Unsere Themen: Gemeinsam für das Ruhrgebiet

Unsere Themen: Gemeinsam für das Ruhrgebiet

Aus dem großen Ziel der erfolgreichen Metropolregion lassen sich Einzelziele in Bereichen wie Verkehr, Bildung, Sicherheit, Gesundheit, Umwelt, Stadt- und Landschaftsplanung, Energiewende und Tourismus ableiten. Genau dazu dienen die Themenforen. In den Themenforen arbeiten Akteure im Ruhrgebiet über die Grenzen von Städten und Gemeinden, Hochschulen und Kultureinrichtungen, Unternehmen und Gewerkschaften, Verbänden und Vereinen, Stiftungen und Glaubensgemeinschaften zusammen. Die Themenforen als Herzstück der Ruhr-Konferenz bilden die Schnittstelle zwischen Landesregierung und den Menschen vor Ort.

1 Bewertung
 

Klicken Sie auf den Titel des Themenforen um mehr zu erfahren:

#Chancen, Vielfalt, #Aufstieg

Talentförderung - Wie gelingt Integration?

Konzept: „Erfolgreiche Integration: Talente entdecken, Potenziale fördern“.
Anhand von Best-Practice-Beispielen etwa zur Förderung von jungen Talenten oder der Partizipation von Jugendlichen soll aufgezeigt werden, dass die kulturelle Vielfalt des Ruhrgebiets ein Motor für die Entwicklung der Region sein kann. Besonders geeignet sind dafür die Bereiche Kultur und Sport. Es gibt gerade für Jugendliche aus Einwandererfamilien einerseits viele Vorbilder und andererseits niedrigschwellige Angebote, selber mitzumachen.

Moderationsteam
Minister Dr. Joachim Stamp
Suat Yilmaz, Leiter Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren

Teilnehmerkreis
Expertinnen und Experten aus dem Ruhrgebiet aus verschiedenen Disziplinen; darunter  Sportwissenschaft, Psychologie & Verhaltenswissenschaften, aus Integrationsabteilungen von Sportverbänden, -vereinen und Kommunen sowie Entwicklerinnen und Entwickler von Trainingsprogrammen. Für die Entwicklung des prototypischen Programms zur Wertevermittlung durch Sport werden Spezialistinnen und Spezialisten im Design Thinking engagiert.
 

Veranstaltungen

1. Veranstaltung am 08.04.2019 von 12:00 bis 18:00 Uhr im Signal Iduna Park Dortmund
Ziel: Darstellung von Beispielen guter Praxis der Talentförderung im Bereich Sport
Teilnehmende: ca. 100 Teilnehmende aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Veranstaltung am 03.06.2019 n.n.b.
Ziel: Einblicke in Talentförderung im Ruhrgebiet. Am Ende des Diskurses sollen drei Projektideen zum Thema Integration: Wertevermittlung durch Sport vorgeschlagen werden. Aus dieser engeren Auswahl soll eine – vom Kabinett ausgewählte – Projektidee im Themenfeld im Ruhrgebiet umgesetzt werden.
Teilnehmende: Interdisziplinäre Teams aus o.g. Expertinnen und Experten

Ressort: MKFFI (weitere beteiligte Ressorts: MSB und Stk/Sport)

Innovationen im Ruhrgebiet – Welchen Beitrag hierzu kann eine Förderbank leisten?

Wie stärken wir die Innovationsfähigkeit?

Innovationen sind der entscheidende Schlüssel für einen gelungenen Strukturwandel. Neben guter Finanzpolitik sind aktivierende Förderinstrumente Motor für Innovationen im Ruhrgebiet. Im Rahmen des Themenforums sollen erfolgreiche Förderaktivitäten und die Rolle der NRW.BANK herausgestellt sowie Ideen für neue Förderaktivitäten entwickelt werden.

Moderationteam
Minister Lutz Lienenkämper
Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK

Teilnehmerkreis
Unternehmen bzw. Vertreter der Unternehmensinteressen sowie regionaler Wirtschaftsförderungsgesellschaften; Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Business Metropole Ruhr GmbH; Vertreter und Vertreterinnen von Universitäten, Forschungsinstituten und Hochschulen; Experten und Expertinnen der NRW.BANK, des Projektträgers Jülich (PTJ, für Zuschussprogramme) und des MWIDE.
 
Veranstaltungen

1. Veranstaltung am 28.03.2019 von 10:00 bis 16:30 Uhr im Umspannwerk Recklinghausen
Ziel: Erstellen einer Longlist mit der Arbeitsebene
Teilnehmende: ca. 40 – 50 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Veranstaltung am 04.07.2019 von 10:00 bis 14:00 Uhr in Duisburg
Ziel: Erstellen einer Shortlist nach Präsentation der Longlist durch Arbeitsebene. Diese soll der Landesregierung vorgestellt werden
Teilnehmende: ca. 90-100 aus o.g. Teilnehmerkreis auf Leitungs- und Arbeitsebene.

Ressort: FM (weiteres beteiligtes Ressort: MWIDE)

Bekämpfung der Clan-Kriminalität

Bekämpfung der Clankriminaltät - Wie schaffen wir mehr Sicherheit?

Das staatliche Gewaltmonopol muss erhalten bleiben. Zugleich gilt es, das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger zu steigern und den Respekt zu stärken.

Moderationteam
Minister Herbert Reul
Frank Richter, Polizeipräsident Essen

Teilnehmerkreis
Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Bereichen Polizei, Justiz, Zoll, Steuer und Kommunen. Mitwirkende (ModeratorInnen, ExpertInnen und Verantwortliche) sind namentlich benannt/bekannt.
 
