Johann Baptist Metz im Alter von 91 Jahren verstorben
3. Dezember 2019

Ministerpräsident Armin Laschet: Johann Baptist Metz lebte „Kultur der Empfindsamkeit“ gegenüber dem Leid der Welt

Johann Baptist Metz, einer der weltweit bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts und Träger des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen, ist im Alter von 91 Jahren in Münster verstorben.

 
Die Staatskanzlei teilt mit:

Johann Baptist Metz, einer der weltweit bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts und Träger des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen, ist im Alter von 91 Jahren in Münster verstorben.
 
Ministerpräsident Armin Laschet teilt hierzu mit: „Mit großer Trauer habe ich vom Tod von Professor Johann Baptist Metz erfahren. Mit ihm verlieren wir einen Theologen von Weltrang, eine starke Stimme für den christlich-jüdischen Dialog und einen herausragenden Vordenker aus Nordrhein-Westfalen.“
 
Der Ministerpräsident weiter: „Erst im vergangenen Februar hatte ich die Ehre, Johann Baptist Metz in Münster zu besuchen und ihn für seinen außergewöhnlichen und prägenden Einsatz in Wissenschaft, Kirche und Gesellschaft mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen auszuzeichnen. Im Gespräch lernte ich Professor Metz als starke Stimme in der Debatte um eine Theologie nach Auschwitz kennen, der sich sein Leben lang kritisch mit der Frage auseinandersetzte, warum Gott das unfassbare Leid an Millionen von Menschen nicht verhinderte. Johann Baptist Metz bleibt uns daher auch als wichtiger Streiter für den christlich-jüdischen Dialog in Erinnerung. Zugleich prägte er die Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils und die politische Theologie für die Armen und Leidenden. Nordrhein-Westfalen verliert einen seiner großen Denker und warmherzigen Menschen. Wir werden Johann Baptist Metz vermissen.“
 
Nach seinen Studien in Bamberg, Innsbruck und München und der Priesterweihe übernahm er 1963 eine Professur für Fundamentaltheologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und lehrte dort bis 1993, danach als Gastprofessor für Religionsphilosophie und Weltanschauungslehre an der Universität Wien. 2002 wurde ihm vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit die Buber-Rosenzweig-Medaille verliehen. Johann Baptist Metz gilt als Begründer der Neuen Politischen Theologie. Er hat unter anderem zu den Vertretern der Philosophie wie Ernst Bloch, Theodor W. Adorno, Max Horkheimer und Jürgen Habermas eine Brücke geschlagen und stand als Theologe mit vielen führenden Vertretern der sogenannten Frankfurter Schule auch im persönlichen Austausch.
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.