Ministerpräsident Hendrik Wüst verleiht die Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen an 22 Bürgerinnen und Bürger

Ministerpräsident Hendrik Wüst wird am Freitag, 1. April, in Münster 22 Retterinnen und Retter aus Nordrhein-Westfalen mit der Rettungsmedaille auszeichnen, die unter Einsatz ihres eigenen Lebens andere Menschen aus einer lebensbedrohlichen Notlage gerettet haben. Sechs weitere Menschen erhalten eine Öffentliche Belobigung.

01.04.2022
18:00
Speicher 10, Münster
Ministerpräsident Hendrik Wüst sitzt vor Flaggen am Schreibtisch

Ministerpräsident Hendrik Wüst wird am Freitag, 1. April, in Münster 22 Retterinnen und Retter aus Nordrhein-Westfalen mit der Rettungsmedaille auszeichnen, die unter Einsatz ihres eigenen Lebens andere Menschen aus einer lebensbedrohlichen Notlage gerettet haben. Sechs weitere Menschen erhalten eine Öffentliche Belobigung.

Zur Berichterstattung laden wir Sie herzlich nach ein.

Zeit:   Freitag, 1. April, 18.00 Uhr

Ort:    Speicher 10, An den Speichern 10, 48157 Münster

 

Die Rettungstaten in chronologischer Reihenfolge:

  • Die Polizeikommissare Florian Mühlenbrock aus Haltern am See und Till Braun aus Gladbeck befreiten am 27. Mai 2019 nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A2 den eingeklemmten Fahrer aus seinem brennenden LKW.
  • Polizeikommissar Rouven Fassbender aus Essen rettete am 19. Juni 2019 zwei Menschen aus einem brennenden Hotelzimmer.
  • Heidi Dinser und ihr Sohn Kevin (15) aus Düsseldorf retteten am 29. Juni 2019 einem Mann das Leben, der von einem anderen mit einem Messer angegriffen wurde.
  • Max Schmihing aus Osnabrück verhinderte am 17. Juli 2019 das Ertrinken eines Mannes im Dortmund-Ems-Kanal.
  • Am 21. Juli 2019 retteten Ramazan Gülcan und Norbert Jansen, beide aus Königswinter, einen dreijährigen Jungen vor dem Ertrinken aus dem Rhein. Herr Jansen erhält eine Öffentliche Belobigung (in Abwesenheit).
  • Klaus Böggemann und Niklas Böggemann aus Mettingen sowie Kevin de Graaf aus Recke verhinderten am 28. August 2019, dass ein Mann einen Messerangriff auf eine Frau fortsetzen konnte.
  • Nico Brown aus Telgte und Roland Bielesch aus Münster retten am 26. Oktober 2019 eine Person vor dem Ertrinken aus der Ems. Herr Bielesch erhält eine Öffentliche Belobigung (in Abwesenheit).
  • Nino Buscher aus Grefrath, Joshua Glasmachers aus Nettetal und Niclas Faßbender-Hunger aus Willich zogen am 7. Januar 2020 einen Mann knapp vor einem herannahenden Zug von den Gleisen.
  • Wilfried Maehler, Michael Ide und Polizeioberkommissarin Anna Striepeke, alle aus Bochum, befreiten am 21. Februar 2020 eine Frau aus einem tiefen Schacht.
  • Edmund Surwehme aus Witten und Heiko Kaminski aus Bochum halfen am 5. März 2020 einen Mann aus der Ruhr.
  • Matthias Wysocki, Tobias Allnoch und Maximilian Fritzsche, alle aus Mönchengladbach, verhinderten den Tod eines gehbehinderten Autofahrers in seinem brennenden Auto am 9. März 2020.
  • Kriminalhauptkommissar Kai Daubitz und Daniel Wurl, beide aus Essen, kamen am 19. April 2020 einer Frau in einer brennenden Wohnung zu Hilfe. Herr Daubitz wird in Abwesenheit ausgezeichnet, Herr Wurl erhält eine Öffentliche Belobigung.
  • Christian Krause, Raimund Behrens und Joel Stöckmann, alle aus Duisburg, retteten am 6. August 2020 zwei Kinder vor dem Ertrinken aus dem Rhein. Sie erhalten eine Öffentliche Belobigung (Herr Stöckmann in Abwesenheit).

Die Rettungsmedaille wird seit 1951 auf der Grundlage des Gesetzes über die staatliche Anerkennung für Rettungstaten des Landes Nordrhein-Westfalen verliehen. Seither wurden 1.336 Bürgerinnen und Bürger mit der Rettungsmedaille ausgezeichnet.

Hinweise zur Teilnahme

Bitte melden Sie sich unter presse [at] stk.nrw.de vorab für eine Teilnahme an. Vor Ort gilt die 3G-Regel sowie die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung.

Kontakt

Pressekontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-1134
E-Mail: presse [at] stk.nrw.de

Bürgeranfragen

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de