88 Mio. Euro für Universitäten in Aachen und Bochum

15. April 2016

Wissenschaftsrat spricht sich für die Förderung von zwei neuen Forschungsbauten in Aachen und Bochum aus

Förderempfehlung über 88 Millionen Euro – endgültige Entscheidung im Juli

Rund 88 Millionen Euro sollen die Universitäten in Aachen und Bochum für zwei Forschungsneubauten erhalten. Der Wissenschaftsrat hat in seiner diesjährigen Begutachtungsrunde eine positive Förderempfehlung für Nordrhein-Westfalen abgegeben

 
Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Rund 88 Millionen Euro sollen die Universitäten in Aachen und Bochum für zwei Forschungsneubauten erhalten. Der Wissenschaftsrat hat in seiner diesjährigen Begutachtungsrunde eine positive Förderempfehlung für Nordrhein-Westfalen abgegeben. Die Gelder kommen zu gleichen Teilen vom Bund und vom Land Nordrhein-Westfalen. Die letzte Entscheidung liegt bei der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz aus Bund und Ländern, die voraussichtlich im Juli tagt.

Wissenschaftsministerin Schulze gratulierte den beiden Hochschulen: „Mit der Empfehlung des Wissenschaftsrates ist die auch im Bundesvergleich exzellente Forschungs- und Innovationsfähigkeit der NRW-Hochschulen bestätigt worden. Diese herausragenden Projekte sind ein schöner Beleg für den Erfolg unserer Forschungsstrategie.‟

Von den insgesamt 88 Millionen Euro fließen knapp 60 Millionen Euro an die RWTH Aachen. Dort soll ein Forschungszentrum für eine verbesserte Vorhersage für die Lebensdauer von Energiespeichersystemen entstehen. Sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus wirtschaftlicher Sicht ist die Untersuchung von Einflüssen auf die Lebensdauer von Batterien ein sehr wichtiges Thema. Es ist eine große interdisziplinäre Herausforderung für Natur‐ und Ingenieurswissenschaften, Alterungsprozesse und Ausfallmechanismen zu verstehen und zu erwartende Lebensdauern von technischen Geräten vorhersagen zu können.

Grünes Licht des Wissenschaftsrats gab es auch für das rund 28 Millionen Euro teure Forschungszentrum für das Engineering SmarterProdukt-Service Systeme (ZESS). Hier wird erforscht, wie intelligente, vernetzbare Produkte, Services und Produktionssysteme untereinander und mit dem Nutzer interagieren. Die gesamte Kette von der Entwicklung über die Produktion bis zum Vertrieb und After Sales Service soll modellhaft in dem Forschungsbau abgebildet werden, um zukunftsweisende Lösungsansätze interdisziplinär zu entwickeln und zu erproben.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.