Veranstaltungen

1. Öffentliches Symposium am 30.01.2019 ganztägig im Haus der Technik Essen
Ziel: Identifizierung und Erarbeitung von Projektthemen sowie Möglichkeit zum fach- und bereichsübergreifenden Erfahrungs- und Informationsaustausch und zur Netzwerkbildung
Teilnehmende: 560 aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Veranstaltung als Workshop n.n.b. (nach behördeninternen Informationsveranstaltungen)
Ziel: Identifizierte Projekte, die einen erweiterten Planung-, Informations- oder Regelungsbedarf haben, werden ressort-und organisationsübergreifend erarbeitet.
Teilnehmende: x aus o.g. Teilnehmerkreis

Ressort: IM (beteiligte Ressorts: JM, FM, MSB, MKFFI, MAGS, MHKBG, VM, Stk)

Urbane Energielösungen für die Metropolregion

Urbane Energielösungen für die Metropolregion – Wie gestalten wir die Energiewende und den Klimaschutz?

In Städten konzentrieren sich die Herausforderungen der Energiewende auf engstem Raum. Eine nachhaltige Energieversorgung und wirtschaftliche Erreichung der Klimaschutzziele in Städten erfordert deshalb urbane Energielösungen im Quartier. Diese bringen den Ausbau von erneuerbaren Energien voran, verringern die Notwendigkeit des Stromnetzausbaus, nutzen vorhandene Infrastrukturen und tragen zur Stabilität des Energiesystems bei – kurz: sie ermöglichen die emissionsarme, bezahlbare und lebenswerte Stadt der Zukunft.

Moderationteam
Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Dr. Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender E.ON

Teilnehmerkreis
Wohnungswirtschaft, Kommunen, Stadtwerke, Energieversorgungsunternehmen, Netzbetreiber, Energie- und Mobilitätsdienstleister, Technologieanbieter, Handwerk, Zivilgesellschaft, Planungsbüros, Kammern, Verbände, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Finanzwirtschaft etc.

Veranstaltungen

1. Veranstaltung am 22.03.2019 von 12:30 bis 15:30 Uhr im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen – Themensetzung „Urbane Energielösungen“
Ziel: In der Fachveranstaltung sollen die Teilnehmenden u.a. an Thementischen diskutieren, wie konkrete „Urbane Energielösungen“ in der Metropole Ruhr aussehen können und wie diese von allen notwendigen Akteuren vorangebracht werden können.
Teilnehmende: ca. 40 bis 50 ausgewählte Expertinnen und Experten aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Plenarveranstaltung am 04.07.2019 ab 10:00 Uhr im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen – Startschuss Prozess „Urbane Energielösungen für die Metropolregion“
Ziel: Die Ergebnisse der ersten Veranstaltung sollen verdichtet einem größeren Publikum dargestellt und ein Umsetzungsprozess zur Gestaltung „Urbaner Energielösungen für die Metropolregion“ gestartet werden.
Teilnehmende: ca. 150 bis 200 aus o.g. erweitertem Teilnehmerkreis

Ressort: MWIDE (weitere beteiligte Ressorts: MHKBG, MULNV)

Von der Idee zum Produkt

Wie gelingt der Transfer aus der Forschung in Start-ups?

Beispiele aus dem Ruhrgebiet sollen zeigen, wie der Transfer aus exzellenten Forschungsstätten in Start-ups erfolgreich gestaltet werden kann.

Moderationteam
Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Prof. Dr. Martina Havenith, Ruhr-Universität Bochum, Sprecherin des Exzellenzclusters RESOLV

Teilnehmerkreis
Nationale und internationale Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, beispielhaften Exzellenzclustern, Startups, Mittelstand sowie Großunternehmen, Kammern und Verbänden, Politik und Verwaltung.
 
Veranstaltungen

1. Auftaktworkshop im G Data Campus am 06.03.2019 von 14:00 bis 17:30 Uhr in Bochum
Ziel: Kurzpräsentationen exzellenter Forschungseinrichtungen aus dem Ausland, aus Exzellenzclustern, Sonderforschungsbereichen und Fachhochschulen des Ruhrgebiets, ihrer fachspezifischen Transfer- und Ausgründungsaktivitäten und -Projekte sowie der Integration von Entrepreneurshipwissen und -erfahrung in Forschung und Lehre.
Teilnehmende: ca. 50 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Expertengespräche
Ziel: Erstellen Projektliste, Vernetzung Akteure/Themenforen, Anregung von Kooperationen.
Teilnehmende: n.n.b.

3. Internationale Konferenz am 06.09.2019, 13:30 bis 16:30 Uhr, Ort n. n. b.
Ziel: Entscheidung Projektliste, Vernetzung Akteure/Themenforen, Anregung von Kooperationen.
Teilnehmende: ca. 100-150 Akteure aus dem o.g. Teilnehmerkreis aus dem In – und Ausland

Ressort: MWIDE (weiteres beteiligtes Ressort: MKW)

Die Chancen der Digitalisierung im Tourismus nutzen

Wie nutzen wir die Digitalisierung für den Tourismus?

Für die erfolgreiche Entwicklung des Tourismus in der Region ist entscheidend, wie touristische Inhalte, der sog. Content, digital gewonnen, verarbeitet und breiter verfügbar gemacht werden kann. 
Dies bezieht sich auch auf touristische Attraktionen des Ruhrgebiets. Es gilt, diese mit dem Einsatz digitaler Technologien zeitgemäß erlebbar zu machen und dauerhaft attraktiv zu halten. Hier stellen sich bei allen Tourismuszielen in der Region ähnliche Herausforderungen, die am besten gemeinsam bearbeitet werden können.
Dies wird auch die Entwicklung der Gästezahlen in der Metropolregion Ruhr positiv beeinflussen.

