Kunstwerke aus ehemaligem Portigon-Bestand
11. Mai 2018

Kunstwerke aus ehemaligem Portigon-Bestand bereichern Museen in Nordrhein-Westfalen

Zum Internationalen Museumstag 2018 am Sonntag zieht Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen positive Bilanz: Fast alle aus dem ehemaligen Besitz der Portigon AG erworbenen Kunstwerke sind als Dauerleihgaben in nordrhein-westfälischen Museen der Öffentlichkei

277 Kunstwerke und ein historisches Streichinstrument hatte das Land im Juli 2016 von der Portigon AG erworben und in die unselbstständige, von der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen verwaltete Stiftung Kunst im Landesbesitz eingebracht.

 
Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft teilt mit:

277 Kunstwerke und ein historisches Streichinstrument hatte das Land im Juli 2016 von der Portigon AG erworben und in die unselbstständige, von der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen verwaltete Stiftung Kunst im Landesbesitz eingebracht. „Es ist wichtig, dass Kunst aus dem Landesbesitz der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Das haben wir bei der Sammlung der Portigon AG umgesetzt und das ist unser Ziel bei der Sammlung aus dem Bestand der WestSpiel-Gruppe“, resümiert Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.
 
Abgestimmt auf die jeweiligen Sammlungsschwerpunkte wurden die Werke auf Empfehlung des Kulturfachlichen Beirats der Stiftung verteilt. Die hohe Zahl von insgesamt 42 Institutionen – in der Mehrzahl Museen – denen einzelne Werke oder Werkgruppen übergeben wurden, dokumentiert das große Interesse der Museen in Nordrhein-Westfalen. Die Werke des heterogenen Kunstbestandes der ehemaligen Landesbank datieren vom Spätmittelalter bis zur unmittelbaren Gegenwart. Arbeiten auf Papier sind ebenso enthalten wie Gemälde und Skulpturen. Zugleich umfasst die Sammlung so unterschiedliche künstlerische Strömungen wie Neoimpressionismus, deutschen Expressionismus, konkrete Kunst oder auch den Kreis der ZERO-Gruppe.
 
Gezielt stärken die Werke die Sammlungsschwerpunkte der einzelnen Häuser. In einer nach kunstwissenschaftlichen Maßstäben kuratierten Umgebung, lassen sich die nun öffentlich zugänglichen Werke auf neue Weise erleben. Die Häuser widmen sich dabei nicht nur der Bewahrung der Werke, sondern bearbeiten sie wissenschaftlich und präsentieren sie öffentlich. Der Internationale Museumstag bietet Anlass, das Engagement der Museen für das kulturelle Erbe zu würdigen.
 
So zeigt das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr Erich Heckels Gemälde „Seelandschaft mit Boot“ von 1920 neben seinem auf 1919 datiertem Gemälde „Der Schwimmer“ und präsentiert damit die Landschaft der Flensburger Förde aus einem künstlerisch anderen Blickwinkel. Das Museum Kurhaus Kleve konnte dank der Dauerleihgaben den Sammlungsschwerpunkt Fotografie mit Werken u. a. von Wolfgang Tillmans und Candida Höfer substantiell erweitern. Es zeigt derzeit zahlreiche Werke der Stiftung Kunst im Landesbesitz in seiner Sammlungspräsentation „Wasser und Wein“. Mit der Ansicht der neuen Moschee in Istanbul von Paul Signac erhielt das Wallraf-Richartz-Museum in Köln eines der herausragenden Werke der Sammlung, das im Kontext der bedeutenden Impressionismus-Abteilung des Museums eine ihm angemessene Stelle einnimmt.
 
Von besonderer Bedeutung innerhalb der Sammlung ist August Mackes „Gartenbild“: Neben anderen Werken wurde es dauerhaft an das Kunstmuseum Bonn verliehen. Nach der Restaurierung im Kunstmuseum ist das Bild nun bis Mai 2019 als Leihgabe im August-Macke-Haus in Bonn zu sehen. Anschließend nimmt es im Kunstmuseum Bonn einen festen Platz unter weiteren Meisterwerken des Rheinischen Expressionismus ein. Im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster konnten dauerhaft Werke verbleiben, die – wie etwa Bildtafeln des italienischen Frührenaissance-Malers Giovanni di Paolo – als Leihgaben in der Sammlung waren. Die Violine „Lady Inchiquin“ von Antonio Stradivari ging bereits im Mai 2017 an den Solisten Frank Peter Zimmermann. Seither begleitet ihn das historische Streichinstrument auf zahlreichen Konzerten.
 
Weitere Werke, die zum Teil noch restauratorisch zu betreuen sind, werden im Laufe des Jahres an Museen des Landes übergeben. In den jeweiligen Schausammlungen sind die Arbeiten als „Dauerleihgabe Stiftung Kunst im Landesbesitz, Nordrhein-Westfalen“ gekennzeichnet.
In den folgenden Museen sind derzeit Werke aus der Sammlung der Stiftung Kunst im Landesbesitz ausgestellt:
 
Ahlen: Kunstmuseum Ahlen; Bonn: August-Macke-Haus, Kunstmuseum Bonn; Düsseldorf: Museum Kunstpalast; Essen: Museum Folkwang; Kleve: Museum Kurhaus Kleve; Köln: Die Photographische Sammlung / SK-Stiftung Kultur, Wallraf-Richartz Museum & Fondation Corboud; Mülheim an der Ruhr: Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr; Münster: LWL-Museum für Kunst und Kultur; Neuss: Clemens-Sels-Museum; Paderborn: Städtische Galerie; Ratingen: Kunstmuseum Ratingen; Siegen: Museum für Gegenwartskunst; Solingen: Kunstmuseum Solingen.
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.