Verkehrsministerium fördert saubere Mobilität

Förderbescheide an Verkehrsunternehmen übergeben

04. Juni 2020
Hendrik Wüst

Vier Förderbescheide über insgesamt rund 211.324 Euro hat Verkehrsminister Hendrik Wüst für die Nachrüstung von Dieselbussen mit Abgasnachbehandlungssystemen auf Euro-VI-Niveau übergeben.

Verkehr

Vier Förderbescheide über insgesamt rund 211.324 Euro hat Verkehrsminister Hendrik Wüst für die Nachrüstung von Dieselbussen mit Abgasnachbehandlungssystemen auf Euro-VI-Niveau übergeben.
 
„Wir haben in Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit geschaffen, die Förderung des Bundes für die Nachrüstung von Dieselbussen mit moderner Filtertechnologie auf 95 Prozent aufzustocken. Wir freuen uns, dass viele Verkehrsunternehmen diese Unterstützung nutzen. Für eine saubere Mobilität können emissionsarme Linienbusse im ÖPNV, die praktisch den ganzen Tag unterwegs sind, einen wichtigen Beitrag leisten“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst.
 
Nachrüstung von Dieselbussen auf Euro-VI-Niveau
Die Ruhrbahn erhält rund 175.145 Euro für die Nachrüstung von insgesamt 73 Diesel-Bussen mit Abgasnachbehandlungssystemen. Damit ergänzt Nordrhein-Westfalen die Förderung des Bundes in Höhe von 934.108 Euro für diese Maßnahme.
 
Die Reisedienst Nickel GmbH in Gelsenkirchen erhält für die Nachrüstung von 10 Dieselbussen mit Abgasnachbehandlungssystemen rund 25.982 Euro. Nordrhein-Westfalen ergänzt damit die Förderung des Bundes für diese Maßnahme in Höhe von 138.570 Euro.
 
Auch die Urban Reisen GmbH aus Bottrop erhält eine Landesförderung für die Nachrüstung von Dieselbussen. Insgesamt werden 3 Busse mit Abgasnachbehandlungssystemen ausgestattet. Dafür gibt es vom Land rund 7.648 Euro. Das Geld aus Nordrhein-Westfalen ergänzt die Förderung des Bundes in Höhe von 40.788 Euro für diese Maßnahme.
Die Glückauf-Reisen Nico Neumann e. K. in Baesweiler erhält für die Nachrüstung von einem Bus mit einem Abgasnachbehandlungssystem rund 2.549 Euro. Nordrhein-Westfalen ergänzt damit die Förderung des Bundes für diese Maßnahme in Höhe von 13.596 Euro.
 
Martin Dreps, Bereichsleiter Fahrzeugtechnik bei der Ruhrbahn GmbH, sagte zur Bedeutung der Förderung für die Umrüstung der Busflotte:
„Mit Hilfe des Förderbescheids ist die Ruhrbahn in der Lage, auch ihre letzten 73 Busse auf den Abgasstandard Euro VI nachzurüsten. Somit sind am Ende dieses Jahres alle 275 Busse der Ruhrbahn in Essen und Mülheim mit Euro VI ausgestattet. Wir freuen uns, den Bürgerinnen und Bürgern dann eine der umweltfreundlichsten Busflotte anbieten zu können und unseren Beitrag zu den Klimazielen der Städte zu leisten. Gleichzeitig kommen wir so unserer Verpflichtung gegenüber der Deutschen Umwelthilfe nach, dass die Busflotte der Ruhrbahn in Essen bis Ende 2020 den Abgasstandard Euro VI erfüllt.“
 
Ulrich Nickel, Geschäftsführender Gesellschafter bei der Reisedienst Nickel GmbH:
„Die aktuelle Problematik der Luftqualität stellt für alle am ÖPNV Beteiligten eine Herausforderung dar. Vor dieser kann man kapitulieren oder sich ihr stellen. Wir gehören zur letzteren Gruppe und nehmen dazu die Hilfen von Bund und Land gern an, da sie eine erhebliche Hilfe für unsere Investitionen in die Zukunft darstellen. Neben dieser Umrüstung investieren wir bereits in die Neubeschaffung von 8 weiteren Euro-VI-Fahrzeugen für den Einsatz bei der Ruhrbahn GmbH in Essen und der Bogestra in Gelsenkirchen. Ende des Jahres werden 95 Prozent unserer Linienbusse den Standard Euro VI erfüllen.“
 