Moderationteam
Staatssekretär Christoph Dammermann
Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorstandsvorsitzender Stiftung Zollverein

Teilnehmerkreis
Über 100 Einladungen vorrangig an Unternehmen (Hotel, Gastronomie, Event, Attraktionen etc.), Kammern und Verbände sowie öffentliche Organisationen.
 
Veranstaltungen

1. Veranstaltung mit Keynote-Speaker, Talkrunde und Workshops am 07.02.2019, 13:00 bis 17:00 Uhr in der Sparkassenakademie Dortmund
Ziel: Ideensammlung für Projekte der digitalen Transformation im Tourismus einschließlich Umsetzungs- und Finanzierungsvorschläge; Hemmnisse der Tourismusentwicklung im Ruhrgebiet benennen und mögliche Lösungen diskutieren.
Teilnehmende: ca. 60 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Veranstaltung am 05.06.2019 in der Sparkassenakademie Dortmund
Ziel: Zur Akzeptanzsteigerung für digitale Strategien beitragen und Projektideen priorisieren.
Teilnehmende: rund 40 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

Ressort: MWIDE (weitere beteiligte Ressorts: MHKGB, VM, MKW, Stk)

Zukunftswert Arbeit

Wie gestalten wir die Arbeit von morgen?

Durch den Transfer erfolgreicher Projekte sollen Strategien und Lösungen für moderne Aus- und Weiterbildungskonzepte vorangetrieben, die duale Ausbildung gestärkt und die Zukunft von  Industriearbeitsplätzen gesichert werden. Wir wollen alle Chancen nutzen, um durch mehr Arbeitsangebote einen Beitrag zur Armutsbekämpfung zu leisten.

Moderationteam
Minister Karl-Josef Laumann
Oliver Burkhard, Vorstand Personal und Arbeitsdirektor ThyssenKrupp

Teilnehmerkreis
Unternehmen im Ruhrgebiet, Beschäftigungsvertretungen, Sozialpartner, Wissenschaft.
 
Veranstaltungen

1. Präsenzveranstaltung am 18.03.2019 bei thyssenkrupp in Essen zum Thema Qualifizierung, Digitalisierung, Transfer
Ziel: Gemeinsam mit Expertinnen und Experten sowie regionalen Akteurinnen und Akteuren neue Projektideen entwickeln bzw. vorhandene Projekte und Potentiale in der Metropolregion Ruhr aufgreifen und in die Fläche tragen.
Teilnehmende: ca. 150 bis 200 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Workshop im II. Quartal 2019 n.n.b.
Ziel: Die erarbeiteten Ideen werden mit Unterstützung der Partner aus dem begleitenden Arbeitskreis zum Themenforum ausgewertet.  
Teilnehmende: ca. 20 bis 40 Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

Ressort: MAGS (weitere beteiligte Ressorts MSB, MWIDE)

Potenziale der Metropolregion für Gesundheit und Pflege nutzen

Wie können wir das Potential im Ruhrgebiet zu einer besseren Vernetzung der Patientenversorgung und zur Fachkräftesicherung in den Gesundheitsberufen nutzen?

Insbesondere im Ruhrgebiet werden die Folgen des sozialen, ökonomischen und demografischen Wandels deutlich: Die Zahl älterer und chronisch kranker Menschen, die einen höheren Versorgungsbedarf aufweisen, steigt, während die Zahl der Fachkräfte sinkt. Vor diesem Hintergrund spielt auch im Ruhrgebiet die Sicherung von Fachkräften eine wichtige Rolle. Zugleich weist das Ruhrgebiet, als größter Ballungsraum Europas, besondere Potentiale in der Vernetzung im Gesundheitswesen auf. Diese besonderen Potentiale der Vernetzung gilt es, beispielgebend für ganz NRW, in Medizin und Pflege zum Vorteil für die Patientinnen und Patienten zu nutzen.

Moderationteam
Minister Karl-Josef Laumann
Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Teilnehmerkreis
Mitglieder der Landesgesundheitskonferenz, Vertreterinnen und Vertreter des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, lokale Vertreterinnen und Vertreter (Benennung gemeinsam mit dem RWI), weitere Expertinnen und Experten mit lokalem Bezug.
 
Veranstaltungen

1. Expertengespräch am 21.02.2019 von 9:30 bis 11:30 Uhr im MAGS NRW
Ziel: Vorbereitung der Plenarveranstaltung und Benennung weiterer lokaler Beteiligter.
Teilnehmende: ca. 60 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Plenarveranstaltung mit Impulsvortrag, Workshops zu spezifischen Fragestellungen, Vorstellung der Ergebnisse im Plenum und Abschlussdiskussion am 01.07.2019 ab 9:30 Uhr n. n. b.
Ziel: Austausch zu Möglichkeiten der Vernetzung und Fachkräftesicherung in den Bereichen Medizin und Pflege in der Metropolregion Ruhr.
Teilnehmende: ca. 200 aus o.g. erweitertem Teilnehmerkreis

Ressort: MAGS

Unterricht sichern – Lehrerversorgung stärken

Wie gelingt es durch mehr Kooperation und intelligente Vernetzung, mehr Lehrerinnen und Lehrer für das Ruhrgebiet auszubilden?

Die Lehrerausbildung an den Universitäten der Metropolregion soll besser koordiniert und laufende Projekte und Initiativen gezielter miteinander verzahnt werden. Darüber hinaus ist das Ziel, wirksamere Maßnahmen zur Lehrergewinnung für das Ruhrgebiet zu entwickeln.

Moderationteam
Ministerin Yvonne Gebauer
Prof. Dr. Ulrich Radtke, Rektor Uni Duisburg-Essen

Teilnehmerkreis
Akteure aus der Lehrerbildung im Ruhrgebiet

Unter anderem Vertretungen aus: Ministerien, Hochschulen, Bezirksregierungen, QUA-LiS, Schulämtern, Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung, Stiftungen, Verbänden, Gewerkschaften, Kommunen, HWK, WHKT, Netzwerken, Lehramtsstudierende/Lehramtsanwärter/-innen, Lehrerinnen und Lehrer, Schulleitungen.    
 
