Ministerpräsident Hendrik Wüst reist nach Israel

Ministerpräsident Wüst: Verbindung zu Israel weiter intensivieren – aus historischer Verantwortung, aber ebenso, um gemeinsam eine bessere Zukunft für die Menschen beider Länder zu gestalten

13. März 2022
Ministerpräsident Hendrik Wüst besucht die Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem

Ministerpräsident Hendrik Wüst reist vom 13. bis 16. März 2022 zu seiner ersten weiteren Auslandsreise als Ministerpräsident nach Israel.

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Ministerpräsident Hendrik Wüst reist vom 13. bis 16. März 2022 zu seiner ersten weiteren Auslandsreise als Ministerpräsident nach Israel. Schwerpunkt der Reise ist neben politischen Gesprächen und der Erinnerungskultur die Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen und Israel. In Jerusalem und Tel Aviv besucht Ministerpräsident Wüst unter anderem die Gedenkstätte Yad Vashem sowie führende Innovationsprojekte und Start-ups.

Ministerpräsident Hendrik Wüst: „Die tiefe Verbundenheit und Freundschaft zu Israel gehört zur DNA Nordrhein-Westfalens. Seit den 1960er Jahren pflegen unsere Länder besondere Beziehungen zueinander und jede Landesregierung hat an deren Vertiefung mitgewirkt. Auch mir ist es wichtig und ein persönliches Anliegen, diese Verbindung zu Israel weiter zu intensivieren – aus historischer Verantwortung, aber ebenso, um gemeinsam Chancen für eine bessere Zukunft für die Menschen beider Länder zu nutzen.“

Am Montag, 14. März 2022, wird der Ministerpräsident zunächst die Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem besuchen und einen Kranz niederlegen. „Die Erinnerung an die dunkelste Zeit der deutschen Geschichte und das Menschheitsverbrechen der Shoa muss wach gehalten werden. Das gilt insbesondere in einer Zeit, in der vermeintliche Gewissheiten wie „Nie wieder Krieg in Europa“ ihre Gültigkeit verlieren. Die Worte „nie wieder“, die so eng mit diesem Ort verbunden sind, dürfen keine leeren Hüllen sein. Die Erinnerung an die schrecklichen Verbrechen der Shoa mahnt und verpflichtet, unsere Stimme zu erheben gegen Antisemitismus, Hass und Krieg. Und sie ist zugleich entscheidend für ein gutes Zusammenleben in Gegenwart und Zukunft“, so Ministerpräsident Hendrik Wüst.

Im Anschluss an den Besuch der Gedenkstätte wird Ministerpräsident Wüst in Jerusalem mit der Ministerin für Wirtschaft und Industrie Orna Barbivai zusammenkommen. Im Anschluss wird er im katholischen Kloster der Salesianer Mönche „Beit Gamal“ im Judäischen Bergland ein Projekt zum Erhalt von Wandmalereien des nordrhein-westfälischen Künstlers Emil Ritz besuchen. Am Abend wird im Beisein von Vertretern nordrhein-westfälischer Unternehmen mit Sitz in Israel oder mit besonderen Beziehungen zu Israel das Austauschprogramm für Handwerkerinnen und Handwerker aus Nordrhein-Westfalen „Go Israel“ vorgestellt.

Der zweite Tag der Israelreise (15. März 2022) steht im Fokus der Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Israel und Nordrhein-Westfalen und des Austauschs zwischen dem starken nordrhein-westfälischen Mittelstand und der innovativen, kreativen Start-Up-Szene Israels.

Ministerpräsident Wüst wird zunächst auf der „Europe Days 2022 conference“, Israels größtem Kongress für die Start-up-Szene, sprechen. Am Fluss Tzipori besucht die Delegation anschließend ein Renaturierungs-Projekt. Der stark verschmutzte Fluss soll künftig mit Hilfe aus Nordrhein-Westfalen renaturiert werden.

Weiterer Programmpunkt am Morgen: Der Besuch der gemeinnützigen israelischen Bildungs- und Dialoginstitution Givat Haviva, der ältesten und größten bestehenden israelischen Einrichtung im Bereich der jüdisch-arabischen Verständigungsarbeit und zur Förderung des kulturellen und religiösen Pluralismus. Ministerpräsident Hendrik Wüst wird hier ein vom Land Nordrhein-Westfalen gefördertes Kunstatelier eröffnen.

Am Nachmittag des zweiten Reistages wird die Delegation das israelische Wasserstoff-Start-Up H2Pro in Tel Aviv besuchen. H2Pro wurde 2019 von führenden Wasserstoffexperten des „Technion“ (Israel Insitute of Technology) gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, durch die Einführung einer neuartigen Produktionstechnologie die breite Herstellung von grünem Wasserstoff zu ermöglichen.

Zudem wird Ministerpräsident Hendrik Wüst den Startschuss für eine einzigartige Plattform geben, die kleine und mittlere Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen mit der israelischen Start-up-Szene vernetzt. Ebenfalls wird eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen und dem Gordon Academic College of Education (Haifa) zur Stärkung des internationalen universitären Austausches unterzeichnet. 

Hintergrund Nordrhein-Westfalen und Israel

Nordrhein-Westfalen und Israel verbindet seit den 1960er Jahren eine enge Partnerschaft, die stetig weiter ausgebaut wurde. Um diese Verbundenheit zwischen den Ländern weiter zu stärken, hat 2020 der damalige Ministerpräsident Armin Laschet das Büro für Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Jugend und Kultur in Tel Aviv eröffnet. Durch die Arbeit des Büros vertieft die Landesregierung Nordrhein-Westfalen die bilateralen Beziehungen in allen Bereichen der Länderkompetenzen und weitet sie weiter aus.

Nordrhein-Westfalen und Israel verbinden heute 28 Städtepartnerschaften sowie zahlreiche Partnerschaften und Kooperationen in Wissenschaft, Vereinen, Verbänden und Zivilgesellschaft. Zahlreiche Schulpartnerschaften, Jugendbegegnungen und Stipendienprogramme für Studierende spiegeln diesen engen Austausch wider. Lehrer, Richter, Staatsanwälte und angehende Polizeibeamte können an Fortbildungs- beziehungsweise Studienreisen zur Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem teilnehmen. Das Land Nordrhein-Westfalen übernahm in der Vergangenheit bei der Wiederaufnahme von Verbindungen zu Israel stets eine Vorreiterrolle. Lange vor der Aufnahme formeller diplomatischer Beziehungen bezogen israelische Diplomaten ihren Sitz zuerst in Köln und dann in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn. Zugleich gelang es Nordrhein-Westfalen, Kontakte zur israelischen Gesellschaft aufzubauen.

In Nordrhein-Westfalen sind rund 130 israelische Unternehmen angesiedelt. Das Handelsvolumen zwischen Israel und Nordrhein-Westfalen betrug zuletzt rund eine Milliarde Euro.

Kontakt

Pressekontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-1134
E-Mail: presse [at] stk.nrw.de

Bürgeranfragen

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de