Verleihung des Landesverdienstordens

Ministerpräsident Hendrik Wüst wird am Mittwoch, 13. April 2022, den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen an fünf Persönlichkeiten aus Nordrhein-Westfalen verleihen, die sich mit ihrem außerordentlichen Engagement für Kinder und Jugendliche verdient gemacht haben. Mit dem Landesverdienstorden ehrt die Landesregierung traditionell gesellschaftlich besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger für ihre herausragenden Verdienste am Gemeinwohl und am Land Nordrhein-Westfalen.

13.04.2022
16:00
Zeughaus Neuss
Ministerpräsident Hendrik Wüst sitzt vor Flaggen am Schreibtisch

Ministerpräsident Hendrik Wüst wird am Mittwoch, 13. April 2022, den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen an fünf Persönlichkeiten aus Nordrhein-Westfalen verleihen, die sich mit ihrem außerordentlichen Engagement für Kinder und Jugendliche verdient gemacht haben. Mit dem Landesverdienstorden ehrt die Landesregierung traditionell gesellschaftlich besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger für ihre herausragenden Verdienste am Gemeinwohl und am Land Nordrhein-Westfalen.

Hierzu laden wir herzlich ein.

Zeit:    Mittwoch, 13. April 2022, 16.00 Uhr

Ort:     Zeughaus Neuss, Markt 42-44, 41460 Neuss

Den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten folgende Persönlichkeiten:

  • Hans Manfred Boden, Köln
    Vor über 25 Jahren gründete er die Kinderoper in Köln, seinerzeit die einzige ihrer Art in ganz Europa. Als Vorsitzender ihres Fördervereins sorgt er für die finanziellen Grundlagen eines kindgerechten Repertoires und gibt nicht zuletzt Kindern und jungen Menschen aus sozial schwächeren Verhältnissen die Chance, Kultur und Musik zu erleben und für sich zu entdecken. Aber auch ältere, an Demenz erkrankte Menschen kommen hier in den Genuss lieb gewonnener Melodien.
  • Birgit Köppe-Gaisendrees, Radevormwald
    Die bundesweit bekannte und gefragte Leiterin der „Ärztlichen Kinder­schutzambulanz Bergisch Land e.V.“ kümmert sich mit ihrem Team seit über 30 Jahren um Kinder und Ju­gendliche, die Opfer von körperlicher und seelischer Miss­handlung, Vernachlässigung und sexuel­ler Gewalt geworden sind. Prävention und Aufklärung liegen ihr ebenso am Herzen. Ihr breit gefächertes Netzwerk und die ganzheitliche therapeutische Versorgung gelten bundesweit als einzigartig.
  • Claudia Seidensticker-Fountis, Düsseldorf
    Nach einem persönlichen Schicksalsschlag gründete die ehemalige Kunstmalerin 2009 den Verein „Krass e.V.“ zur Förderung von Kindern und Jugendli­chen aus benachteiligten Familien und zur Integration von Flüchtlingskindern. Nur ein Jahr später folgte die Gründung der „Stiftung Kultur für Kinder“ mit eigenen Stipendien. Integration, Toleranz und gegenseitiger Respekt sind die Ziele und Ideale, die Kindern und Jugendlichen durch Kunst und Kultur vermittelt werden.
  • Michael Staade, Düsseldorf
    Der Präsident der Düsseldorfer EG engagiert sich seit jungen Jahren in zahlreichen Ehrenämtern: Rettungssanitäter beim Malteser Hilfsdienst, Einsatz für Kinder mit Behinderung beim „Wings for handicapped e.V.“, Vorstandsmitglied im Lionsclub, Mitgründer der Düsseldorfer Stiftung „Kinderträume“, die behinderten und kranken Kindern unvergessliche Erlebnisse beschert. Außerdem aktiv beim Düsseldorfer Obdachlosenbus und natürlich in der DEG, hier speziell in der Jugendförderung.
  • Tugba Tekkal, Köln
    Die frühere Bundesliga-Fußballerin gründete 2015 die Menschrechtsorganisation HÁWAR.help. In deren Rahmen initiierte sie 2016 „Scoring Girls“, ein integratives Fußballprojekt für Mädchen und junge Frauen zwischen acht und 18 Jahren aus Flüchtlings- oder sozial benachteiligten Familien, um ihnen die Werte des Sports zu vermitteln und ihre Bildungschancen zu verbessern. 2019 rief sie gemeinsam mit ihren Schwestern „German Dream“ ins Leben. Ihre prominenten Werbebotschafter treten gegen Rassismus und Extremismus und für Freiheit und Demokratie ein.

Zur Berichterstattung laden wir herzlich ein.

Fotos der Veranstaltung finden Sie ab ca. 17.00 Uhr auf www.land.nrw.

Hinweis:

Wir bitten Sie um Anmeldung unter presse [at] stk.nrw.de bis Dienstag, 12. April 2022, 17.00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass die Empfehlung zum Tragen eines medizinischen Mund-und-Nasen-Schutzes während der gesamten Veranstaltung besteht.

Kontakt

Pressekontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-1134
E-Mail: presse [at] stk.nrw.de

Bürgeranfragen

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de