40. Kuratoriumssitzung der Heinz-Kühn-Stiftung: Ministerpräsident Wüst begrüßt neue Kuratoriumsmitglieder

Landtagspräsidentin a.D. Carina Gödecke, Dr. Sabine Graf und Ministerpräsident a.D. Armin Laschet neu im Kuratorium / Regierungssprecher Christian Wiermer wird Vorsitzender des Vorstands

15. März 2023
Gruppenbild

Ministerpräsident Hendrik Wüst hat am Mittwoch, 15. März 2023, als Vorsitzender die 40. Kuratoriumssitzung der Heinz-Kühn-Stiftung geleitet. Carina Gödecke, Landtagspräsidentin a.D., Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB-Landesbezirks von Nordrhein-Westfalen, und Ministerpräsident a.D. Armin Laschet, MdB wurden von der Landesregierung neu ins Kuratorium berufen.

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Ministerpräsident Hendrik Wüst hat am Mittwoch, 15. März 2023, als Vorsitzender die 40. Kuratoriumssitzung der Heinz-Kühn-Stiftung geleitet. Carina Gödecke, Landtagspräsidentin a.D., Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB-Landesbezirks von Nordrhein-Westfalen, und Ministerpräsident a.D. Armin Laschet, MdB wurden von der Landesregierung neu ins Kuratorium berufen. Sie rücken für die bisherigen Mitglieder Heide Dörrhöfer-Tucholski, Walter Haas und Dr. Bernhard Worms nach.

Ministerpräsident Hendrik Wüst: „Seit mehr als 40 Jahren fördert die Heinz-Kühn-Stiftung journalistische Nachwuchstalente in Nordrhein-Westfalen – eine Aufgabe, die in vier Jahrzehnten nicht an Bedeutung verloren hat. Gerade jetzt – in Zeiten mit großen Krisen, in Zeiten, in denen der Krieg zurück nach Europa gekehrt ist – wird uns deutlich vor Augen geführt, wie fundamental wichtig unabhängiger und seriöser Journalismus für unsere Gesellschaft ist. Die Heinz-Kühn-Stiftung leistet wichtige und hervorragende Arbeit, um junge Journalistinnen und Journalisten zu fördern. Mit dieser Arbeit stärkt sie die journalistische Kompetenz und Breite in unserem Land und damit auch unsere Demokratie.“

Staatssekretär a.D. Dr. Bernhard Worms scheidet nach mehr als 40 Jahren Engagement aus dem Kuratorium der Stiftung aus. Seit der Gründung der Stiftung 1982 war er als stellvertretender Vorsitzender im Kuratorium und im Vorstand tätig. „Dr. Bernhard Worms hat die wichtige Arbeit der Heinz-Kühn-Stiftung von Beginn an begleitet und mitgestaltet“, so Ministerpräsident Hendrik Wüst. „Mit seinem Ausscheiden aus dem Kuratorium der Heinz-Kühn-Stiftung geht wahrlich eine Ära zu Ende.“ Auch Heide Dörrhöfer-Tucholski und Walter Haas waren mehr als drei Jahrzehnte in der Stiftungsarbeit aktiv. „Für das jahrelange Engagement und den unermüdlichen Einsatz für den journalistischen Nachwuchs danke ich von Herzen“, so der Ministerpräsident.

Regierungssprecher Christian Wiermer wurde vom Kuratorium auf Vorschlag von Ministerpräsident und Kuratoriumsvorsitzendem Hendrik Wüst zum Vorsitzenden des Vorstands der Heinz-Kühn-Stiftung gewählt. Als gelernter Journalist und langjähriger Regierungssprecher bringt er einen großen Erfahrungsschatz mit.

Über die Heinz-Kühn-Stiftung

Die Heinz-Kühn-Stiftung hat die Aufgabe, junge Journalistinnen und Journalisten in Aus- und Weiterbildung zu fördern. Mit einem Stipendium können Nachwuchstalente aus Nordrhein-Westfalen zu mehrwöchigen Aufenthalten in selbstgewählte Rechercheländer reisen und ihre journalistischen Erfahrungen und Kenntnisse vertiefen. Gleichzeitig lädt die Heinz-Kühn-Stiftung junge Journalistinnen und Journalisten aus Afrika, Asien und Lateinamerika für drei Monate nach Nordrhein-Westfalen ein, damit sie hier einen Eindruck von der Arbeitsweise deutscher Medien erhalten.

Gegründet wurde die Stiftung im Jahre 1982 anlässlich des 70. Geburtstages des ehemaligen Ministerpräsidenten Heinz Kühn von der damaligen Landesregierung. Organe der Stiftung sind der Vorstand und das Kuratorium. Neben dem amtierenden Kuratoriumsvorsitzenden Hendrik Wüst gehören dem Kuratorium aktuell elf weitere Mitglieder an.

 Über die Vergabe der Stipendien entscheidet das Kuratorium in seiner jährlichen Sitzung. In diesem Jahr konnten zwölf Stipendien an Journalistinnen und Journalisten aus Nordrhein-Westfalen sowie vier Stipendien an ausländische Journalistinnen vergeben werden.

Carina Gödecke

Carina Gödecke, geboren am 25. Oktober 1958 in Groß-Gerau, war von 2012 bis 2017 Präsidentin des nordrhein-westfälischen Landtags, zuvor und anschließend Vizepräsidentin. Von 1995 bis 2022 war Carina Gödecke Mitglied des Landtags des Landes Nordrhein-Westfalen.

Dr. Sabine Graf

Dr. Sabine Graf, geboren am 12. Juli 1960 in Hilden, ist seit 2010 stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Nordrhein-Westfalen.

Armin Laschet, MdB

Armin Laschet, geboren am 18. Februar 1961 in Aachen, ist Mitglied des Bundestags und Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Von 2017 bis 2021 war er Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen. Armin Laschet ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Christian Wiermer

Christian Wiermer, geboren am 16. Juli 1982 in Georgsmarienhütte, ist seit dem 11. Juli 2017 Regierungssprecher des Landes Nordrhein-Westfalen und Chef des Landespresse- und Informationsamtes. Zuvor war er seit 2004 als Journalist für den Verlag M. DuMont Schauberg tätig. Von 2009 bis 2011 als Hauptstadt-Korrespondent der DuMont-Gruppe, zuletzt von 2011 bis 2017 als deren Chefreporter. Für seine Arbeit wurde Christian Wiermer mehrfach ausgezeichnet, unter anderem zwei Mal mit dem 1. Preis des DuMont Journalistenpreises (2015, 2016) sowie 2017 mit dem 1. Preis des Wächterpreises der Tagespresse. Darüber hinaus ist er Autor zweier Bücher und einer Dokumentation.

Christian Wiermer ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Für nähere Informationen: www.heinz-kuehn-stiftung.de

Kontakt

Pressekontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-1134
E-Mail: presse [at] stk.nrw.de

Bürgeranfragen

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de