Pressekonferenz zur Ergebnispräsentation der „Gemeinsamen Bund-Länder-Kommission zur Bekämpfung von Antisemitismus und zum Schutz jüdischen Lebens“

Die ständige Bund-Länder-Kommission zur Bekämpfung von Antisemitismus und zum Schutz jüdischen Lebens ist im Jahr 2019 auf Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und -chefs der Länder gegründet worden.

26.11.2021
10:00
Piazzetta im Historischen Rathaus der Stadt Köln, Zugang: Alter Markt, 50667 Köln-Innenstadt
phb Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, lächelnd, Schreibtisch (2021)

Gemeinsam mit Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, lädt die Antisemitismusbeauftragtes des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, als derzeitige Co-Vorsitzende der „Gemeinsamen Bund-Länder-Kommission zur Bekämpfung von Antisemitismus und zum Schutz jüdischen Lebens“ (BLK) zur Pressekonferenz im Nachgang der aktuellen Herbstsitzung der BLK ein. Schwerpunkt der Sitzung ist das Themenfeld Antisemitismus und Justiz.

Zur Berichterstattung laden wir Sie herzlich ein:

Zeit:   Freitag, 26. November 2021, 10.00 Uhr

Ort:    Piazzetta im Historischen Rathaus der Stadt Köln,
Zugang: Alter Markt, 50667 Köln-Innenstadt

Die ständige Bund-Länder-Kommission zur Bekämpfung von Antisemitismus und zum Schutz jüdischen Lebens ist im Jahr 2019 auf Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und -chefs der Länder gegründet worden. Das Gremium tritt turnusmäßig drei Mal im Jahr zusammen – unter dem Vorsitz von Dr. Felix Klein und einem jeweils wechselnden Co-Vorsitz aus dem Kreis der Länder, vertreten durch ihre Antisemitismusbeauftragten oder die mit der Aufgabe betrauten Ansprechpartner. Zentrale Aufgabe der BLK ist eine Abstimmung zwischen Bund und Ländern zu ermöglichen, um gemeinsam und entschlossen gegen Antisemitismus in Deutschland vorzugehen.

Hinweise:

Die Pressekonferenz wird live bei Twitter (@ASB_NRW) und auf YouTube (@LandNRW) übertragen.

Für die Teilnahme vor Ort gilt die 2G-Regel mit entsprechender Nachweispflicht. Bitte beachten Sie auch: Im PK-Raum besteht die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung vor und während der Pressekonferenz.

Aufgrund der geltenden Sicherheitsbestimmungen in der Corona-Pandemie werden Vertreterinnen und Vertreter der Medien um vorherige Anmeldung per E-Mail an antisemitismusbeauftragte [at] stk.nrw.de gebeten.

Fragen per E-Mail:

Journalistinnen und Journalisten haben die Möglichkeit, ihre Fragen vor oder während der laufenden Pressekonferenz per E-Mail zu stellen. Diese Fragen werden dann in die laufende PK gereicht. Wir bitten, die Fragen unter Nennung von Vor- und Nachname und Medium zu übersenden, mit dem Betreff „Frage PK“ an: antisemitismusbeauftragte [at] stk.nrw.de.

 

Kontakt

Pressekontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: presse [at] stk.nrw.de

Bürgeranfragen

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0211837-01
E-Mail: nrwdirekt [at] nrw.de