Ministerpräsident Armin Laschet trifft Shoa-Überlebende Inge Auerbacher

Laschet: Auerbacher ist wichtige Mahnerin für unsere Zeit

5. September 2019
Ministerpräsident Armin Laschet trifft Shoah-Überlebende Inge Auerbacher

Ministerpräsident Armin Laschet hat die Shoa-Überlebende Inge Auberacher in der Staatskanzlei empfangen.

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Ministerpräsident Armin Laschet hat am Donnerstag die Shoa-Überlebende Inge Auberacher in der Staatskanzlei empfangen. Auf Einladung der Antisemitismusbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, besucht Inge Auerbacher derzeit Nordrhein-Westfalen.
 
Ministerpräsident Armin Laschet: „Inge Auerbacher ist eine wichtige Mahnerin für unsere Zeit. Sie führt uns vor Augen, zu was Menschen in ihrer hasserfüllten Ideologie fähig sind. Die Begegnung mit einer Zeitzeugin und Persönlichkeit wie ihr ist persönlich berührend und ebenso bedeutend für unsere Gesellschaft und das Wahren der Erinnerung. Es ist unser aller Pflicht, die Erinnerung an das Menschheitsverbrechen Shoa wach zu halten und in der Gegenwart gegen jede Form von Antisemitismus und Hetze zu kämpfen.“
 
Der Ministerpräsident weiter: „Die Grausamkeiten im Holocaust waren und sind beispiellos. Inge Auerbacher sorgt mit ihrem Engagement und ihren berührenden Berichten dafür, dass schon Kinder und Jugendliche dieses dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte kennen und – soweit es bei dieser Barbarei möglich ist – verstehen. Dafür bin ich ihr sehr dankbar. Ich wünsche mir, dass Inge Auerbacher bei ihrem Besuch in Nordrhein-Westfalen so viele junge Menschen wie nur möglich erreicht.“
 
Die 84-jährige Zeitzeugin, die in diesem Jahr unter anderem bereits vor den Vereinten Nationen gesprochen hat, trifft bei ihrem siebentägigen Besuch in Nordrhein-Westfalen Schülerinnen und Schüler aus Düsseldorf, Dortmund und Neuss. Vor dem Treffen besuchen die Schüler die Aufführung des Theaterstücks „Ein ganz gewöhnlicher Jude“, das die Kindheitserinnerungen von Inge Auerbacher in das gleichnamige Stück von Charles Lewinsky integriert. Das Konzept des Kammerstücks lieferte Bernd Capitain, Leiter der Film Acting School Cologne aus Köln.

Kontakt

Pressekontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-1134
E-Mail: presse [at] stk.nrw.de

Bürgeranfragen

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de