18,3 Millionen Landesförderung für den Produktionsausbau von Labordiagnostik für Corona-Tests

18,3 Millionen Landesförderung für den Produktionsausbau von Labordiagnostik für Corona-Tests

8. September 2020

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart besuchen Produktionsstandort des Biotech-Unternehmens QIAGEN in Hilden

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das Biotech- und Gendiagnostikunternehmen QIAGEN mit 18,3 Millionen Euro. Das Geld fließt in den Ausbau der Produktionskapazitäten für Corona-Labordiagnostik.

 
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie teilen mit:

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das Biotech- und Gendiagnostikunternehmen QIAGEN mit 18,3 Millionen Euro. Das Geld fließt in den Ausbau der Produktionskapazitäten für Corona-Labordiagnostik. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart besuchten den Hildener Produktionsstandort um sich ein Bild über die Fortschritte zu machen.
 
QIAGEN stellt Reagenzien und Geräte für Corona-Tests her, die aktuell stark nachgefragt werden. Derzeit arbeitet das Unternehmen an einem Schnelltest zum Nachweis von SARS-CoV-2-spezifischen Antigenen für den europäischen Markt.
 
Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann begrüßt die Erweiterung der Produktionslinien für Testreagenzien hier in Nordrhein-Westfalen: „Die Testung auf SARS-CoV-2 ist ein elementarer Bestandteil der Pandemiebekämpfung. Nur so können wir Infektionsketten frühzeitig erkennen und unterbrechen. Die Anzahl an Corona-Tests ist in den letzten Wochen stark ausgebaut worden, so ist es nur folgerichtig, dass die Landesregierung auch den Nachschub an Reagenzien im Blick behält.“
 
Wirtschaft und Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart: „QIAGEN ist eine nordrhein-westfälische Erfolgsgeschichte. Es zeigt, wie junge, engagierte Forscher ein innovatives Start-up gründeten, aus dem jetzt ein erfolgreicher, börsennotierter internationaler Konzern gewachsen ist. QIAGEN hat Pionierarbeit in dem damals noch in den Kinderschuhen steckenden Forschungsgebiet geleistet – heute ist Nordrhein-Westfalen das Bundesland mit der stärksten Biotech-Industrie.“
 
„Diese Investitionen dienen unserem Ziel, das umfassendste Portfolio an COVID-19-Testlösungen anzubieten, um den vielen unterschiedlichen Testanforderungen in der globalen Pandemiebekämpfung Rechnung zu tragen“, sagte Roland Sackers, Finanzvorstand von QIAGEN. „Wir danken der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen für ihre schnelle Investitionszusage und die großzügige Unterstützung. Diese Investitionen werden dem Wirtschafts- und Technologiestandort Nordrhein-Westfalen zugutekommen und QIAGENs Wachstum in Hilden und an anderen Standorten auch über das Ende der Pandemie hinaus unterstützen. Unser größter Dank gilt jedoch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, deren unermüdlichem Einsatz es zu verdanken ist, dass wir die Erhöhung der Produktionskapazitäten in Rekordzeit stemmen können. Ihr Engagement zeigt einmal mehr, wie ernst es uns mit unserer Vision ist, Verbesserungen in der Lebensqualität möglich zu machen.“
 
QIAGEN stellt nicht nur Produkte für die Testung auf Corona her, sondern hat sich auch auf Diagnostikprodukte für andere Erkrankungen spezialisiert. So lassen sich beispielweise viele weitere Infektionskrankheiten, Krebserkrankungen oder seltene Erbkrankheiten besser diagnostizieren. Mit Hilfe neuester Produkte und Methoden kann die individuelle Diagnosestellung für viele Patienten erheblich verbessert und damit häufig auch die geeignete Therapie passgenauer ausgewählt werden. Die Einsatzmöglichkeiten der Produkte sind sehr weit gefächert. So lassen sich die genetischen und forensischen Anwendungen auch bei der Aufklärung von Verbrechen einsetzen. Über 1.200 der weltweit 5.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Hilden beschäftigt.
 
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Nordrhein-Westfalen direkt - Das ServiceCenter der Landesregierung
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Tel.:
Der Eingang des Ministeriums
Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.