Veranstaltungen

1. Expertenrunde am 15.02.2019 von 14:00 bis 17:30 Uhr im Ruhrturm Essen
Ziel: Austausch u.a. zu TN-Kreis der Folgeveranstaltung.
Teilnehmende: ca. 30 unmittelbar für die Lehrerausbildung im Ruhrgebiet verantwortliche Akteure

2. Workshops mit Expertinnen und Experten am 27.05.2019 von 14:00 bis 18:00 Uhr im Wissenschaftspark Gelsenkirchen
Ziel: Die Ergebnisse der ersten Veranstaltung sollen verdichtet einem größeren Publikum dargestellt, konkrete Projekte identifiziert und diskutiert werden.
Teilnehmende: ca. 200 aus o.g. Teilnehmerkreis

Ressort: MSB (weitere beteiligte Ressorts: MKW, MULNV)

Beste Bildungschancen unabhängig von Ort und Herkunft – Talentschulen als Modelle für individuelle Förderung

Wie schaffen wir Aufstieg durch Bildung für alle Kinder und Jugendlichen?

Kinder sollen unabhängig von der Herkunft und ihrem Wohnort den Aufstieg durch Bildung schaffen können. An bis zu 60 Schulen in einem schwierigen sozialen Umfeld wird erprobt, wie Schülerleistungen durch zusätzliche personelle Ressourcen und besondere Unterrichts­konzepte verbessert werden können. Auf diese Weise will die Landesregierung Kindern und Jugendlichen neue Aufstiegschancen bieten und soziale Nachteile überwinden.
Es sollen im Dialog der Landesregierung mit regionalen Bildungsakteuren Wege und Unterstützungsangebote aufgezeigt und diskutiert werden, wie sich möglichst viele Schulen in diesem Feld weiterentwickeln können.

Moderationteam
Staatssekretär Mathias Richter
Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, Präsident Westfälische Hochschule

Teilnehmerkreis
Kommunen (Verwaltung, Bildungsbüros, KIs, ggf.   Schulämter, regionale Bildungsnetz­werke), LaKI, ISA, LaSp, Arbeitsstelle Kulturelle Bildung, Landesstelle für den Schulsport, Universitäten und Hochschulen, NRW Zentrum für Talentförderung, TeachFirst, Stiftungen, Freie Wohlfahrtspflege, Wirtschaftsverbände, evtl. RDNRW, RVR-Vertretung, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Migrantenselbstorganisationen, Eltern- und Lehrerverbände, BR Düsseldorf, Münster, Arnsberg, andere Ressorts, Talentschulen des Ruhrgebiets.
 
Veranstaltungen

1. Großveranstaltung am 02.05.2019 ganztägig in der Veltins Arena Gelsenkirchen
Ziel: Offene Diskussion mit allen Akteuren, Vorschläge für Projekte über Online-Beteiligung aus der breiten Bevölkerung und von Bildungsakteuren.
Teilnehmende: ca. 300 bis 400 Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Expertengespräch im Juni 2019 n. n. b.
Ziel: Projektvorschläge sollen diskutiert und das weitere Vorgehen verabredet werden.
Teilnehmende: kleinere Runde aus o.g. Teilnehmerkreis

Ressort: MSB (beteiligtes Ressort: MAGS)

 

Heimat.Ruhr

Wie wollen wir morgen leben?

In der Metropolregion Ruhr sollen Wohnraum, Gewerbe- und Grünflächen entwickelt und Brachen – unter anderem entlang von Bahnschienen – qualifiziert werden, um eine gute Stadtentwicklung zu ermöglichen. Es müssen Wege gefunden werden, damit Altlasten, ungenutzte Bebauung, aber auch die Verschuldungssituation einzelner Kommunen kein Hemmnis für eine gute Stadtentwicklung darstellen.

Moderationteam
Ministerin Ina Scharrenbach
Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur innogy SE

Teilnehmerkreis

  1. Thema „Altschulden“: Hauptverwaltungsbeamte sowie Kämmerer der Ruhrgebietskommunen 
  2. Thema „Flächenentwicklung“: Hauptverwaltungsbeamte, Stadtbauräte, Planungsdezernenten, Liegenschaftsdezernenten, Wirtschaftsdezernenten, IHKs, Handwerkskammern, Regionale Wohnungswirtschaft (Allianz für mehr Wohnungsbau; VDW, BFW, Haus & Grund), Bauwirtschaft, RAG-MI, NABU, Landwirtschaftskammer u.a. 
  3. Thema „Stadtentwicklung“: Stadtplaner, Stadtbauräte, Liegenschaftsdezernenten, Planungsdezernenten, Regionale Wohnungswirtschaft (VDW, BFW, Haus & Grund), Bauwirtschaft, Landschaftsarchitekten.

Bei den jeweiligen Foren werden ferner Vertreterinnen und Vertreter der im Ruhrparlament vertretenen Fraktionen eingeladen.
 
