Wettbewerb „Europa bei uns zuhause“: Zivilgesellschaftliche Akteure und Kommunen zeigen während der Corona-Pandemie großes Engagement für Europa

19. Oktober 2020
Logo Wettbewerb Europa bei uns zuhause

Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die erfolgreichen Bewerber des diesjährigen Wettbewerbs „Europa bei uns zuhause“ bekanntgegeben. 24 Projekte von Städtepartnerschaftsvereinen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Kommunen erhalten jeweils Prämien von bis zu 5.000 Euro.

Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales

Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die erfolgreichen Bewerber des diesjährigen Wettbewerbs „Europa bei uns zuhause“ bekanntgegeben. 24 Projekte von Städtepartnerschaftsvereinen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Kommunen erhalten jeweils Prämien von bis zu 5.000 Euro.
 
Minister Holthoff-Pförtner: „Die Menschen in Nordrhein-Westfalen engagieren sich trotz und auch gerade wegen der andauernden Corona-Pandemie für die europäische Idee, unsere gemeinsamen Werte und unsere gemeinsame Zukunft. Zahlreiche Städtepartnerschaften, Vereine und grenzüberschreitende Projekte bauen Brücken, schaffen Austausch und leben Europa in seiner ganzen Vielfalt. Dieses Engagement von Kommunen und Zivilgesellschaft verdient große Anerkennung.“
 
Mit dem Wettbewerb „Europa bei uns zuhause“ prämiert die Landesregierung Projekte von bestehenden oder sich anbahnenden europäischen Städtepartnerschaften in Nordrhein-Westfalen und Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Partnern in den Niederlanden und Belgien. Aufgrund des Brexits wurde in diesem Jahr außerdem ein Schwerpunkt auf Projekte mit Partnern aus dem Vereinigten Königreich gelegt. Neben Kommunen und Städtepartnerschaftsvereinen konnten sich auch zivilgesellschaftliche Organisationen wie etwa Sportvereine, Kulturorganisationen oder freiwillige Feuerwehren bewerben.
 
Minister Holthoff-Pförtner: „Ein Drittel der eingereichten Bewerbungen sind Projektideen in Verbindung mit Partnern aus dem Vereinigten Königreich. Das ist ein starkes Zeichen unserer engen und freundschaftlichen Beziehungen, die wir nach dem Brexit weiter intensivieren werden.“
 
Umgesetzt werden sollen die prämierten Projekte zwischen November 2020 und Juli 2021. Die Prämien erhalten die Projektträger als nachträgliche Kostenerstattung. Weitere Informationen und die seit dem Wettbewerbsjahr 2016 prämierten Projekte sind unter www.mbei.nrw/europa abrufbar.
 

Kontakt

Pressekontakt

Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales

Bürgeranfragen

Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales

Telefon: 0211 837-1001
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de