Zur aktuellen DGB-Bildungs-Studie

27. Dezember 2012

Zur aktuellen DGB-Bildungs-Studie: Ministerin Löhrmann: Unser Bildungssystem muss besser in der Breite und der Spitze werden

„Seit der ersten Pisa-Studie wissen wir, der Bildungserfolg in Deutschland hängt zu sehr vom Geldbeutel der Eltern ab. Unser Bildungssystem sozial gerechter zu gestalten, ist der große Auftrag an die gesamte Politik in Deutschland“, erklärte die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann in Düsseldorf, angesichts der aktuellen DGB-Bildungsstudie.

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

„Seit der ersten Pisa-Studie wissen wir, der Bildungserfolg in Deutschland hängt zu sehr vom Geldbeutel der Eltern ab. Unser Bildungssystem sozial gerechter zu gestalten, ist der große Auftrag an die gesamte Politik in Deutschland“, erklärte die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann in Düsseldorf, angesichts der aktuellen DGB-Bildungsstudie. „Wir müssen in der Spitze und in der Breite besser werden.“ Nordrhein-Westfalen setze deshalb unter anderem darauf, die Bildungswege der Schülerinnen und Schüler länger offen zu halten. In den letzten zwei Jahren wurden in NRW über 70 Schulen des längeren gemeinsamen Lernens gegründet (42 Sekundarschulen und 20 neue Gesamtschulen allein zum Schuljahr 2012/2013). Das breit getragene neue Grundschulkonzept stärkt in Nordrhein-Westfalen das Fundament der schulischen Bildung.

Löhrmann forderte erneut die Aufhebung des Kooperationsverbotes von Bund und Ländern in der Bildung: „Bildungspolitik ist immer auch Integrations-, Sozial- und Wirtschaftspolitik. Denn besonders in den Schulen treffen Kinder und Jugendliche mit unterschiedlicher Herkunft, verschiedenen Lebenswelten und mit unterschiedlichen Potenzialen aufeinander. Jede Schülerin und jeder Schüler ist individuell und besonders. Das ist die große Herausforderung, vor der unser Bildungssystem steht.“ Mit Blick auf die Überlegungen des Bundes, das Kooperationsverbot nur für den Hochschulbereich aufzuheben, sagte Löhrmann: „Das greift zu kurz. Gerade beim weiteren Ausbau des Ganztagsangebotes und der Entwicklung hin zu einem inklusiven Schulsystem brauchen wir gemeinsame Anstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Weiterbildung Telefon 0211 5867-3505.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.