Veranstaltungen

1. Veranstaltung zum Thema „Altschulden“ am 10.05 2019 im Ebertbad Oberhausen
Ziel: Die Gestaltungsfähigkeit der Zukunft des Ruhrgebiets hängt im Wesentlichen auch von der kommunalen, finanziellen Handlungsfähigkeit ab. Davon ausgehend, dass Kommunen zum einen Prioritäten setzen und zum anderen die langfristige Entwicklung ihrer Städte und Gemeinden nebst der Region fokussieren, ist zu konstatieren, dass gerade Kommunen in strukturell belasteten Regionen über eine hohe Verschuldung verfügen. Vor diesem Hintergrund kommt der Beseitigung der Verschuldungssituation eine besondere Bedeutung zu.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, Eckpunkten für eine Entschuldung der Kommunen im Hinblick auf die Belastungen aus sogenannten Liquiditätskrediten zu entwickeln.
Teilnehmende: ca. 100 Hauptverwaltungsbeamte sowie für Finanzen zuständige Beigeordnete der Ruhrgebietskommunen aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Veranstaltung zum Thema „Flächenentwicklung“ am 29.05.2019 in der Jahrhunderthalle Bochum
Ziel: Flächen für Wohnen und Arbeiten im Ruhrgebiet zu entwickeln steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Die ausgewiesenen Industrie- und Gewerbeflächenpotentiale sind begrenzt. Hinzutreten zahlreiche Brachflächen inkl. möglicherweise aufzugebener Kraftwerksstandorte im Zuge des „Kohle-Kompromisses“, die infolge aufwendiger Aufbereitungserfordernisse und bestehender Trennungsverbote häufig nicht mehr ihrer „ursprünglichen“ Nutzung zugeführt werden können. Bezüglich der Revitalisierung von Flächen werden Finanzmittel benötigt, um diese dem Markt wieder zur Verfügung stellen zu können. Eine besondere Herausforderung stellt das zunehmende Auseinanderfallen von Arbeit und Wohnen dar. Zunehmende Wege zwischen beiden Lebensorten belasten darüber hinaus die Mobilitätsnetze. Vor diesem Hintergrund kommt einer integrierten wohnungswirtschaftlichen Betrachtung – auch über die Stadtgrenzen hinweg – eine besondere Bedeutung zu. Auch neue Wohnlagen setzen entsprechende Flächenausweisungen bzw. Wiedernutzbarmachung von Brachflächen voraus. Neben dem Neubau von Wohnraum in allen Segmenten kommt der Bestanderhaltung im Ruhrgebiet inklusive der Modernisierung von Wohnraum eine hohe Bedeutung zu.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, sich in zwei Foren (1. Gewerbe/Industrie/Brachflächen, 2. Wohnflächen) über die Hemmnisse und Zukunftschancen bei der Flächenentwicklung auszutauschen.
Teilnehmende: ca. 400 aus o.g. Teilnehmerkreis

3. Veranstaltung zum Thema „Stadtentwicklung“ am 11. Juni 2019 in der Henrichshütte Hattingen
Ziel: Wie können Stadtquartiere der Zukunft in einer hochverdichteten und von Industrie geprägten Region aussehen? Wie können Aufenthaltsqualitäten auf öffentlichen Plätzen gestärkt werden? Wie gelingt es durch eine städtebauliche Vielfalt die Einzigartigkeiten der Kommunen zu unterstreichen und weiterzuentwickeln? Wie können städtebauliche Qualitäten wieder mehr in den Fokus der kommunalen Politik gebracht werden?
Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Grundsatz „Wohnbebauung als Motor für städtebauliche Qualitäten“ wieder zu verankern.
Teilnehmende: ca. 250 aus o.g. Teilnehmerkreis

Ressort: MHKBG (weiteres beteiligtes Ressort: MWIDE, MULNV)

Rechtsstaat stärken – Integration fördern

Wie stärken wir das Vertrauen in den Rechtsstaat?

Wir haben einen gut funktionierenden Rechtsstaat, der es verdient, dass sich ihm alle gleichermaßen verpflichtet fühlen. Daher gilt es, auch diejenigen zu gewinnen, die derzeit noch nicht auf die rechtsstaatlichen Strukturen in unserem Land vertrauen und Konflikte außerhalb der dafür zuständigen Institutionen zu lösen versuchen. Wir ermitteln und bekämpfen die Ursachen dafür. Zugleich werben wir für die Vorzüge unseres Rechtsstaates, auch durch Stärkung der interkulturellen Kompetenz.
 
Moderationteam
Minister Peter Biesenbach
Anne Heselhaus-Schröer
, Polizeipräsidentin Gelsenkirchen

Teilnehmerkreis
Expertinnen und Experten aus Justiz, Anwaltschaft, Wissenschaft, Migrations- und interkultureller Arbeit, kommunaler Verwaltung, Medien und den beteiligten Ressorts.
 
Veranstaltungen

1. Workshop mit Expertinnen und Experten am 18.12.2018 von 11:00 bis 15:00 Uhr im Wissenschaftspark Gelsenkirchen
Ziel: Vorbereitung der großen Präsenzveranstaltung, Sammeln der Themenfelder/Soziale Situationen, Analyse der Problemlagen, Bestandsaufnahme
Teilnehmende: 42 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Große Präsenzveranstaltung am 09.05.2019 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen
Ziel: Auf der Grundlage der Ergebnisse der ersten Veranstaltung werden bereits identifizierte Projekte im Rahmen von Expertenworkshops weiter ausgearbeitet, eingegrenzt sowie priorisiert. Zudem bietet die Präsenzveranstaltung das Forum für eine weitergehende Vernetzung der Akteure wie auch der Themenforen (Vorschläge zur Realisierung von Leitprojekten).
Teilnehmende: ca. 200 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

Ressort: JM (beteiligte Ressorts IM, MKFFI)

Neue Mobilität

Wie vernetzen wir die Metropolregion Ruhr?

Die Metropolregion Ruhr braucht eine systematische Erhaltung, Lückenschlüsse und eine effiziente Nutzung der Verkehrsinfrastruktur. Digitalisierung und eine verbesserte Inter- und Multimodalität können Wege hin zu leistungsfähigen Mobilitätslösungen für das Ruhrgebiet sein. Ziel ist es, im Zusammenspiel der Akteure vor Ort ein Konzept zur intelligenten Verbindung der Zentren der Metropolregion auf einer leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur zu erarbeiten.
 
