Nordrhein-Westfalen und Ghana verlängern Partnerschaft um weitere fünf Jahre: Wirtschaftliche Kooperation, Gesundheit und Know-How-Austausch

26. August 2021
Die Nationalflagge von Ghana - der obere Streifen ist rot, der untere grün und der mittlere Streifen gelb mit einem schwarzen, fünfzackigen Stern in der Mitte.

Ghana und Nordrhein-Westfalen haben ihre Partnerschaft erneuert. Die ghanaische Außenministerin Shirley Ayorkor Botchwey und Ministerpräsident Armin Laschet haben am Mittwoch, 25. August 2021, auf dem Petersberg bei Bonn eine Gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, mit der die seit 2007 formalisierte Zusammenarbeit beider Länder zum dritten Mal verlängert wird.

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Ghana und Nordrhein-Westfalen haben ihre Partnerschaft erneuert. Die ghanaische Außenministerin Shirley Ayorkor Botchwey und Ministerpräsident Armin Laschet haben am Mittwoch, 25. August 2021, auf dem Petersberg bei Bonn eine Gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, mit der die seit 2007 formalisierte Zusammenarbeit beider Länder zum dritten Mal verlängert wird. Ministerpräsident Laschet: „Ghana und Nordrhein-Westfalen sind seit 2007 durch eine Partnerschaft verbunden, die von den Begegnungen, ja der Freundschaft vieler Menschen aus beiden Ländern lebt und sich gerade dynamisch weiterentwickelt. Mir ist es besonders wichtig, dass in diesem Austausch auch Vielfalt gelebt wird.“
 
Inhaltlich setzt das dritte Abkommen neue Akzente. Im Fokus steht die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung Ghanas. Ghanas Präsident Nana Addo Dankwa Akufo-Addo hat mit „Ghana beyond Aid“ ein sehr ambitioniertes Ziel vorgegeben: Ghana will mit verbesserten politischen Rahmenbedingungen für Privatinvestitionen die heimische Wirtschaft ankurbeln und unabhängiger von externer Hilfe werden. Dabei will die Landesregierung Ghana unterstützen. Darüber hinaus wird in der Absichtserklärung eine Kooperation bei der Hochschulzusammenarbeit und dem Migrationsmanagement sowie ein Know-how-Austausch im Bereich Steuern und Good Governance vereinbart. In Reaktion auf die Corona-Pandemie haben Gesundheitsthemen ein größeres Gewicht bekommen.
 
Im gegenseitigen Austausch und dem direkten Kontakt sieht die Landesregierung die besondere Kompetenz Nordrhein-Westfalens beim Aufbau internationaler Partnerschaften.
 
In den vergangenen Jahren haben beide Seiten gemeinsam neue Projekte und Plattformen aufgebaut: Heute gibt es einen Austausch zwischen den Verwaltungen aus beiden Ländern, enge Kontakte zwischen Kommunen, Hochschulkooperationen sowie zahlreiche Kooperationen zwischen ghanaischen und nordrhein-westfälischen NGOs, Vereinen und Kirchen. Insbesondere der Verwaltungsaustausch dient dazu, zu ‚good governance‘ beizutragen, wozu neben funktionierenden Verwaltungsstrukturen auch die Wahrung von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten gehört. Seit 2017 hat die Landesregierung die Partnerschaft mit Ghana mit rund 4,3 Millionen Euro gefördert.
 
Aktiv ist insbesondere auch die ghanaische Diaspora: Hierzulande leben rund 11.600 ghanaische Staatsangehörige. Beide Länder verbinden wirtschaftliche Interessen: Das Handelsvolumen zwischen Nordrhein-Westfalen und Ghana lag im Jahr 2020 bei 46,8 Millionen Euro. Ghana ist der siebtgrößte Handelspartner Deutschlands auf dem afrikanischen Kontinent.
 
Der ghanaische Präsident Nana Akufo-Addo und die ghanaische Außenministerin Shirley Ayorkor Botchwey sind zu einem mehrtägigen Besuch vom 22. bis 26. August 2021 in Nordrhein-Westfalen. So nahmen beide unter anderem am Festakt zum 75. Landesgeburtstag am 23. August in Düsseldorf und an der Eröffnung der Nordrhein-Westfälischen Akademie für Internationale Politik mit Sitz in der Bundesstadt Bonn am 25. August 2021 teil. Zuvor hatte Ministerpräsident Laschet den Staatspräsidenten zu einem bilateralen Gespräch getroffen.
 

Kontakt

Pressekontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: presse [at] stk.nrw.de

Bürgeranfragen

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de