Ministerpräsident Armin Laschet gratuliert nordrhein-westfälischem Forscher Benjamin List zum Chemie-Nobelpreis

Prof. Dr. Benjamin List forscht am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr an Methoden zur Beschleunigung chemischer Reaktionen

06. Oktober 2021
phb Labor, Wissenschaft, Reagenzglas, Forschung, Corona

Ministerpräsident Armin Laschet: „Es freut mich außerordentlich, dass Prof. Dr. Benjamin List als langjährig in Nordrhein-Westfalen tätiger Forscher den Chemie-Nobelpreis erhält. Die Auszeichnung für Benjamin List ist ein eindrucksvoller Beleg für die wissenschaftliche Exzellenz unseres Landes."

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Ministerpräsident Armin Laschet: „Es freut mich außerordentlich, dass Prof. Dr. Benjamin List als langjährig in Nordrhein-Westfalen tätiger Forscher den Chemie-Nobelpreis erhält. Die Auszeichnung für Benjamin List ist ein eindrucksvoller Beleg für die wissenschaftliche Exzellenz unseres Landes. Meine herzlichen Glückwünsche gelten Benjamin List und allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung. Dort, an einem der ältesten Institute der Max-Planck-Gesellschaft, wird seit Langem Spitzenforschung betrieben – bereits 1963 erhielt ‚Kohlenforscher‘ Karl Ziegler den Chemie-Nobelpreis. Wir haben im Wissenschaftsland Nordrhein-Westfalen viele herausragende Forscherinnen und Forscher in zukunftsweisenden Feldern – ich bin mir sicher, dass die so wichtige Auszeichnung eines Kollegen sie noch einmal zusätzlich bei ihren Forschungsleistungen anspornt.“
 
List, Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr, erhält den diesjährigen Nobelpreis für Chemie gemeinsam mit dem in Schottland geborenen US-Forscher David W.C. MacMillan. List hat mit der sogenannten „asymmetrischen Organokatalyse“ eine neue Methode zur Beschleunigung chemischer Reaktionen entwickelt, die damit energie- und ressourceneffizienter erfolgen können. So wird die Organokatalyse etwa für die Erforschung neuer Arzneimittel eingesetzt und hat dazu beigetragen, die Chemie umweltfreundlicher zu machen. Die Methode wird nach Angaben des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung mittlerweile weltweit in zahlreichen Laboratorien in der akademischen und industriellen Forschung eingesetzt.
Prof. Dr. Benjamin List (53) ist seit 2005 Direktor und Wissenschaftliches Mitglied Max-Planck-Institut für Kohlenforschung. Von 2003 bis 2005 war er bereits Arbeitsgruppenleiter am Institut. Seit 2004 ist er Honorarprofessor an der Universität Köln. List studierte Chemie an der Freien Universität Berlin und promovierte an der Universität Frankfurt/Main. Als Postdoktorand und Assistant Professor arbeitete er anschließend am Scripps Research Institute La Jolla in den USA.
 

Kontakt

Pressekontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: presse [at] stk.nrw.de

Bürgeranfragen

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de