NRW-Forum Demokratie diskutiert „Politik und Big Data“

04. Dezember 2015
Default Press-Release Image

„Big Data“ sind Datenmengen, die so groß sind, dass sie nur noch mit speziellen Technologien ausgewertet werden können. Solche Big Data-Analysen können helfen, die Welt besser zu verstehen und unser Gemeinwesen optimaler zu steuern.

Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration

„Big Data“ sind Datenmengen, die so groß sind, dass sie nur noch mit speziellen Technologien ausgewertet werden können. Solche Big Data-Analysen können helfen, die Welt besser zu verstehen und unser Gemeinwesen optimaler zu steuern. Das gilt für Mobilitätskonzepte ebenso wie ganz aktuell bei der Organisation von Flüchtlingshilfe. Zum Thema „Politik & Big Data“ lädt die Landeszentrale für politische Bildung am Montag, 7. Dezember, ab 10.00 Uhr zum dritten „NRW-Forum: Zukunft Demokratie“ ein. Die Veranstaltung findet erstmals im Landtag Nordrhein-Westfalen statt.
 
Tatsächlich sind den Anwendungsmöglichkeiten von Big Data-Analysen kaum Grenzen gesetzt. Gerade deshalb bieten sie Chancen, aber auch Risiken für unsere Gesellschaft. Sie sind eine der größten Herausforderungen für das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen und die Freiheit und Sicherheit unseres Gemeinwesens.
 
„Für mich ist Netz- und Digitalisierungspolitik immer auch Gesellschaftspolitik. Ich freue mich sehr, dass sich die Landeszentrale für politische Bildung des so wichtigen Themas ‚Politik & Big Data‘ angenommen hat. Es ist ein wichtiger Schritt. Ich verspreche mir Erkenntnisse und Einsichten von dieser Tagung, die sowohl für die Politik, als auch für die politische Bildung neu und handlungsleitend sein werden“,  sagte Christina Kampmann als für die Landeszentrale für politische Bildung zuständige Ministerin.
 
Für den Eröffnungsvortrag konnte die Landeszentrale den renommierten Wissenschaftler Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger von der University of Oxford gewinnen. „Seine Analysen in Bezug auf Big Data und Demokratie sind wegweisend. Ich freue mich außerdem sehr, dass das ‚NRW-Forum: Zukunft Demokratie‘ in Kooperation mit dem Grimme-Institut in Marl geplant und durchgeführt wird“, erklärte Kampmann.
 
Das NRW-Forum richtet sich an professionell politisch Handelnde, Pädagogen der Erwachsenenbildung sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger.
 
Weitere Informationen unter www.zukunft-demokratie.nrw oder bei Twitter unter dem Hashtag #zude15

Kontakt

Pressekontakt

Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration

Telefon: 0211 837-2417
E-Mail: presse [at] mkffi.nrw.de

Bürgeranfragen

Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration

Telefon: 0211 837-02
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de