet

Das Umweltministerium Nordrhein-Westfalen und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) helfen Schulen mit dem Projekt „Coole Schulhöfe für Nordrhein-Westfalen“, klimafit zu werden

29. September 2022
Einschulung

Heute fand die Abschlussveranstaltung des Projektes „Coole Schulhöfe für Nordrhein-Westfalen“ am Humboldtgymnasium in Solingen statt. Mit finanzieller Förderung des Umweltministeriums Nordrhein-Westfalen und der Begleitung durch die Deutschen Umwelthilfe (DUH) konnten in den vergangenen Monaten zehn Schulen in Nordrhein-Westfalen ihre Außengelände naturnah und klimafit gestalten.

Umwelt, Naturschutz und Verkehr

Heute fand die Abschlussveranstaltung des Projektes „Coole Schulhöfe für Nordrhein-Westfalen“ am Humboldtgymnasium in Solingen statt. Mit finanzieller Förderung des Umweltministeriums Nordrhein-Westfalen und der Begleitung durch die Deutschen Umwelthilfe (DUH) konnten in den vergangenen Monaten zehn Schulen in Nordrhein-Westfalen ihre Außengelände naturnah und klimafit gestalten.

Gemeinsam würdigen das Umweltministerium und die DUH alle zehn Projektschulen für ihre Erfolge bei der Umgestaltung ihrer Schulhöfe: „Die vergangenen Sommer mit Extremwetterereignissen in Form von Hitze, Trockenheit aber auch Starkregen und andauernden Regenfällen zeigen, dass der Klimawandel bei uns angekommen ist. Daher ist es zukünftig umso wichtiger, dass wir uns alle mit dem Thema Klimaanpassung beschäftigen. Mit dem Förderbaustein ‚Coole Schulhöfe‘ aus dem Sonderprogramm ‚Klimaresilienz in Kommunen‘ des Umweltministeriums wurden Maßnahmen zur Entsiegelung von Schulhöfen zugunsten der Schaffung von Grünflächen oder das Anlegen von Wegen mit wasserdurchlässigen Belägen gefördert. Ich gratuliere allen Projektschulen und freue mich, dass sie sich auf vielfältige und kreative Weise mit den Themen Klimaanpassung und Nachhaltigkeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung beschäftigen und eine Vorreiterrolle für andere einnehmen“, sagte Umweltminister Oliver Krischer.

DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner: „Entsiegelte, grüne und schattenspendende Schulhöfe – alle zehn Schulen in Nordrhein-Westfalen habe in den letzten Monaten gezeigt, wie das gehen kann. Wir freuen uns sehr, dass wir sie auf ihrem Weg in Richtung Klimaanpassung und Zukunftsfähigkeit begleiten und unterstützen dürfen. Und das ist erst der Anfang! Nicht umsonst geht es heute darum, Ideen und Erfahrungen auszutauschen – für noch viele weitere ‚coole Schulhöfe‘ in NRW!“

Das sind die ausgezeichneten Schulen des Projektes „Coole Schulhöfe für Nordrhein-Westfalen“:

  • Aldegrever-Gymnasium Soest
  • Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück
  • Gemeinschaftsgrundschule Alsdorf-Ofden
  • Gesamtschule Lohmar
  • Gymnasium Lohmar
  • Humboldtgymnasium Solingen
  • Konrad-Adenauer-Gymnasium Langenfeld
  • Kreisgymnasium Heinsberg
  • Mosaikschule Ennigerloh
  • Städtisches Mataré-Gymnasium Meerbusch

In den Schulen wurden konkrete und praktische Maßnahmen zur Klimaanpassung direkt auf dem Schulhof umgesetzt. Die DUH hat die Schulen mit Workshops, fachlichem Input sowie Beratungs- und Vernetzungsangeboten begleitet. Einige Beispiele sind:

  • Humboldtgymnasium Solingen:

Eine Brachfläche von 1.200 m² wurde zu einem biodiversen Schulgarten mit Streuobstwiese, grünem Klassenzimmer und verschiedenen Lebensraumstrukturen wie zum Beispiel einer Trockenmauer und Benjeshecke umgestaltet. Bestehende Pflanzenmonokulturen wurden durch insektenfreundliche Sträucher und Pflanzen ersetzt und eine insektenfreundliche Bestandsblühfläche mit Nisthilfen wurde geschaffen.

  • Gemeinschaftsgrundschule Alsdorf-Ofden:
    Durch die Nach- und Neupflanzung von Bäumen als Schattenspender, dem Anlegen einer Wildblumenwiese, sowie der Entsiegelung von Teilflächen des Geländes, kann sich Regenwasser nun nicht mehr auf dem Schulhof stauen und versickert in den Boden.
  • Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück:
    Auf der Hauptschulhoffläche wurde ein großflächiger Austausch des bisherigen dichten Bodenbelages vorgenommen und durch versickerungsfähiges Pflaster ersetzt. An den nun entsiegelten Stellen wurden Hügel aufgeschüttet und insektenfreundlich begrünt.

Hintergrund:

Nach Thüringen, Hessen und Brandenburg ist Nordrhein-Westfalen ist das vierte Bundesland, in dem die DUH ein Programm zur naturnahen und klimaresilienten Umgestaltung von Schulhöfen durchführt.

Die Umsetzung der Maßnahmen hat das Umweltministerium über das Sonderprogramm „Klimaresilienz in Kommunen“ gefördert. Dieses hat ein Volumen von 12,5 Millionen Euro und umfasst die Bausteine „Städte und Hitze“ (Maßnahmen zur Dach- und Fassadenbegrünung und „coole“ öffentliche Räume) sowie „Klimaresiliente Schulen: Coole Schulhöfe“. Gefördert werden hierüber vielfältige Maßnahmen zur Klimaanpassung in rund 110 Kommunen, darunter die Umgestaltung von Schulhöfen in 21 Kommunen.

Auch über das Programm „Klimaresilienz auf kommunaler und regionaler Ebene" mit einem Volumen von rund zehn Millionen Euro aus dem EU-Programm zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie (REACT-EU) wurden investive Maßnahmen zur Steigerung der Klimaresilienz auf kommunaler Ebene gefördert.

Umweltportal NRW

Umweltdaten aus Nordrhein-Westfalen: Mit dem Umweltportal NRW hat das Umwelt- und Verkehrsministerium eine zentrale Anlaufstelle für behördliche Daten und Information zum Umweltzustand in Nordrhein-Westfalen geschaffen.

Es bietet Zugang zu Hunderten von Webseiten, Messergebnissen, Lageberichten, Übersichtskarten, Umwelt- und Klimaindikatoren – verbunden mit einer automatischen Abo-Funktion für zahlreiche Themendienste, Pegelmeldungen, lokale Luftmessdaten und Lageberichte.

www.umweltportal.nrw.de  

Kontakt

Pressekontakt

Umwelt, Naturschutz und Verkehr

Telefon: 0211 4566-378
E-Mail: presse [at] mulnv.nrw.de

Bürgeranfragen

Umwelt, Naturschutz und Verkehr

Telefon: 0211 4566-0
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de