Europaminister Holthoff-Pförtner: Beziehungen zwischen Deutschland und Großbritannien stärken – jetzt erst recht

17. September 2021
Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales

Auf Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen hat der Bundesrat heute, 17. September 2021, mit breiter Mehrheit einen Beschluss zur Stärkung des deutsch-britischen Verhältnisses gefasst. Mit der Entschließung begrüßt der Bundesrat die Bemühungen der Bundesregierung, sich für den Abschluss eines deutsch-britischen Freundschaftsvertrages einzusetzen.

Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales

Auf Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen hat der Bundesrat heute, 17. September 2021, mit breiter Mehrheit einen Beschluss zur Stärkung des deutsch-britischen Verhältnisses gefasst. Mit der Entschließung begrüßt der Bundesrat die Bemühungen der Bundesregierung, sich für den Abschluss eines deutsch-britischen Freundschaftsvertrages einzusetzen. Außerdem spricht sich der Bundesrat für eine verstärkte Förderung von Jugendaustausch, den Ausbau von UK-German Connection zu einem deutsch-britischen Jugendwerk sowie eine Intensivierung der Zusammenarbeit im Wissenschaftsbereich aus.
 
Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner dazu: „Es freut mich, dass unsere Initiative im Bundesrat eine breite Mehrheit gefunden hat. Gerade nach dem Brexit müssen wir die Beziehungen zwischen Deutschland und Großbritannien stärken – jetzt erst recht! Das muss auf allen Ebenen geschehen. Dafür wollen wir besonders gesellschaftliche Netzwerke stärken, etwa über einen lebendigen Jugendaustausch und intensivere Zusammenarbeit bei Wissenschaft und Forschung. Die Länder werden hier einen starken Beitrag leisten.“
 
Holthoff-Pförtner weiter: „Als wichtiger Hochschulstandort hat Nordrhein-Westfalen besonderes Interesse daran, dass etwa Schulabschlüsse gegenseitig anerkannt werden. In einer globalisierten Welt wollen wir außerdem deutsch-britische Exzellenzinstrumente für Forschung, Bildung und Ausbildung schaffen.“
 
Der Bundesratsinitiative von Nordrhein-Westfalen war das Land Niedersachsen beigetreten.
 
Nordrhein-Westfalen pflegt seit vielen Jahren enge Beziehungen zu Großbritannien. In keinem anderen Bundesland leben so viele Menschen aus dem Vereinigten Königreich –  fast 21.000 Bürgerinnen und Bürger. Nordrhein-Westfalen hat von allen Bundesländern mit rund 20 Milliarden Euro den größten Anteil am deutsch-britischen Außenhandel, mehr als 1400 britische Unternehmen sind in Nordrhein-Westfalen aktiv. Überdies bestehen fast 150 Städtepartnerschaften und -freundschaften.
 
Erst am 23. August 2021 fanden die Feierlichkeiten zum 75. Geburtstag Nordrhein-Westfalens einen Höhepunkt im Jahr des Freundschafts-Jubiläums „75 Jahre Freundship“. Es war schließlich die britische Militärregierung, die 1946 unter dem Codenamen „Operation Marriage“ Nordrhein-Westfalen aus der Taufe hob, indem sie den Zusammenschluss des nördlichen Teils der preußischen Rheinprovinz und der Provinz Westfalen auf den Weg gebracht hat.
 

Kontakt

Pressekontakt

Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales

Bürgeranfragen

Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales

Telefon: 0211 837-1001
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de