Verleihung der ersten Mevlüde-Genç-Medaille
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 

Einladung zur Verleihung der ersten Mevlüde-Genç-Medaille des Landes Nordrhein-Westfalen

Wann:
28. Mai 2019
Wo:
Düsseldorf
Uhr:
15:00
 

Ministerpräsident Armin Laschet wird die erste Mevlüde-Genç-Medaille des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen einer Feierstunde am 28. Mai 2019 an den Duisburger Verein „Jungs e.V.“ verleihen. Die Laudatio auf den Preisträger hält Bundespräsident a.D. Christian Wulff.
 
„Jungs e.V.“ ist ein freier Träger der Jugendhilfe in Duisburg mit dem Schwerpunkt Jungenarbeit und macht sich in besonderer Weise um Toleranz und Versöhnung der Kulturen und Religionen verdient. Unter anderem organisiert „Jungs e.V.“ das Projekt „Junge Muslime in Auschwitz“, bei dem sich junge muslimische Teilnehmer intensiv mit dem Holocaust, mit Antisemitismus oder Rassismus auseinandersetzen und gemeinsam das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz besuchen.
 
Zur Verleihung der ersten Mevlüde-Genç-Medaille und zur Berichterstattung laden wir herzlich ein.
 
Dienstag, 28. Mai 2019, 15.00 Uhr
Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, Raum 444, (4. Etage), Horionplatz 1, 40213 Düsseldorf

 
Hinweis: Bitte melden Sie sich bis Montag, 27. Mai 2019, 11.00 Uhr, unter presse@stk.nrw.de an.
 
Fotos von der Verleihung der Mevlüde-Genç-Medaille werden am28. Mai 2019 ab etwa 17.00 Uhr auf www.land.nrw zur Verfügung gestellt.

Informationen zur Mevlüde-Genç-Medaille

Die Landesregierung hat die „Mevlüde-Genç-Medaille“ am 18. Dezember 2018 für besondere Verdienste um Toleranz, Versöhnung zwischen den Kulturen und um das friedliche Miteinander der Religionen gestiftet.
 
Der Name geht zurück auf Mevlüde Genç. Sie und ihr Mann Durmuş Genç verloren zwei Töchter, zwei Enkelkinder und eine Nichte, als in der Nacht des 29. Mai 1993 vier rechtsextreme Jugendliche Brandsätze in das Haus der Familie Genç in der Unteren Wernerstraßen in Solingen warfen. 17 Familienmitglieder wurden zum Teil sehr schwer verletzt und leiden noch heute an den Folgen.
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressestelle

Kontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.