Ministerpräsident Hendrik Wüst trifft den türkischen Botschafter Ahmet Başar Şen und trägt sich in Kondolenzbuch für Opfer der Erdbeben ein

9. Februar 2023
Ministerpräsident Hendrik Wüst trifft den türkischen Botschafter Ahmet Basar Sen und trägt sich in Kondolenzbuch für Opfer der Erdbeben ein

Angesichts der verheerenden Erdbeben in der Türkei und in Syrien hat Ministerpräsident Hendrik Wüst dem türkischen Botschafter in Berlin, Ahmet Başar Şen, kondoliert.

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Angesichts der verheerenden Erdbeben in der Türkei und in Syrien hat Ministerpräsident Hendrik Wüst am Donnerstag, 9. Februar 2023, dem türkischen Botschafter in Berlin, Ahmet Başar Şen, kondoliert. Der Ministerpräsident sprach allen Menschen, die Verwandte und Freunde verloren haben oder um das Leben ihrer Angehörigen bangen, seine Anteilnahme aus. In der Botschaft der Republik Türkei trug sich der Ministerpräsident in das Kondolenzbuch ein und tauschte sich mit Botschafter Sen über die aktuelle Situation im Erdbebengebiet aus.

Ministerpräsident Hendrik Wüst: „Die schlimmen Bilder aus dem Erdbebengebiet bewegen mich zutiefst. Unsere Gedanken gelten den vielen Opfern, den Hinterbliebenen sowie den zahlreichen Verletzten. Zwischen Nordrhein-Westfalen und der Türkei gibt es seit Jahrzehnten eine besondere Verbundenheit. Zahlreiche Menschen in Nordrhein-Westfalen bangen um Verwandte und Freunde im Erdbebengebiet und warten sehnsüchtig auf Lebenszeichen. Wir stehen in dieser schweren Stunde an der Seite unserer türkischen Freunde.“

Der Ministerpräsident weiter: „Die betroffenen Regionen benötigen nun vor allem schnelle und wirksame Hilfe. Wir werden in Abstimmung mit dem Bund alles tun, um diese Hilfe bereitzustellen. Auch aus Nordrhein-Westfalen sind bereits Hilfsorganisationen in den Krisengebieten angekommen – für ihr großes Engagement bin ich sehr dankbar. Es kommt jetzt darauf an, dass wir alle den betroffenen Menschen helfen und die Arbeit der Hilfsorganisationen unterstützen. Jede Spende hilft dabei, die Not der Menschen vor Ort zu lindern.“

Der Ministerpräsident bekräftigte seine Unterstützung des Spendenaufrufs der „Aktion Deutschland hilft“ und des „Bündnis Entwicklung hilft“. Darüber hinaus unterstützt die Staatskanzlei die beiden nordrhein-westfälischen Organisationen Help e.V. und Action Medeor e.V. bei ersten Soforthilfemaßnahmen finanziell.

In Nordrhein-Westfalen leben knapp eine Million Menschen mit türkischen Wurzeln und eine halbe Million Menschen mit türkischer Staatsangehörigkeit, von denen viele in großer Sorge um Freunde und Familie in den betroffenen Gebieten sind.

Spendenaufruf

„Aktion Deutschland Hilft“ und „Bündnis Entwicklung hilft“ rufen mit folgendem Konto gemeinsam zu Spenden auf:

BEH und ADH
IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600
BIC: COBADEFFXXX
Commerzbank

Weitere Informationen unter:

Kontakt

Pressekontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-1134
E-Mail: presse [at] stk.nrw.de

Bürgeranfragen

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de