Moderationteam
Minister Hendrik Wüst
Ronald Pofalla, Vorstandsmitglied Deutsche Bahn AG

Teilnehmerkreis
Vertreterinnen und Vertreter von Städten und Gemeinden, RVR, Verkehrsbetriebe und ‑verbünde, Verkehrs- und Logistikunternehmen, Verkehrsclubs und -verbände (ADAC, ADFC, VDV), IHKs, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik, Zentrum für Logistik und Verkehr, Wuppertal Institut), Studierende, Digitalwirtschaft/Start-ups, Unternehmen (Evonik Industries, thyssenkrupp), Stiftungen, Messen, Kultur, Sport, Rhein Ruhr City 2032.
 
Veranstaltungen

1. Auftaktveranstaltung am 21.01.2019 von 09:30 bis 12.30 Uhr im Erich Brost-Pavillon, UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen
Ziel: Themenforum „Neue Mobilität“ initiieren, Stakeholdern Zielprojektion und Themenpaten vorstellen, Kriterien abstimmen.
Teilnehmende: 110 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Design-Thinking-Workshop am 25.03.2019 von 10:00 bis 14:30 Uhr auf Zeche Nordstern in Gelsenkirchen
Ziel: Arbeitstermin zur Ideenentwicklung und -konkretisierung mit Stakeholdern und Themenpaten für Güter- / Wirtschaftsverkehr / Logistik, Mobilitätskonzepte // Quartierserschließung, Fuß-/Radverkehr // Nahmobilität, Infrastruktur Schiene/ÖPNV // Digitale Vernetzung, Infrastruktur Straße // Intelligente Verkehrssteuerung, RRX/Zubringersystem // Pendlerverkehr
Teilnehmende: ca. 60-80 aus o.g. erweitertem Teilnehmerkreis

3. Öffentliche Veranstaltung zur Vorstellung der Ergebnisse am 08.07.2019 von 17:00 bis 19:00 in Duisburg
Ziel: Vorstellung und Diskussion des Aktionsplans und/oder einzelner Projektideen.
Teilnehmende: interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

Ressort: VM (weiteres beteiligtes Ressort: MWIDE, MULNV)

Grüne Infrastruktur Metropolregion Ruhr

Wie kann die Grüne Infrastruktur gestärkt werden, um zur ökologischen Vielfalt und zur Anpassung an den Klimawandel beizutragen und so die Region lebenswerter zu machen?

Die Grüne Infrastruktur als ein strategisches Netz von natürlichen und naturnahen Flächen soll im Ruhrgebiet – auch durch kommunale Zusammenarbeit – aufgewertet, gesichert und erweitert werden. Dies dient unter anderem dem Erhalt der Biodiversität, der Anpassung an die Folgen des Klimawandels und der Schaffung eines ökologisch und ökonomisch nachhaltigen, gesunden und attraktiven Umfelds im Ruhrgebiet.
 
Moderationteam
Ministerin Ursula Heinen-Esser
Dr. Ulrich Paetzel, Vorstandsvorsitzender Emschergenossenschaft
Josef Tumbrinck, Vorsitzender NABU NRW

Teilnehmerkreis
Umwelt- und Naturschutzverbände, Unternehmen, Stiftungen, Verbünde (RVR als zentraler Partner), Kommunen (hier: Umweltdezernate, Baudezernate bzw. Umwelt-/Grünflächen-/Tiefbauämter) sowie weitere Akteure aus den Bereichen Natur- und Umweltbildung, Klimaanpassung, Gartenbau und Landschaftspflege.
 
Veranstaltungen

1. Auftaktveranstaltung am 14.01.2019 ganztägig in der Stadthalle Mülheim
Ziel: Im Rahmen der Auftaktveranstaltung wurde mit den Teilnehmenden der Handlungsbedarf im Bereich der Grünen Infrastruktur in der Metropolregion identifiziert, daraus der weitere Rahmen für das Themenforum abgeleitet und erste Projektideen entwickelt.
Teilnehmende: ca. 150 eingeladene Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Fortsetzungsveranstaltung am 08.04.2019 ganztägig in der Kamener Stadthalle
Ziel: Die zweite Veranstaltung knüpft an die Ergebnisse der Auftaktveranstaltung an. Es soll gemeinsam mit den Teilnehmenden an der Weiterentwickelung und Priorisierung der Projektideen in interaktiven Projektmarktplätzen gearbeitet werden.
Teilnehmende: ca. 200 eingeladene Akteure aus o.g. erweitertem Teilnehmerkreis

Ressort: MULNV (weitere beteiligte Ressorts: MHKBG, MAGS, VM)

Strahlkraft und Wirkung der Wissenschaftslandschaft erhöhen

Wie kann angesichts der Herausforderungen des demographischen und strukturellen Wandels der Metropolregion Ruhr ein schlüssiges Gesamtkonzept für die Wissenschaft entwickelt werden?

Ein schlüssiges Gesamtkonzept für die Wissenschaftslandschaft der Metropolregion soll das Studienangebot durch intensivere Kooperation zwischen Hochschulen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen mit der Wirtschaft weiterentwickeln, die Talentförderung stärken und außeruniversitäre Forschung fördern.
 
Moderationteam
Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen
Prof. Martin Stratmann, Präsident Max-Planck-Gesellschaft

Teilnehmerkreis
Vom Moderationstandem ausgewählter Expertenkreis.
 
