MAKKABI Deutschland Games 2021 zu Gast in Düsseldorf

Düsseldorf ist im September Gastgeber der MAKKABI Deutschland Games 2021, die nun zum zweiten Mal in Nordrhein-Westfalen stattfinden. Zeitgleich wird die Ausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung - Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach“ auf dem Marktplatz vor dem Düsseldorfer Rathaus gezeigt.

01. September 2021
Davidsterne auf blauem Hintergrund

Makkabi ist der jüdische Turn- und Sportverband in Deutschland, der über 4.000 Sportlerinnen und Sportlern jeder Konfession und Nationalität eine Heimat bietet. Bei den MAKKABI Games gehen 600 jüdische sowie nicht-jüdische Sportlerinnen und Sportler aus ganz Deutschland, den Nachbarländern sowie europäischen Gastländern in 15 verschiedenen Sportarten an den Start.
Auch wenn der Sport bei den MAKKABI Deutschland Games im Vordergrund steht, beschränken sich die Spiele nicht nur auf die Wettkämpfe. Die Organisatoren bieten ein vielfältiges Kulturprogramm mit einer bunten Eröffnungsfeier inkl. anschließendem Fußball-Freundschaftsspiel.

„Es freut mich sehr, dass die MAKKABI Deutschland Games 2021 erneut bei uns in Nordrhein-Westfalen zu Gast sind. Jüdische Sportlerinnen und Sportler sind ein wichtiger Teil des Sportlebens in Deutschland“ sagte die Antisemitismusbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, während des Empfangs der Stadt Düsseldorf anlässlich der Eröffnung der MAKKABI Deutschland Games 2021. Mit den MAKKABI GAmes 2021 finden die Spiele bereits zum zweiten Mal in Nordrhein-Westfalen statt. Im Jahr 2016 war Dusiburg Austragungsort.

Das Sportland NRW stehe, so Leutheusser-Schnarrenberger, für ein offenes Miteinander und setze sich gegen jede Form von Antisemitismus ein. “ Ein besonderes Anliegen der Antisemitismusbeauftragten war es, die Ausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung - Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach“ nach Düsseldorf zu holen. Ursprünglich für 2020 geplant und pandemiebedingt verschoben bettet sich die Ausstellung nun in das Gedenkjahr 1.700 Jahre jüdischen Leben ein. „Es war mir persönlich ein großes Anliegen, dass diese Ausstellung so viele Menschen wie möglich erreicht“ sagte Leutheusser-Schnarrenberger. Die Ausstellung wird deshalb auf dem Marktplatz vor dem Rathaus der Stadt Düsseldorf gezeigt.

Mehr Einblicke