Sprachlernkonferenz, Berlin, 13.09.2021

Französisch lernen

Gut, besser, Französisch: (Neue) Wege zur Förderung der Partnersprache

Montag, 13. September 2021, 10 bis 16 Uhr, Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund, Berlin

Sprachen öffnen Türen: zu den Menschen eines anderen Landes und ihrem Alltag, zu kulturellen Schätzen und zu zahlreichen beruflichen wie persönlichen Chancen. Gerade die deutsch-französischen Beziehungen, die seit der Nachkriegszeit mit ihrem Wirken für Freundschaft und Versöhnung das Fundament der europäischen Integration bilden, leben von persönlichen Begegnungen. Sprache ist hier der Schlüssel, um Vertrauen aufzubauen, Verständnis zu entwickeln und Grenzen zu überwinden. Nach dem Élysée-Vertrag 1963 haben beide Länder ihre Zusammenarbeit 2019 mit dem Vertrag von Aachen auf eine neue Stufe gehoben. Sie erkennen darin auch die große Bedeutung an, die der Erwerb der Partnersprache dafür hat und verpflichten sich dazu, die Sprache des Anderen zu fördern und noch weiter zu verankern – von der frühkindlichen Bildung über die Primar- und Sekundarstufe, bis hin zu beruflicher Bildung und Hochschulausbildung.

Wir möchten Entscheiderinnen und Entscheider zu einem Dialog mit Forschung und Praxis einladen und einen Tag lang über Herausforderungen in der Förderung der französischen Sprache in Deutschland diskutieren. Gerne möchten wir weiterhin Möglichkeiten und Ideen vorstellen, wie wir die Sprache unseres engsten Nachbarn unseren Kindern und Jugendlichen bestmöglich zugänglich machen können.

Neben Podiumsdiskussionen unter Anwesenheit von Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, und Anne-Marie Descôtes, außerordentliche und bevollmächtigte Botschafterin der Französischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland, bilden Workshops zur Vertiefung der Diskussion und ein Markt der Möglichkeiten zur Vorstellung von Leuchtturmprojekten Höhepunkte des Konferenzprogramms. Kernthemen sind Austausch & Mobilität, die Lehrerausbildung, Curriculum & Abschlüsse, Unterrichtsqualität und Didaktik, die Potentiale der beruflichen Bildung sowie besondere Bedürfnisse und Erfahrungen in Grenzregionen. Einzelne Elemente werden auch als Livestream angeboten. Ein ausführliches Programm wird Ihnen in den kommenden Wochen zugesendet.


Programm (Download, PDF)

ab 9:00 Einlass
10:00 – 10:15                Begrüßung
 
Dr. Dominik Fanatico, Leiter des Büros des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrags über die deutsch-französische Zusammenarbeit
Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
I.E. Anne-Marie Descôtes, Außerordentliche und bevollmächtigte Botschafterin der Französischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland
10:15 – 11:00 Podiumsdiskussion
 
Mehrsprachigkeit: Der Schlüssel für eine europäische Identität?
Patrick Brandmaier, Hauptgeschäftsführer, AHK Paris
Emmeline Charenton, Generalsekretärin, Junge Europäische Föderalisten Deutschland
I.E. Anne-Marie Descôtes, Außerordentliche und bevollmächtigte Botschafterin der Französischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland
Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
11:00 – 11:20   Pause
11:20 – 12:45 Workshops: Theorie und Praxis im Dialog
 
Nähe durch Begegnung: Mit Mobilität Barrieren abbauen
Inputs: Anne Jardin, Stellvertretende Referatsleiterin, Deutsch-Französisches Jugendwerk
Jana Tokaryk, Oberstudienrätin Beethoven-Gymnasium Berlin, ErasmusPlus eTwinning Moderatorin
 
Französischlehrkräfte von morgen: Stellschrauben in der Lehrerausbildung
Inputs: Prof. Dr. Daniela Caspari, Didaktik der romanischen Sprachen und Literaturen, Freie Universität Berlin
Anja Legrand, Fachseminarleiterin, Studienseminar Potsdam, Vorsitzende des Landesverbands Brandenburg der VdF
 
Weichenstellungen in der Schullaufbahn: Anreize schaffen für Französisch
Inputs: Dr. Julia Fritz, Studienrätin
Philippe Guilbert, Kulturabteilung der Französischen Botschaft – Institut français Deutschland
 
Didaktik im schulischen Alltag: Qualität und Ideenreichtum fördern
Inputs: Prof. Dr. Kathleen Plötner, Universität Potsdam, Juniorprofessur für die Didaktik der romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen
Ulrike C. Lange, Sprachreferentin der VDFG, Stellvertretende Vorsitzende der VdF
 
Potential berufliche Bildung
Inputs: Susanne Doherty, Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen & Bärbel Thein-Kruppa, Projektkoordinatorin in der Geschäftsstelle für EU-Projekte und berufliche Bildung bei der Bezirksregierung Düsseldorf
Lutz Bretschneider, geprüfter Berufspädagoge IHK, ehemaliger Ausbilder und Verantwortlicher für das Austauschprogramm Deutschland- Frankreich der Lausitz Energie Aktiengesellschaft
 
Zweisprachigkeit im Alltag: Grenzregionen als Modell
Inputs: Dr. Christina Reissner, Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft: Angewandte Linguistik und Didaktik der Mehrsprachigkeit, Universität des Saarlandes
Dr. Regina Gellrich, Leiterin der Sächsischen Landesstelle für frühe nachbarsprachliche Bildung
12:45 – 13:40 Mittagessen
13:40 – 13:50 Denkpause
 
Der Unterricht der Zukunft
 
Janina Becker, Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Medienpädagogin in der Abteilung „Mediale Transformation“, Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung 
13:50 – 14:45 Markt der Möglichkeiten: Im Austausch mit Projekten
14:50 – 15:50 Podiumsdiskussion
 
Mit Französisch in die Zukunft: Anreize schaffen für Kinder, Eltern und Lehrkräfte
                                   
Heinz-Peter Meidinger, Präsident, Deutscher Lehrerverband
Dr. Marjorie Berthomier, Generalsekretärin der Deutsch-Französischen Hochschule
15:50 – 16:00 Abschluss

Moderation: Annette Gerlach, Journalistin

Weitere

Meldungen

Weitere Informationen

Vertrag von Aachen

logo

Beteiligte

Partner

Logo Logo Logo