Philipp Urban, Geschäftsführer der Urban Reisen GmbH:
„Dank des Förderzuschusses des Landes Nordrhein-Westfalen wird es uns in diesem schwierigen Jahr möglich sein, 3 weitere Busse mit einem SCRT-Filter nachzurüsten, so dass diese gleichwertig mit den Euro-VI-Bussen sein werden. Es freut uns, dass wir diese Möglichkeit bekommen, da wir in unserem Unternehmen stets dem Nachhaltigkeitsprinzip folgen. Wir setzen ausschließlich Busse ein, bei denen bereits beim Einkauf auf eine sehr hochwertige Ausstattung Wert gelegt wurde. Durch die hauseigene Werkstatt sind die Busse technisch in einwandfreiem Zustand. Nicht immer sind ältere Modelle, die solch hohe Qualitätsstandards erfüllen, schlechter als neue, und nicht immer sollten diese einfach ausgetauscht werden. Aus diesem Grund ist diese Förderung unseres Erachtens der richtige Schritt, um einen nachhaltigen Weg zu gehen.“
 
Nico Neumann, Inhaber der Glückauf-Reisen Nico Neumann e. K.:
„Wir freuen uns, als privates Busunternehmen im Auftrag der ASEAG einen Beitrag zu leisten, dass die Luft in Aachen noch sauberer wird. Die finanzielle Unterstützung durch den Bund und das Land Nordrhein-Westfalen hat den Einbau der SCRT-Filtersysteme in die Busse erst möglich gemacht.“
 
Hintergrund
Aus Gründen des Gesundheits- und des Klimaschutzes sind ehrgeizige Aktivitäten insbesondere zur Minderung der Emissionen im Straßenverkehr erforderlich. Die Möglichkeiten, die sich durch technischen Fortschritt ergeben, müssen genutzt werden. Eine klimafreundliche Flotte im ÖPNV trägt zu besserer Luft bei. Das Land hat deshalb 2019 zusätzliche Fördermöglichkeiten für den Einsatz emissionsarmer Busse im Öffentlichen Personennahverkehr geschaffen.
 
1. Kofinanzierung von Dieselnachrüstungen bei Bussen des ÖPNV
Der Bund fördert bereits die Nachrüstung von Dieselbussen mit moderner Filtertechnologie zur Reduzierung von Stickoxidemissionen mit 80 Prozent der Kosten. Diese Förderung kann durch das Land um 15 Prozent auf 95 Prozent aufgestockt werden.
 
2. Anschaffung neuer gasbetriebener Busse des ÖPNV
Das Land unterstützt die Verkehrsunternehmen beim Kauf von Gasbussen. Förderfähig sind die Mehrkosten von neuen gasbetriebenen Bussen gegenüber vergleichbaren Dieselbussen. Das Land übernimmt hiervon 40 Prozent – bis zu 12.000 Euro pro Bus.
 
Damit werden die Aktivitäten zur Verbesserung der Luftqualität in den nordrhein-westfälischen Kommunen weiter verbessert. Bereits seit Anfang 2017 fördert das Verkehrsministerium die Anschaffung von batterie-elektrisch und wasserstoffbetriebenen Linienbussen des ÖPNV, die dafür notwendige Ladeinfrastruktur sowie die Werkstatteinrichtungen. Die Anschaffung von E-Bussen wird mit 60 Prozent der Kosten, die den Preis eines regulären Dieselbusses übersteigen, gefördert. Die Infrastrukturkosten werden sogar mit 90 Prozent gefördert. Mit dieser Förderung soll den Fahrzeugen zur Marktreife und Serientauglichkeit verholfen werden. Elektromobilität ist nicht nur ein Beitrag zur Luftreinhaltung, auch die Lärmbelästigung der Anwohner durch Dieselmotoren nimmt ab.
 
 
 

Kontakt

Pressekontakt

Verkehr

Telefon: 0211 3843- 1043
E-Mail: presse [at] vm.nrw.de

Bürgeranfragen

Verkehr

Telefon: 0211 3843-0
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de