Der Krieg in der Ukraine und seine Auswirkungen auf die Land- und Ernährungswirtschaft

Die Situation in der Ukraine ist bedrückend, das Leid der Menschen in der Ukraine erdrückend. Auch für die Nahrungsmittelversorgung sowie die Land- und Ernährungswirtschaft hat der Krieg folgen.

10.03.2022
Ganztägig
digital

De Situation in der Ukraine ist bedrückend, das Leid der Menschen in der Ukraine erdrückend. Auch für die Nahrungsmittelversorgung sowie die Land- und Ernährungswirtschaft hat der Krieg folgen. Einerseits gefährden die Kriegshandlungen die Versorgung der ukrainischen Bevölkerung, andererseits sind auch Auswirkungen auf die weltweiten Agrarmärkte zu spüren und zu erwarten, aber auch für die heimische Land- und Lebensmittelwirtschaft in Nordrhein-Westfalen.

Zur aktuellen Lage möchte Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser mit Vertretern der Land- und Ernährungswirtschaft, Bernhard Conzen, Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes e.V., Dr. Dirk Köckler, Vorstandsvorsitzender des Agravis-Konzerns, Andreas Haase, Geschäftsführer der Brökelmann + Co – Oelmühle GmbH + Co und Rechtsanwalt Axel Haentjes, Leiter Lebensmittelrecht beim Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels e.V. in einem digitalen Hintergrund-Pressegespräch („Unter 3“) informieren.

Das Gespräch wird als Videokonferenz geführt. Bitte melden Sie sich unter Angabe Ihres vollständigen Namens und Ihrer Redaktion verbindlich bis Donnerstag, 10. März, 10.00 Uhr, unter presse [at] mulnv.nrw.de () an.

Wir werden den angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Einwahldaten am Veranstaltungstag per Email zukommen lassen. 

Kontakt

Pressekontakt

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz

E-Mail: Presse [at] mulnv.nrw.de

Bürgeranfragen

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz

E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de