Suche

In Zeitraum suchen
 
Anzahl der Ergebnisse

Emanzipationsministerin Barbara Steffens fordert zum „Tag der Arbeit“ eine stärkere aktive Einbeziehung der Sicht von Frauen in die Gestaltung der Prozesse von „Arbeit 4.0“ in Deutschland. Nach einer DGB-Umfrage haben Frauen seltener als Männer die Möglichkeit, den Einsatz digitaler Technik zu beeinflussen. Die Mehrheit der Frauen fühlt sich der Digitalisierung der Arbeitswelt schutzlos ausgeliefert. Häufiger als bei Männern führt bei Frauen digitales Arbeiten zur Mehrbelastung.

  • Arbeit
  • Pressemitteilung
  • 01.10.2019
Initiative Wirtschaft & Arbeit 4.0 hebt die Vorteile sozialpartnerschaftlich ausgehandelter Digitalisierung hervor

Die Initiative Wirtschaft & Arbeit 4.0 der Landesregierung lud in Neuss zur Veranstaltung „Zusammenarbeit im Betrieb stärken“ ein.

Erfolgreiche Fortsetzung der Veranstaltungsreihe in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen bei der europäischen Union / Keynote durch den Vorstand der Bundesbank, Prof. Dr. Joachim Wuermeling / Paneldiskussion u.a. mit Digitalexpertin Simone Menne

Nordrhein-Westfalens Minister der Finanzen Lutz Lienenkämper hat gemeinsam mit Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK, hochkarätige Vertreter von Banken und Wirtschaft in der Landesvertretung in Brüssel begrüßt.

Sektoren- und professionsübergreifende Zusammenarbeit sowie Digitalisierung für Strukturwandel in der Krankenhauslandschaft nutzen

Die demographische Entwicklung sowie zunehmende und sich verändernde Versorgungsbedarfe stellen die Krankenhäuser vor große Herausforderungen. Die Metropole Ruhr mit seiner hohen Klinikdichte ist davon besonders betroffen und muss deshalb den Umbau der Krankenhauslandschaft aktiv vorantreiben.

Minister Pinkwart: Auch in der Krise gezielt in Digitalisierung investieren

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat nun für Nordrhein-Westfalen ein Dachabkommen zwischen Bund und Ländern unterzeichnet, mit dem mehrere hundert Millionen Euro an Fördergeldern aus dem Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket des Bundes nach Nordrhein-Westfalen fließen werden.

  • Schule
  • Pressemitteilung
  • 22.06.2022
Ministerin Gebauer: Investitionen in die Ausstattung unserer Schulen sind für guten und zeitgemäßen Unterricht unverzichtbar

Die Schulträger in Nordrhein-Westfalen machen weiterhin in großem Umfang Gebrauch von den Förderprogrammen zur Digitalisierung der Schulen: Allein aus dem DigitalPakt Schule sind mit Stand vom 31. Mai 2022 bereits mehr als 913 Millionen Euro (96,23 Prozent) beantragt. Auch das zusätzlich zur Verfügung gestellte Geld für die Administration der schulischen IT-Infrastruktur kommt dort an, wo es gebraucht wird.