Veranstaltungen

1. Klausur am 15.03.2019 ganztätig im SAANA Gebäude Essen
Ziel: Entwickeln einer gemeinsamen Vision und Verabredung zum weiteren Vorgehen
Teilnehmende: ca. 20 Ausgewählte

2. Veranstaltung am 29.05.2019 n.n.b.
Ziel: Konzeption und weitere Schritte
Teilnehmende: n.n.b.

Ressort: MKW (weiteres beteiligtes Ressort noch offen, MWIDE ist interessiert)

Künstler-Metropole Ruhr

Wie wird die Metropolregion zu einem internationalen Hot-Spot der Kreativität und der Künste?

Einrichtungen aller Kunstsparten, Hochschulen und Forschungszentren loten Synergien aus, damit Künstlerinnen, Künstler und Kreative, die an den nordrhein-westfälischen Musik- und Kunsthochschulen und Universitäten ausgebildet werden, attraktive Arbeits- und Lebensbedingungen vorfinden und (inter-)nationale Kulturschaffende aller Kunstrichtungen sich neu oder wieder in der Künstler-Metropole Ruhr ansiedeln. Künstlerinnen und Künstler sollen gezielt gefördert werden zum Beispiel durch das Bereitstellen von Laboren und Produktionsstätten mit modernsten digitalen Technologien.
 
Moderationteam
Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen
Dr. Thomas Oberender, Intendant Berliner Festspiele

Teilnehmerkreis
Vom Moderationstandem ausgewählter Expertenkreis.
 
Veranstaltungen

1. Workshop am 14.03.2019 ganztägig im SAANA Gebäude Essen
Ziel: Vereinbarung zu Konzeption, weiteren Schritten und TN-Kreis für die Folgeveranstaltung.
Teilnehmende: n.n.b.

2. Veranstaltung am 16.05.2019 ganztägig im Ringlokschuppen Mülheim
Ziel: Etablierung Digitaler Produktionszentren und Förderung neuer urbaner Kunstformen.
Teilnehmende: ca. 100 n.n.b. Akteure

Ressort: MKW (weiteres beteiligtes Ressort noch offen, MWIDE ist interessiert)

Das Ruhrgebiet als weltweit vernetzte Innovationsregion

Wie kann die Metropolregion Ruhr ihre Potenziale weltweit sichtbar machen und den internationalen Austausch zur Stärkung der Innovationskultur nutzen?

Die Potentiale der weltweiten Vernetzung sollen noch stärker zur Weiterentwicklung der Metropolregion Ruhr genutzt werden. Zum einen sollen ihre Leistungen international präsenter werden. Zum anderen kann die Expertise weltweiter Turn-around-Regionen dazu beitragen, die Innovationskultur in der Metropolregion weiter voranzutreiben. Damit wird der Grundstein für neue Innovationsstrategien und für langfristige Zusammenarbeit gelegt.
 
Moderationteam
Staatssekretär Dr. Mark Speich
Prof. Dr. Uta Hohn, Ruhr-Universität Bochum

Teilnehmerkreis
Zu 1) Städte, RVR, Initiativkreis, Stiftung Mercator, Wohnungswirtschaft, VRR und andere
Zu 2) NRW.International und NRW.Invest, Business Metropole Ruhr, AHK, Ruhr Hub, Technologiezentrum Dortmund.
 
Veranstaltungen

1. Roundtable am 26.02.2019 von 11:00 bis 14:00 Uhr auf Zollverein, Zentrale RAG Immobilien
Ziel: Gemeinsames Verständnis, welche Innovationen weltweite Strahlkraft entwickeln könnten  
Teilnehmende: ca. 40 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Follow-Up am 14.05.2019, 09:00 bis 11:00 Uhr, n.n.b.
Ziel: Konzeption der Internationalen Bürgermeisterkonferenz
Teilnehmende: ca. 8 ausgewählte Expertinnen und Experten des Roundtable

3. Veranstaltung: Innovationskonferenz am 29.05.2019 in Tel Aviv
Ziel: Die Metropolregion Ruhr soll ihr innovatives Potential in Israel sichtbar machen. Innovationstreiber aus der Region sollen sich mit Akteuren aus den Branchen IT-Security, Biotechnologie und Mikro- und Nanotechnologie vernetzen.
Teilnehmende: Ruhrgebiets-Vertreter aus den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft, die über Horizon 2020 bereits nordrhein-westfälisch-israelische Kontakte aufgebaut haben.

Ressort: Stk/MBEI (weitere beteiligte Ressorts: MWIDE, MKW)
 

Das große Wort direkt vor Ort: Starke Medien, starker Zusammenhalt, starke Demokratie.

Wie sichern wir Unabhängigkeit, Vielfalt und Qualität lokaler Medien für eine offene Streitkultur über die drängenden Themen vor Ort und nebenan?

Es soll ein Beitrag zur Vernetzung von Informations- und Kommunikationskanälen in der Metropolregion Ruhr für lokale und regionale Themen und zur Verbindung von Wissenschaft und Praxis geleistet werden. Dies befördert auch den offenen demokratischen Diskurs und damit den sozialen Zusammenhalt.
 
Moderationteam
Staatssekretär Nathanael Liminski, Chef der Staatskanzlei
Andrea Donat, Chefredakteurin Radio Bochum

Teilnehmerkreis
Lokale Akteure aus Medien, Instituten, Unternehmen, Kommunen, RAG Stiftung und HWK..
 
Veranstaltungen

1. Arbeitssitzung des TF am 09.01.2019 bei Radio Bochum
Ziel: Konstituierung, Identifizierung von Themen für das Themenforum, Verständigung über den Prozess und Zeitplan, Vorbereitung des öffentlichen Barcamps
Teilnehmende: Mitwirkende im TF aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Barcamp am 15.02.2019 ganztägig im Haus der Technik, Essen
Ziel: Sammeln der Ideen im öffentlichen Raum
Teilnehmende: ca. 100 Medienakteure, Bürgerinnen und Bürger und Mitwirkende im TF aus o.g. Teilnehmerkreis

3. Arbeitssitzung am 05.04.2019 bei Studio 47 in Duisburg
Ziel: Auswertung des öffentlichen Workshops/Barcamps, Identifizierung und Konkretisierung von Themen und Leitprojekten
Teilnehmende: Mitwirkende im TF aus o.g. Teilnehmerkreis

4. Öffentlicher Workshop/ Projektbörse: Juni 2019
Ziel: Auswahl der Projekte und Initiativen, die weiter vorangetrieben werden sollen.
Teilnehmende: Öffentlichkeit und Mitwirkende im TF aus o.g. Teilnehmerkreis

Ressort: Stk/CdS
 

Cool, kreativ, international – Ruhr Games halten das Ruhrgebiet in Bewegung

Das Ruhrgebiet in Bewegung – wie begeistern Sportveranstaltungen die Region?

Der Sport ist tief im kollektiven Bewusstsein der Menschen, die im Ruhrgebiet leben, verankert. Er zieht sich durch alle Lebensbereiche, alle Kulturen, ist integrativ und inklusiv. Gepaart mit der hohen Dichte an Vereinen und Sportmöglichkeiten, den vielen erstklassigen sportlichen Leistungen, die hier erbracht werden, dem außergewöhnlichen ehrenamtlichen Engagement und der anstiftenden Begeisterungsfähigkeit der Bevölkerung für Sportgroßveranstaltungen nimmt das Ruhrgebiet eine exponierte Stellung ein. Es gilt nun, nach der großen Zeit von Kohle und Stahl, vielversprechende Projekte für die Zukunft zu entwickeln.
Dazu wagen wir den Blick in die Zukunft und fragen nach Gelingensbedingungen, die den Anspruch Sportland Nr. 1 über den klassischen Sportbegriff hinaus legitimieren. Dazu zählen, unter anderem, ökonomische Effekte, eine Steigerung der Lebensqualität, Zukunftsperspektiven für die Generationen Y und Z sowie die Identifikation neuer Tätigkeitsfelder und Schnittmengen.
 
Moderationteam
Staatssekretärin Andrea Milz
Christoph Metzelder
Christian Kullmann, Evonik

Teilnehmerkreis
Akteure aus dem Sport sowie Stakeholder aus der Umwelt des Sports, die mit ihrer fachfremden Expertise Potenziale und Ideen entwickeln. Darunter Sportjugend NRW, KSBs und SSBs im Ruhrgebiet, RVR, Kommunen, Kommunale Spitzenverbände, Sportfachverbände, Kommunikationsexpertinnen und -experten, Veranstaltungsexpertinnen und -experten, IAKS, Ruhr-IHKs, internationale Schulen, internationale Jugendaustauschorganisation (z. B. Deutsch-Französisches Jugendwerk), freie Kulturszene, Zukunftsforscher, Tourismus NRW, Startup-Initiativen und Gründerinitiativen und Wirtschaft.
 
Veranstaltungen

1. Zukunftswerkstatt am 15.03.2019 in der NRW-Sportschule Goethe Gymnasium Dortmund, 17.00 – 19.45 Uhr, zuvor ab 16.00 Uhr presseöffentlicher Termin
Ziel: kreative, innovative, zukunftsorientierte Ideen sammeln, kategorisieren, priorisieren.
Teilnehmende: ca. 60 ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Digitale Plattform mit Dialogveranstaltung, n. n .b.
Ziel: Das Format Digitale Plattform dient dazu, eventuell die Ruhr Games vom 20. – 23.06.2019 bereits mit neuen Ideen zu verknüpfen und deren Umsetzbarkeit zu prüfen.  Die Ergebnisse der ersten Präsenzveranstaltung sollen auf weitere Multiplikatoren übertragen werden.
Teilnehmende: n.n.b.

Ressort: Stk/Sport (weitere beteiligte Ressorts: MKFFI, MKW)

Gemeinsames Engagement von Zivilgesellschaft und Wirtschaft

Wie können Unternehmen Menschen im Ehrenamt unterstützen?

Kooperationen, mit denen Unternehmen und andere Akteurinnen und Akteure das Gemeinwesen gestalten und den Zusammenhalt fördern, sollen vorangetrieben werden.

Moderationteam
Staatssekretärin Andrea Milz
Stefanie Janne Klar
, Leiterin Human Resource Management & Soziales Engagement, Dr. Ausbüttel & Co. GmbH
André Koch-Engelmann, gute-sachen.org

Teilnehmerkreis
Kleine und große Unternehmen, VertreterInnen gemeinnütziger Organisationen, Stiftungen, Ruhr-IHKs, Verbände, Freiwilligenagenturen, Kommunen, Netzwerk Ruhr (Mitglieder des Netzwerks Ruhr sind Unternehmerinnen und Unternehmer im Ruhrgebiet.), Wissenschaftler/Innen.
 
Veranstaltungen

1. Ideenwerkstatt am 22.03.2019 von 10:00 bis 15:00 Uhr in wewole WERKEN gGmbH, Castrop-Rauxel
Ziel: kreative, innovative, zukunftsorientierte Ideen sammeln, kategorisieren, priorisieren. Zielgruppe: Unterschiedliche Player, , die gemeinsam etwas bewegen und nachhaltig strukturell etwas ändern wollen. Gemeinsame Entwicklung von Ideen und Projekten, von denen beide Seiten profitieren können.
Teilnehmende: 30 – 40 Personen ausgewählte Akteure aus o.g. Teilnehmerkreis

2. Veranstaltung ggf. im Juni 2019
Ziel: Format in Abhängigkeit von den Ergebnissen der ersten Veranstaltung
Teilnehmende: n.n.b.

Ressort: Stk/Ehrenamt (weiteres beteiligtes Ressort: MWIDE)

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressestelle

Kontakt

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31